Archiv der Meldungen aus dem Jahr 2011

13. Workshop - Geruch und Emissionen bei Kunststoffen - 28. und 29. März 2011, in Kassel

Collage verschiedener Bilder des Workshops, so sieht man unter anderem Bilder aus den Vorträgen, Messestände und die Anmeldung.

Zum dreizehnten Mal in Folge trafen sich Wissenschaftler und Praktiker in Kassel zum Workshop "Geruch und Emissionen bei Kunststoffen". Dieser vom Fachgebiet Kunststofftechnik der Universität Kassel organisierte Workshop hat mittlerweile internationales Ansehen erreicht.

Die 105 Teilnehmer aus Dänemark, Deutschland, Belgien, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Schweden und der Schweiz bildeten ein aktives Forum durch 16 technisch-wissenschaftliche Fachvorträge mit anschließender Diskussionen und dem Besuch der angegliederten Fachausstellung und Poster Präsentationen.

Lesen Sie hier weiter...


Neues Projekt: Lasersiegeln

In einem von der Hessenagentur geförderten LOEWE-Projekt wird ein Schweiß-prozess mit energetisch optimierten Zeitphasen-Schweißprofil für eine automatisierte, laserunterstützte Schweißvorrichtung (Quer- und Längssiegelstation) für Folienschläuche (Packmittel) und Packbeutel entwickelt. Projektpartner sind die Firma ROVEMA Verpackungsmaschinen GmbH (Hersteller von Folienschwei߬maschinen), Maria Soell GmbH (Entwicklung und Fertigung maßgeschneiderter Folien für Verpackungen) und die Technische Universität Darmstadt (Institut für Physik, Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und –komponenten).


Disputation Joanna Kühn-Gadjzik

Joanna Kühn-Gadjzik bei ihrer Disputation.

Am 16.12.2011 hat Frau Joanna Kühn-Gadjzik ihre Doktorarbeit mit dem Titel: "Amorphe und teilkristalline Mikroschäume im Spritzgießverfahren" erfolgreich mit "sehr gut" verteidigt. Die Untersuchungen wurden am Institut für Werkstofftechnik unter Betreuung von Prof. Bledzki durchgeführt. Frau Kühn-Gajzik hat sich in ihrer Arbeit mit dem Verschäumen von Polypropylen und PC/ABS im Spritzgießverfahren und den Einflüssen von verschiedenen Polymertypen sowie Prozessparametern auf die Schaumstruktur sowie die mechanischen Eigenschaften beschäftigt.


4. Spritzguss-Cluster Forum "Kunststoff und erneuerbare Energien"

Das vierte öffentliche Spritzguss-Cluster Forum fand am 08.11.2011 bei der SMA Solar Technology AG in Kassel unter dem Motto "Kunststoff und erneuerbare Energien" statt. Es referierten die Herren Volker Wasgindt, Abteilungsleiter Public Affairs SMA, Prof. Dr.-Ing. Michael Koch, Fachgebiet Kunststofftechnik der TU Ilmenau und Herr Simon Alig, Cluster- Manager von der TU-Darmstadt.

Teilnehmer der Veranstaltung waren Vertreter innovativer, größtenteils hessischer Unternehmen der kunststoffverarbeitenden Industrie sowie aus dem Bereich Werkzeug- und Formenbau. Unter den rund 40 Teilnehmern waren neben neuen Interessenten auch die Kernmitglieder des Spritzguss-Clusters und die mitwirkenden universitären Technologiepartner, das Fachgebiet Kunststofftechnik der Universität Kassel und das PTW der TU Darmstadt vertreten. Neben fachlich aktuellen Informationen sollte die Veranstaltung den interessierten Unternehmen einen Einblick in die Cluster-Arbeit der HESSENMETALL Cluster-Initiative sowie die Gelegenheit der Kontaktaufnahme zu den Mitgliedern des Spritzguss-Clusters bieten. Hierzu stellte Herr Simon Alig in einem kurzen Vortrag die Arbeit und die Vorteile einer Zusammenarbeit innerhalb des Clusters vor. In einem Vortrag von Herrn Wasgindt konnten die Teilnehmer mehr über die aktuellen Entwicklungen und Trends im Bereich der erneuerbaren Energien speziell der Photovoltaik – erfahren.
Während der anschließenden Pause mit Kaffee und Kuchen bestand für die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit, die aktiven Mitglieder des Clusters kennen zu lernen, neue Kontakte zu knüpfen und an Diskussionen rund um aktuelle Themen des Clusters teilzunehmen.
Im Anschluss trug Herr Prof. Dr.-Ing. Michael Koch zum Thema "Spritzgussanforderungen bei Anlagen für erneuerbare Energien" vor.
Das Treffen endete mit einer Betriebsführung durch die weltweit größte Wechselrichter- Fabrik der SMA Solar Technology AG, in der eine hocheffiziente und –flexible Produktion von Wechselrichtern mit einem CO2-neutralen Energiekonzept verbunden wurde.

