Rahmenbedingungen

Die unterschiedlichen Interessen von Wissenschaftlerinnen/ Wissenschaftlern und Journalistinnen/ Journalisten machen es notwendig, dass einige Spielregeln zwischen den Partnern ausgehandelt werden müssen. Hierbei spielen auch rechtliche und ethische Aspekte eine Rolle. Kurzgefasst:

  • Pressevertreter/innen müssen sich Ihnen als solche vorstellen und auch darüber informieren, für welches Medium sie berichten.
  • Als Wissenschaftler/in haben Sie nicht das Recht, das journalistische Endprodukt einsehen zu dürfen. In der Regel geschieht das, aber gesetzlich verpflichtet sind Journalistinnen/ Journalisten hierzu nicht!
  • Journalistinnen/ Journalisten dürfen öffentliche Äußerungen von Ihnen ungefragt zitieren und auch interpretieren. 
  • Guter Stil ist allerdings, dass ein Wortlautinterview Ihnen nochmals zur Autorisierung vorgelegt wird.
  • Grundsätzlich dürfen Sie hier um die Korrektur inhaltlicher Fehler bitten. Kritik an Stil und Struktur des Textes oder Beitrages ist unangemessen und sollte unterlassen werden.
  • Beachten Sie: im Gespräch dürfen Sie Hintergrundinformationen einfließen lassen, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind - nur müssen Sie dies klar gegenüber der/ dem Gesprächspartner/in formulieren und darum bitten, dass diese Informationen nicht in Verbindung mit Ihrem Namen veröffentlicht werden. Seriöse Journalisteninnen/ Journalisten halten sich daran. 
  • Persönliche Fragen brauchen Sie nicht zu beantworten.
  • Beachten Sie bei der Bereitstellung von Bildmaterial Urheberrechte und Nutzungsrechte. Informationen hierzu finden Sie im Web-Supportportal.
  • Journalistinnen/Journalisten sind grundsätzlich zu einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung verpflichtet. Ihre Sorgfaltspflicht verlangt demnach eine Überprüfung der Fakten, die Sie zur Verfügung stellen.
  • Bei Pressemitteilungen müssen Sie noch beachten, dass diese als Ganzes oder auch umformuliert von Dritten verwendet werden können. Auch besteht keine Informationspflicht darüber, wer wo und wann Pressemitteilungen von uns verwertet. Hierauf haben wir keinen Einfluss.