Portalzugang (Datennetz)

Der Portalzugang ist eine Möglichkeit, mit wenig Verwaltungsaufwand Rechner an das kabelgebundene Datennetz der Universität Kassel anzuschliessen. Gedacht ist diese Art des Zugangs für Arbeitsplätze mit wechselnden Benutzern, z. B. an Praktikumsplätzen, in Lernwerkstätten, an Arbeitsplätzen für Hiwis, Praktikanten und Auszubildende, für Datendosen in Hörsälen und ähnlichem mehr. Auch benutzereigene Rechner (Laptops) können ohne weiteres angeschlossen werden. Datennetzanschlüsse für den Portalzugang sind bereits überall verfügbar (mit Ausnahme der Domäne Frankenhausen).

Nach oben

Vorteile des Portalzugangs

Für Sie als Betreiber von Arbeitsplätzen mit Rechnern hat der Portalzugang eine Reihe von Vorteilen:

  • Einrichtung und Beantragung von IP-Adressen ist nicht mehr notwendig. (Unbenutze IP-Adresse melden Sie bitte dem ITS)
  • Nur Inhaber eines UniAccounts können die Rechner benutzen.
  • Der Portalzugang verfügt über einen Grundschutz vor Angriffen von ausserhalb auf die angeschlossenen Rechner. (Verbindungsaufbauversuche von schädlicher Software z. B. werden von ausserhalb des lokalen Netzes geblockt).

Nach oben

Anschluss an das Datennetz-Portal

Der Portalzugang (auch Captive Portal genannt) funktioniert wie folgt:

Auf dem anzuschliessenden Rechner wird TCP/IP per DHCP eingestellt (automatische Zuweisung der IP-Adresse, Default-Gateway, usw.).

Der Rechner wird angeschlossen und bekommt eine IP-Adresse zugewiesen, die zunächst auf das lokale Netz des Portalzugangs beschränkt ist. Um den Netzzugang darüberhinaus benutzen zu können, wird beim ersten Gebrauch eines Webbrowsers (Firefox, Internet Explorer, etc.) automatisch auf eine sog. Portalseite umgeleitet (daher der Name "Portalzugang"). Diese Portalseite beinhaltet neben Informationen zur Benutzung eine Eingabemöglichkeit für Benutzerdaten (UniAccount). Mit der Eingabe eines gültigen Benutzernamens und Passwortes wird die Beschränkung auf das lokale Netz aufgehoben und der Rechner erhält normalen Zugriff auf das Datennetz der Universität (und somit auch das Internet).

Werden 15 Minuten lang keine Daten übertragen, wird die Beschränkung auf das lokale Netz wieder aktiv. Eine Anmeldung mittels Portalseite ist sofort wieder möglich.

Nach oben

Was beim Portalzugang zu beachten ist

  • Zum Portalzugang gehört ein eigenes VLAN/IP-Subnetz. Es ist nicht möglich, Rechner per Portalzugang in anderen lokalen Netzen anzuschliessen. Dies spielt meistens keine Rolle, wenn Sie aber Dienste für Arbeitsplatz-Rechner anbieten, die besonders abgesichert sind (z. B. einen Fileserver), gilt es, das zu berücksichtigen.
  • Aufgrund technischer Beschränkungen können sich Benutzer beim Portalzugang zwar anmelden, jedoch nicht abmelden (jedenfalls nicht absolut zuverlässig). Das Abmelden erfolgt quasi von selbst durch das Fehlen von Datenverkehr. Aus diesem Grund eignet sich der Portalzugang nicht für stark frequentierte Rechnerpools, wo Rechner sofort wieder von anderen besetzt werden. Dort würde es häufig passieren, dass der angemeldete Benutzer nicht mit dem übereinstimmt, der tatsächlich vor dem Rechner sitzt.
  • Benutzer benötigen einen gültigen UniAccount.

Nach oben

Beantragen von Anschlüssen für den Portalzugang

Schreiben Sie eine E-Mail an helpdesk@uni-kassel.de, in der Sie die Anschlussnummer der gewünschten Datendose (z. B. 4711/2-17/08/15) und den Namen, sowie E-Mail und Telefonnummer eines Ansprechpartners für das ITS vermerken. Mehr ist nicht nötig.

Sie werden benachrichtigt, wenn der Anschluss zur Verfügung steht. Auf Wunsch erhalten Sie eine kurze Einweisung vor Ort. Wenn Sie Hardware brauchen (z. B. einen Mini-Switch oder Kabel), benötigen wir eine Kostenstelle und die Unterschrift eines Berechtigten für ein Umbuchungsformular (siehe Hardwareverkauf).

Nach oben