Schreibtipps

Schritt 1:
Überlegen Sie bitte zunächst, ob das Thema einen "Nachrichtenwert" für Journalisten hat. Ideal ist, wenn der Sachverhalt einfach kommunizierbar ist, einen gewissen "human interest"- Effekt hat (Konflikt, wissenschaftliche Innovation, Ungewöhnliches), tagesaktuelle Geschehnisse begleitet oder Publikumsnähe aufweist.

Schritt 2:
Kurz nachdenken, bevor Sie schreiben: Wie würde ich das Thema meinem Kind, Hund oder Nachbarn erklären. Bitte nur ein Thema "andenken" - mehrere Themen in einer Meldung verfehlen das Ziel.

Schritt 3:
Der Titel ... erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er muss nur der Leserin/dem Leser eine Ahnung vom Inhalt vermitteln. Originalität ist erlaubt (witzig und oft klug: die taz). Schreiben Sie den Titel am besten zum Schluss.

Schritt 4:
Der erste Abschnitt sollte möglichst kurz und knapp die wesentlichen Informationen in prägnanten Sätzen ohne Fachausdrücke erläutern. Beantworten Sie: "Wer", "was", "wann", "warum" und "wo". Diese Kurzeinführung nennen wir übrigens "Teaser". Überschreiten Sie möglichst nicht die Marke von 300 Zeichen.

Schritt 5:
Vermeiden Sie Füllwörter, Superlative, Phrasen, Methapern und Klischees. Wechseln Sie kurze und lange Sätze und führen Sie die Leserin/den Leser durch den Inhalt. Ggf. auch mal Fragen als Zwischenüberschrift einbauen. 

  • Brauchen Sie Schreib-Anregungen für schwierige Inhalte? Ein Besuch der Max-Planck-Gesellschaft-Webseite unter Aktuelles - "Forscher berichten" und "Im Labor" kann sich lohnen. 

Eine Pressemitteilung ist zunächst nur eine Nachricht; kein Bericht. 2.000 Zeichen müssen daher ausreichen, um einem interessierten Publikum die wichtigsten Thesen, Forschungsergebnisse und/oder Sachverhalte zu erläutern. 

Schritt 6:
Vervollständigen Sie zum Abschluss Ihre Pressemitteilung mit den wichtigsten Kontaktinformationen:

  • Name
  • Fachbereich
  • Institut
  • Fachgebiet
  • Telefonnummer
  • E-Mail


Am Tag der Veröffentlichung sollten Sie für telefonische Rückfragen zur Verfügung stehen. Planen Sie dies bitte ein.

Weitere Aspekte:

  • Kooperationspartner und Förderer müssen genannt werden

  • Grundsätzlich sind Bilder förderlich für die Aufmerksamkeit. Daher sind Pressemitteilung mit bereitgestelltem Bildmaterial in der Regel bei Journalisten willkommener als ohne. Aber bitte nur mit präzisen Bildunterschriften.

  • Ebenfalls gerne gesehen: Adressen von Webseiten mit weiterführenden Informationen, Downloads oder weiterem Bildmaterial