IP-Sperrung

Die Information, ob Ihre aktuell verwendete IP-Adresse gesperrt ist, finden Sie in der Tabelle auf der Seite http://www.uni-kassel.de/hrz/db4/ipsperre/

Erläuterungen zur Tabelle

  • Was bedeutet Hostname?
    Hostname ist der Rechnername des Rechners, auf dem der Webbrowser läuft, mit dem Sie sich gerade diese Webseite ansehen. Genauer gesagt handelt es sich um den Hostnamen, der für die IP-Adresse des Rechners im Nameserver des ITS eingetragen ist.

  • Was bedeutet IP-Adresse?
    Die IP-Adresse ist die TCP/IP-Netzwerkadresse des Rechners, auf dem der Webbrowser läuft, mit dem Sie sich gerade diese Webseite ansehen. Alle IP-Adressen der Universität Kassel fangen mit 141.51. an und sind eindeutig, d.h. es gibt nicht mehr als einen Rechner der eine bestimmte IP-Adresse hat.

  • Was bedeuten Browser und IE?
    Unter Browser steht die Kennung Ihres Webbrowsers, unter IE, ob es sich um dem Microsoft Internet Explorer handelt (JA) oder nicht (NEIN). Wenn Sie das ITS kontaktieren, werden Sie möglicherweise danach gefragt. Manche Webbrowser (z.B. Opera) geben sich unzutreffenderweise als IE aus - das ist nicht schlimm, aber möglicherweise für eine Fehlersuche interessant.

  • Was bedeuten Datum und Datum Liste?
    Datum ist das aktuelle Datum und Datum Liste gibt den Stand der Liste mit gesperrten Rechnern an (Diagnoseinformation). Wenn Sie das ITS kontaktieren, werden Sie möglicherweise danach gefragt?

  • Was bedeutet Sperrung?
    Unter Sperrung steht, ob Ihr Rechner gesperrt ist. Falls ja, steht dort nochmal die IP-Adresse, das Datum der Sperrung und ein Kommentar, in dem üblicherweise drinsteht, wer die Sperrung vorgenommen/veranlasst hat und warum. Der Zusatz ALL nach der IP-Adresse bedeutet, dass Ihr Rechner komplett gesperrt ist (mit Ausnahme der u.g. Dienste des ITS und des eigenen Subnetzes). Fehlt das ALL, ist nur der WiN- (Internet-) Zugang gesperrt (das gesamte Datennetz der Universität ist erreichbar).

Wann wird meine IP-Adresse wieder freigeschaltet?

Wenn die Ursache der Störung oder des Missbrauchs beseitigt wurde und Sie uns das mitteilen (s.u.). Anrufen anstelle von Mailschreiben führt nicht dazu, dass die Freischaltung schneller vonstatten geht. Ihre IP-Adresse wird am darauffolgenden Werktag wieder freigeschaltet (oft sogar am gleichen Werktag). Bitte bedenken Sie, dass mehrfaches Sperren und Entsperren des gleichen Rechners aufgrund eines nicht richtig beseitigten Schadprogramms erheblichen Aufwand bedeutet, d.h. wenn Sie einen Rechner als bereinigt melden, sollte dieser auch tatsächlich bereinigt sein.

Ist mein Rechner bei einer Sperrung komplett abgeklemmt?

Nein. Auch bei einer Sperrung haben Sie Zugriff auf eine Reihe von Diensten des ITS, u.a. Mail, WWW-Mail, den Webserver der Universität, den FTP-Server, Windows- und SOPHOS-Updates, etc.In besonderen Fällen wird der Switchport, an dem ein Rechner angeschlossen ist, stillgelegt, aber das ist bei Ihrem Rechner nicht der Fall (denn Sie können sich ja diese Webseite anzeigen lassen).

Ich bin ganz zerknirscht, dass mein Rechner den Betrieb des Hochschulnetzes gestört hat. Was kann ich tun, damit das nicht wieder passiert?

