HRK Profilbildung

Forschungslandkarte

Im Jahr 2012 hat die Universität Kassel auf der Basis ihres individuellen Leitbilds und einer gelungenen Berufungspraxis über die letzten Jahre hinweg thematisch fokussierte Forschungsschwerpunkte etabliert, die unser spezifisches Forschungsprofil in einer sich diversifizierenden Hochschullandschaft erkennbar machen. 

Die Hochschulrektorenkonferenz veröffentlichte diese Profile aller deutschen Universitäten und Hochschulen unter http://www.forschungslandkarte.de.

Unsere Profilbildende Schwerpunkte im Rahmen der HRK-Forschungslandkarte

Werkstoff und Prozesstechnik

Die Verbindung aus maßgeschneiderten Werkstoffen und deren Verarbeitungsprozessen ermöglicht die Integration komplexer Funktionalitäten in zukünftige Produkte. Dazu stehen skalenübergreifende Methoden sowie deren Entwicklung und Beherrschung im Fokus der Forschung an Kunststoffen und Metallen.

Sozio-technische Systeme

Interdisziplinäre Untersuchung, Entwicklung und Gestaltung der Integration nanoskaliger Sensoren und Aktuatoren und verteilter Software in die alltägliche Lebensumgebung unter Berücksichtigung technischer wie sozialer, wirtschaftlicher und rechtlicher Anforderungen.

Klimaschutz und Klimaanpassung

Interdisziplinäre Untersuchung der technischen und sozialen Herausforderungen des Klimawandels und Entwicklung technischer und sozialer Lösungen zur dezentralen Erzeugung und Verteilung erneuerbarer Energie und zur rationellen Energieverwendung sowie zur regionalen Anpassung an den Klimawandel.

Empirische Bildungsforschung

Das Profil der Universität Kassel in der empirischen Bildungsforschung reicht von der auf selbständigkeitsorientierte Lehr- und Lernarrangements fokussierten Unterrichtsforschung im Primarstufenbereich über die Sekundarstufen bis zur Hochschulforschung, in der das INCHER-Kassel eine Einrichtung von Weltrang ist.