Modellbildung von Systemen

Modellbildung von Systemen

Dr. rer.nat. H.-J. Sommer

Beschreibung:

  • Herleitung und Einübung von Methoden, mittels derer für allgemeine Systeme aus der Mechanik, der Elektrotechnik und der Hydraulik/Pneumatik formale Modelle (Modell-gleichungen) aufgestellt werden können.

  • Das wesentliche Ziel der Vorlesung ist es, aufzuzeigen, dass diese Methoden für die verschiedensten Gebiete der Physik einheitlich formuliert werden können.

Informationen zu Räumen und Zeiten finden Sie bitte auf der Kursseite des jeweiligen Semesters

 

Prüfungsleistung:

Klausur

Gerne melden Sie Fragen und Anregungen an den Dozenten.

Gliederung:

Teil Beschreibung
  1 Beschreibung eines Systems mittels seiner Komponenten
  2 Grundkomponenten zur Modellbildung (Quellen, Senken, Leitungen, Wandler)
  3 Qualitative Modellbildung mittels der Grundkomponenten (Realisierung von Modellen durch Zustandsgraphen)
  4 Erhaltungsgrößen und Symmetrieeigenschaften (Modellbildung unter Verwendung von Erhaltungsgrößen, Bilanzgleichungen, Kirchhoffsche Regeln)
  5 Prinzip der kleinsten Aktion (Begründung des Lagrange-Formalismus für Mechanik und Elektrodynamik)
  6 Modellbildung von Starrkörpersystemen mit einzelnen elektromagnetischen, hydraulischen oder pneumatischen Komponenten
  7 Modelle für Systeme mit nicht konzentrierten Komponenten (Monte-Carlo-Methoden, Garlekin-Verfahren, maschenfreie Finite-Elemente-Methoden)