Bitte achten Sie darauf, die Rechner, die Sie am Datennetz der Universität betreiben, sorgfältig zu administrieren. Dazu gehört mindestens das regelmässige Einspielen aktueller Updates/Patches für das Betriebssystem und das Abschalten nicht benötigter Dienste. Im Fall von Windows zusätzlich eine regelmässige Überprüfung auf Schadprogramme (Viren/Würmer). Weiterhin kann der Einsatz einer Paketfilter-Firewall erforderlich sein. Installieren Sie keine Software auf Ihrem Windows-System, die Sie "irgendwo im Internet" gefunden haben. Angeblich nützliche Tools, Bildschirmschoner mit drolligen Effekten und sonstiger Spielkram sind nicht selten gefährlicher Müll, mit dem Sie sich alle Arten von Schadsoftware einfangen können.

Was erlaubt Ihnen meine IP-Adresse zu sperren?

Die genauen Bestimmungen, die uns dazu befähigen sind der Benutzerordnung zu entnehmen:

Benutzungsordnung, §§5 und 6

Müssen Hostname und IP-Adresse in der Tabelle immer stimmen?

Normalerweise ja, es sei denn, Ihr Rechner befindet sich (vom ITS aus gesehen) hinter einem NAT-Gateway. NAT heisst Network Address Translation und macht auch genau das, d.h. das ITS "sieht" nur die IP-Adresse und den Hostnamen des NAT-Gateway. Ein ähnlicher Effekt kann auftreten, wenn Sie einen HTTP-Proxy eingestellt haben.

Ich sehe eine IP-Adresse 141.51.x.y aber keinen Hostnamen. Warum?

Das bedeutet, dass für die betreffende IP-Adresse kein Eintrag im Nameserver des ITS existiert. Prüfen Sie bitte, ob Ihnen die fragliche IP-Adresse im Rahmen eines Anschluss-Antrags zugeteilt wurde. IP-Adressen ohne Nameserver-Eintrag werden, wenn von ihnen Datenverkehr ausgeht, der das Hochschulnetz verlässt, gesperrt (aber nicht in der Tabelle aufgeführt). Schreiben Sie bei Unklarheiten an die u.g. Mailadresse. Benutzen Sie keine IP-Adressen, die Ihnen nicht zugeteilt wurden.

Kann meine IP auch gesperrt sein, wenn sie nicht als gesperrt in der Tabelle eingetragen ist?

In seltenen Fällen ja. Zum Beispiel dann, wenn Sie eine IP benutzen, die nicht im Nameserver des ITS eingetragen ist und somit nie beantragt wurde oder aufgrund einer Beschwerde händig gesperrt wurde. Schreiben Sie an die u.g. Mailadresse.

Können Sie mir sagen, welcher Wurm genau auf meinem Rechner ist?

Nein. Wir "sehen" nur, dass Ihr Rechner zahlreiche Verbindungen auf den Ports 135/epmap, 445/microsoft-ds (und/oder einigen anderen) zu zahlreichen unterschiedlichen IP-Adressen aufzubauen versucht oder sich sonstwie ungewöhnlich verhält (massenhaftes Verschicken von E-Mail, auffällige Portscans, etc).

Sie haben meine IP gesperrt, also müssen Sie mir auch helfen, den Wurm zu entfernen!

Nein, zumindest nicht in der Weise, dass jemand vom ITS umgehend zu Ihnen kommt und so lange an Ihrem Rechner herumkuriert, bis der Wurm entfernt ist. Für den ordnungsgemässen Betrieb Ihres Rechners sind Sie selbst verantwortlich. Die stud. Hilfskräfte des ITS können nur im Ausnahmefall helfen. Da die Netzwerkwürmer immer gewiefter programmiert sind, hilft nicht selten ohnehin nur noch eine Neuinstallation (achten Sie darauf, alle verfügbaren Updates einzuspielen, bevor Sie Ihren Rechner wieder an das Datennetz anschliessen). Auch in diesem Zusammenhang wichtig: Es ist fahrlässig, kein wenigstens halbwegs aktuelles Backup Ihrer wichtigen Daten zu pflegen.