Software des Clusters

Der Zugang zur Software des Clusters erfolgt über das Modulsystem. Um grafische Oberflächen anzuzeigen benötigen Sie eine "X11 Weiterleitung". Lesen Sie dazu das Kapitel Programme interaktiv starten. Die folgende Software ist auf dem Cluster installiert:


Abaqus

Interaktives Arbeiten mit Abaqus im Linux-Cluster:

 uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> salloc -N1 -t 1:00:00 
  salloc: Granted job allocation 5404733
 uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> srun xterm

Um die grafische Oberfläche anzeigen ist eine SSH-Verbindung mit X11 Weiterleitung erforderlich.

Ein Knoten wird mit salloc für eine Stunde beantragt und anschließend mit srun xterm ein Terminal auf dem zugewiesenen Knoten gestartet. In dem Terminal kann mit dem Kommando abaqus nun interaktiv gearbeitet werden.

Das grafische Interface von Abaqus wird mit abaqus cae -mesa gestartet. Hier kann es zu einer semi-transparenten Darstellung der GUI kommen. Das Setzen folgender Variable vor dem abaqus-Kommando im xterm-Terminal schafft Abhilfe:

 export XLIB_SKIP_ARGB_VISUALS=1 && abaqus cae -mesa

SubmitScript für Abaqus:

Damit ein Abaqus Job fehlerfrei im Batchsystem lauffähig ist, muss vor dem Aufruf von Abaqus der Befehl

 unset SLURM_GTIDS

eingefügt werden, da es sonst zu einem Fehler "abaqus illegal memory reference (signal 11)" kommen kann.

Nach oben


ACML 4.1.0

Zur Optimierung vektorbasierter Rechnungen wird die Verwendung der AMD Core Math Libary empfohlen. Diese vereint Bibliotheken für

  • hoch optimierte BLAS (Basic Linear Algebra Subroutines)
  • LAPACK (Linear Algebra Pack)
  • FFT (Fast Fourier Transforms)

Die Software ist auf allen Maschinen des Clusters für den jeweiligen Compiler ($compiler) verfügbar unter:

/opt/acml/$compiler

Weitere Informationen.

Nach oben


CalculiX

CalculiX ist ein Finite Elemente Programm zur Simulation von dreidimensionalen Strömungsvorgängen.

Die Software kann mit ccx_2.5 bzw. cgx_2.5 auf allokierten Knoten interaktiv gestartet werden.

cgx_2.5 -b examples/compressor/lavff.fbd

Um die grafische Oberfläche nutzen zu können müssen Sie eine X11 Weiterleitung nutzen.

Nach oben


DALTON und LSDALTON

Zur Nutzung der Software schicken Sie bitte die unterschriebene und eingescannte Lizenzvereinbarung per E-Mail. Sie werden dann für den Zugriff auf die Software freigeschaltet.

Nach oben


Erlang/OTP

Erlang wird für die Nebenläufige, Verteilte und Parallele Programmierung genutzt und ist in der Version 18.0 auf dem Linux-Cluster verfügbar.

Für die Nutzung des Moduls muss folgendes Kommando ausgeführt werden:

 module load erlang/18.0

Nach oben


jrMan

jrMan ist eine open-source Java Implementierung des RenderMan-Standards (Reyes Algorithmus). Zur Nutzung von jrMan müssen Umgebungsvariablen angepasst werden. Dies geschieht in der Kornshell (ksh) mit dem Kommando:

 module load jrman

(RenderMan (R) Interface Procedures and RIB Protocol: Copyright 1988, 1989, Pixar.)

Nach oben


Matlab

Nach oben


Mathematica

Das mathematisch-naturwissenschaftliche Programmpaket Mathematica ist auf allen Maschinen des Linux-Clusters installiert.

    Arbeiten mit Mathematica im Linux-Cluster:

     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> salloc -N1 -t 1:00:00 
      salloc: Granted job allocation 5404733
     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> srun Mathematica

    Ein Rechnersystem wird für eine Stunde beantragt. Die grafische Benutzeroberfläche wird anschließend mit srun Mathematica gestartet. Für den Batchbetrieb wird Mathematica über den Aufruf math im Kommandozeilenmodus gestartet. Über man math (mcc, mathematica) sind weitere Informationen erhältlich.

    Nach oben


    Maple

    Das Computeralgebrasystem Maple ist auf allen Maschinen des Linux-Clusters installiert. Maple wird in der Algebra, Analysis, diskreten Mathematik und Numerik eingesetzt. Maple bietet Programmierschnittstellen und Visualisierung mathematischer Strukturen.

    Arbeiten mit Maple im Linux-Cluster:

     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> salloc -N1 -t 1:00:00 
      salloc: Granted job allocation 5404733
     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> srun xmaple

    Der Aufruf reserviert ein Rechnersystem im Linux-Cluster über einen Zeitraum von 1 Stunde und startet auf dem reservierten System die grafische Umgebung von Maple. Für den Batchbetrieb wird Maple über den Aufruf maple im Kommandozeilenmodus gestartet. Über man maple sind weitere Informationen erhältlich.

    Nach oben


    OpenFOAM

    OpenFOAM ist eine Software zur Lösung von Aufgabenstellungen der Kontinuumsmechanik.