Informationen zum HESSENMETALL Spritzguss-Cluster
Der Cluster behandelt seit seiner Gründung 2008 in regelmäßigen Arbeitsgruppentreffen gemeinsame Projekte in den Bereichen Technologie und Einkauf und bietet eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion. Relevante Technologiethemen werden mittels "Technologie-Scout", der vom Fachgebiet Kunststofftechnik der Universität Kassel gestellt wird, identifiziert und gemeinsam mit den Kooperationspartnern bearbeitet. Die Vision des Spritzguss-Clusters ist die Errichtung eines gemeinsamen Anwendungszentrums für die Kunststoffverarbeitung.

Weitere Informationen zum Spritzguss-Cluster finden Sie auf der Cluster-Homepage http://cluster-initiative.de/die-cluster/spritzguss-cluster/.
Den Cluster-Mitgliedern stehen hier auch die Fachvorträge im Download-Bereich zur Verfügung.


Nachwuchsforscher zu Gast in Kassel

Bild: Einige der Teilnehmer am 20. WAK-Nachwuchsforschertreffen (die Oberingenieure der Kunststoffinstitute der RWTH Aachen und der Universität Stuttgart fehlen auf diesem Bild)

Das Fachgebiet Kunststofftechnik des IfW hatte für den 06. und 07.12.2011 zum 20. WAK -
Nachwuchsforschertreffen
nach Kassel eingeladen. Dieser Einladung waren insgesamt neun Forscher aus der ganzen Bundesrepublik gefolgt.

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) ist eine Vereinigung von Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik, die sich zusammengeschlossen haben, um gemeinsame Forschungsinteressen zu vertreten und verfolgt den Zweck einer wissenschaftlichen und fachlichen Förderung der Kunststofftechnik.

Mehrmals im Jahr treffen sich nicht nur die Professoren des WAK zu Arbeitssitzungen, sondern auch deren Nachwuchsforscher, die mehrheitlich die Position des Oberingenieurs an dem jeweiligen Lehrstuhl bekleiden. Diese Treffen dienen insbesondere dem regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen den Instituten und erlauben die Darstellung aktueller Trends und Forschungsaktivitäten der jeweiligen Institute.

So wurden die Teilnehmer am ersten Tag durch Prof. Hans-Peter Heim über die Forschungsschwerpunkte seiner Fachgruppe informiert, bei einem Rundgang konnten sich alle ein Bild von der vorhandenen Ausstattung machen und verschiedene interne Themen diskutieren.

Am folgenden Tag stand der Besuch der SMA AG im Mittelpunkt, wo nach einem Impulsvortrag zum Thema "Photovoltaik" und einer Besichtigung der Produktion, ein Fachvortrag mit anschließender Diskussion über die Möglichkeiten zum Einsatz von Kunststoffen im Wechselrichter die Veranstaltung abrundete.


EUROTEC 2011 in Barcelona, Spanien

In Barcelona, Spanien fand am 14. und 15.11.2011 parallel zur Fachmesse "Equiplast" zum ersten Mal die EUROTEC statt. Organisiert wurde die Tagung durch die SPE (Society of Plastics Engineers) und stellt somit die europäische Variante der ANTEC, einer der führenden Tagungen in der Kunststofftechnik, dar. Das Institut für Werkstofftechnik, Fachgruppe Kunststofftechnik beteiligte sich aktiv an der Tagung: Die wissenschaftlichen Mitarbeiter Dipl.-Ing. Ralf-Urs Giesen und Dipl.-Ing. Viola Sauer stellten in Vorträgen den aktuellen Stand ihrer Forschungsprojekte vor. Begleitet wurden sie vom Leiter der Arbeitsgruppe Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim (rechts im Bild).


30 Jahre Institut für Werkstofftechnik

Das Institut für Werkstofftechnik (IfW) am Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel, dem auch das Fachgebiet Kunststofftechnik angehört, feierte am 23. September sein 30jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurden ehemalige Mitarbeiter, Doktoranden, Diplomanden sowie Kooperationspartner aus Wissenschaft, Forschung und Industrie eingeladen. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Vortragsreihe wurden Einblicke in die neusten und aktuellsten Aufgaben der drei Fachgebiete des Instituts gegeben und über die Entwicklung des Instituts berichtet. Die anschließende Abendveranstaltung gab die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und gemütlichen Beisammensein.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Universität Kassel.


19. WAK Nachwuchsforschertreffen

Teilnehmer des 19. WAK-Nachwuchsforschertreffens.

