FAQs / Bekannte Fehler

Outlook mit Exchange: Fehler bei der Nachrichtenzustellung an folgende Empfänger oder Gruppen

Sollten Sie Outlook mit unserem Exchange Server nutzen, kann es sein, dass diese Fehler-Meldung erscheint:

„Fehler bei der Nachrichtenzustellung an folgende Empfänger oder Gruppen

Die eingegebene E-Mail-Adresse konnte nicht gefunden werden. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers und versuchen Sie, die Nachricht erneut zu senden. Wenn das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an Ihren E-Mail-Administrator.“

Da die Empfangsadresse auf den Exchange-Server umgezogen ist, hat Outlook in diesem Fall noch eine alte Zuordnung in der „AutoVervollständigen-Liste“ gespeichert.
Es gibt 2 Möglichkeiten das Problem zu beheben:

  1.  Sie löschen und überschreiben die einzelnen Einträge in der „AutoVervollständigen-Liste“
  2.  Sie löschen die komplette „AutoVervollständigen-Liste“

Vorher sollten Sie sich die das aktuelle Adressbuch vom Server herunterladen. Gehen Sie dazu bitte oben im Menü auf "Senden/Empfangen" dann darunter auf "Senden-Empfangen-Gruppen" und klicken dann auf "Adressbuch herunterladen".

1. Löschen und Überschreiben einzelner Einträge in der „AutoVervollständigen-Liste“

Öffnen Sie nun bitte die Maske für eine neue E-Mail.
Tragen Sie in das Feld „An“ ein paar Anfangsbuchstaben des gewünschten Empfängers ein.

Es wird Ihnen jetzt eine Adresse vorgeschlagen. Löschen Sie diese durch klicken auf das „X“.
Danach klicken Sie im oberen Menü-Bereich auf „Namen überprüfen“ oder nutzen die Tastenkombination „STRG+K“.

Die Empfangsadresse wird nun aus dem zentralen Adressbuch gezogen und in die „Auto-Vervollständigen-Liste“ neu eingetragen.

2. Löschen der „AutoVervollständigen-Liste“
Klicken Sie im Outlook in der Menüleiste auf "Datei" und anschließend auf "Optionen".
Wählen Sie nun im linken Bereich „E-Mail“ und scrollen Sie im rechten Bereich, bis Sie den Abschnitt „Nachrichten senden“ finden.
Dort klicken Sie bitte anschließend auf die Schaltfläche „Auto-Vervollständigen-Liste leeren“.