    Arbeiten mit OpenFOAM im Linux-Cluster:

    uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> module load openfoam 
    uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> salloc -N1 -t 1:00:00
      salloc: Granted job allocation 5404733
     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> srun xterm

    Mit dem Kommando module load openfoam werden die Umgebungsvariablen für die Arbeit mit OpenFOAM gesetzt. Anschließend wird mit srun ein Rechnersystem für eine Stunde beantragt und dort ein Xterm gestartet. In dem Xterm wird mit OpenFOAM gearbeitet.

    Beispiel:

     uk000123@its-cs1:/home/users/000/uk000123> mkdir OpenFOAM
    uk000123@its-cs1:/home/users/000/uk000123> cp -r $FOAM_TUTORIALS OpenFOAM
    uk000123@its-cs1:/home/users/000/uk000123> cd
    OpenFOAM/tutorials/incompressible/icoFoam/cavity
      ...icoFoam/cavity> blockMesh
      ...icoFoam/cavity> icoFoam ...icoFoam/cavity> paraFoam

    Nach oben


    Pixie-2.2.4

    Pixie ist eine open-source Implementierung des RenderMan-Standards zur Erstellung von Fotorealistischen Bildern. RenderMan ist an der Produktion der visuellen Effekte heutiger Hollywoodfilme wie Star Wars und Der Herr der Ringe beteiligt. Zur Nutzung von Pixie müssen Umgebungsvariablen angepasst werden.

    Dies geschieht in der Kornshell (ksh) mit dem Kommando:

    module add Pixie

    Nach oben


    Polymake

    Mathematische Software zur Untersuchung der Kombinatorik und Geometrie konvexer Polytope und Polyeder.

    Arbeiten mit Polymake im Linux-Cluster:

    Reservieren sie zunächst mit salloc Ressourcen im Linux-Cluster und starten sie danach mit srun xterm eine Shell auf den zugewiesenen Knoten. Hier lässt sich das Programm mit dem Kommando polymake starten.

    Nach oben


    QEPCAD

    QEPCAD ist ein Programm zur Quantoren-Elimination durch partiell zylindrische algebraische Zerlegung.

    Arbeiten mit qepcad im Linux-Cluster:

     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> salloc -N1 -t 1:00:00 
      salloc: Granted job allocation 5404733
     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> srun xterm

    Mit diesem Kommando wird eine Maschine im Linux-Cluster für eine Stunde reserviert und ein Shellfenster (xterm) auf der reservierten Maschine gestartet. In dem Shellfenser wird das Programm mit dem Kommando qepcad gestartet.

    Nach oben


    RStudio

    Für die Statistik-Software R ist auf dem Knoten its-cs10 eine IDE verfügbar, die unter folgender Adresse erreichbar ist:

    http://its-cs10.its.uni-kassel.de:8787


    R

    Die freie Statistik-Software "R" ist auf allen Rechnern im Linux-Clusters installiert.

    Nach oben


    REDUCE (Free CSL Version)

    OpenREDUCE ist die quelloffene Version des REDUCE Computeralgebrasystems

    Nutzung von REDUCE im Linux-Cluster:

    Reservieren sie zunächst mit salloc Ressourcen im Linux-Cluster und starten sie danach mit srun xterm eine Shell auf den zugewiesenen Knoten. Hier lässt sich das Programm mit dem Kommando reduce starten.

    Nach oben


    Sage

    Sage ist eine Open Source Mathematik Software

    Arbeiten mit Sage im Linux-Cluster:

     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> salloc -N1 -t 1:00:00 
      salloc: Granted job allocation 5404733
     uk00123@its-cs1:/home/users/000/uk00123> srun xterm

    Mit diesem Kommando wird eine Maschine im Linux-Cluster für eine Stunde reserviert und ein Shellfenster (xterm) auf der reservierten Maschine gestartet. In dem Shellfenser wird das Programm mit dem Kommando sage gestartet.

    Nach oben


    Vampir

    Der Vampir Performance Analyser bietet die Möglichkeit einer skalierbaren Ergebnisanalyse von komplexen Performance-Daten in einer grafischen Benutzeroberfläche. Es visualisiert die einzelnen Prozesse von parallelen Programmen und ihre Kommunikation untereinander.

    Hierfür sind sogenannte Tracefiles nötig, die mit Hilfe eines Wrapper Compilers (mpicc-vt, mpic++-vt, mpicxx-vt, mpif77-vt, mpif90-vt oder mpifort-vt) erstellt werden können. Nach erfolgreicher Kompilierung und Ausführung des Programms wird ein Tracefile mit der Dateiendung .otf erstellt. Diese kann mit Vampir geöffnet und analysiert werden. Eine SSH-Verbindung mit X11 Weiterleitung zum Cluster ist erforderlich (ssh -X uk00123@its-cs10.its.uni-kassel.de).

    Nutzung von Vampir im Linux-Cluster:

     uk00123@its-cs10:/home/users/000/uk00123> mpicc-vt -o hello_mpi hello_mpi.c
    uk00123@its-cs10:/home/users/000/uk00123> mpirun -n 6 ./hello_mpi
    uk00123@its-cs10:/home/users/000/uk00123> vampir hello_mpi.otf

    Nach oben

    Sreenshot Vampir

    Nach oben


    X10 Programmiersprache

    x10 ist eine stark typisierte, objekt-orientierte Programmiersprache unter open-source Lizenz. Aus den Programmen wird wahlweise ein Java- oder C++-Sourcecode generiert, der mit dem passenden Backend (Java-Compiler oder GCC ab Version 4.2) übersetzt wird. Der Code des C++-Backends verwendet OpenMPI und kann direkt mit mpirun verteilt ausgeführt werden.

     

    Nach oben