Am 19. + 20. Mai 2011 trafen sich die Nachwuchsforscher des WAK zu ihrem regelmäßig stattfindenden Treffen, um sich über aktuelle Trends und Forschungsaktivitäten im Bereich der Kunststofftechnik auszutauschen. Ausrichter war dieses Mal das Kunststoffinstitut der Universität Paderborn. Es folgten der Einladung von Oberingenieur Dr. Martin Schäfers neun Nachwuchsforscher der unterschiedlichsten Universitäten im Bundesgebiet. Während am ersten Tag ein Besuch der Firma Hella KGaA Hueck & Co. in Lippstadt auf dem Plan stand, hatten die Teilnehmer der anderen Universitäten am zweiten Tag die Möglichkeit das Kunststoffinstitut Paderborn und dessen Forschungsaktivitäten näher kennenzulernen.

http://www.wak-kunststofftechnik.de


Teilnahme am "Industrial Workshop on Polymer foams" in Bayreuth – 09.09.2011

Am 09. September 2011 richtete die Neue Materialien Bayreuth GmbH einen Workshop zum Thema Polymerschäume aus. In einer Vortragsreihe wurden nationale und internationale Entwicklungen und Forschungsergebnisse aus Industrie und Wissenschaft präsentiert. Die Fachgruppe Kunststofftechnik war durch Herrn Dipl.-Ing. Martin Rohleder (5. Von rechts) vertreten. Mit seinem Vortrag "Thermoplastic foam casting: Developments in processing and structural characterisation" gab er einen Einblick in die aktuellen Ergebnisse seiner Forschungstätigkeit am Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel.


Disputationsvortrag von Dipl.-Ing. Adam Jaszkiewicz – 08.07.2011

In seiner Tätigkeit als leitender Ingenieur und wissenschaftlicher Mitarbeiter am ehem. Institut für Kunststoff- und Recyclingtechnik (jetzt: Institut für Kunststofftechnik) der Universität Kassel forschte Herr Jaszkiewicz auf dem Gebiet der biobasierten Faserverbundwerkstoffe.

In diesem Zusammenhang beschäftigte er sich insbesondere mit der Optimierung der Verarbeitungsparameter von PLA durch gezielte Additivierung und der Verbesserung der Werkstoffeigenschaften durch cellulosebasierende Fasern. Am 08.07.11 präsentierte er seinen Disputationsvortrag mit dem Thema: „Gegenüberstellung von biobasierten Polylactid- und Polypropylen-Compositen – Funktionsadditive, Cellulose- und Glasfasern, Prozessführung“ und hat seine Promotion mit summa cum laude (mit Auszeichnung) abgeschlossen.

Schwerpunkte dieser Arbeit waren die Prozessoptimierung durch Verwendung von speziell angepassten Kettenverlängern, Verbesserung der Schlagzähigkeiten durch maßgeschneiderte Verstärkungsfasern auf Basis von Cellulose und E-Glas und eine Vergleichsanalyse zwischen biobasierten und petrochemischen Matrixsystemen. Im Rahmen der Arbeit wurden die Eigenschaften der auf diese Weise modifizierten cellulosefaserverstärkten PLA-Verbunde (Celluloseregenerat- und Abacafaser) untersucht, signifikant verbessert und den etablierten PP-Verbunden gegenübergestellt.


Modellbootrennen am Buga-See – 04.07.2011

Im Rahmen der diesjährigen Lehrveranstaltung EIPA – Einführung in die Projektarbeit fertigten Studenten des Fachbereichs Maschinenbau (2. Semester) Modellboote aus Kunststoff.

Ziel der Veranstaltung war die eigenständige Planung und Durchführung eines Projektes. Hierbei stand das Projektmanagement, d.h. die Selbstorganisation in der Gruppe, die Einteilung der Arbeitsschritte, sowie die Zeit- und Kostenplanung im Vordergrund. Anhand der Aufgabenstellung und den zur Verfügung gestellten Elektronikbauteilen planten und fertigten die Studenten ihre Modellboote im Laufe des Semesters. Die Boote wurden in drei Gruppen mit unterschiedlichen Fertigungsverfahren hergestellt. Hierbei entstanden verschiedene Boote, deren Größe und Formgebung teilweise durch die angewandten Fertigungsverfahren eingeschränkt waren. Die Bootsrümpfe wurden mittels "Kleben und Schweißen", "Tiefziehen" und im "Laminierverfahren" gefertigt.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Bootsrennen auf dem Buga-See mit anschließendem Grillfest. Die Modellboote mussten Runden um einen vorgegebenen Parcours absolvieren. Hierbei zeigten sich deutliche Unterschiede im Fahrverhalten, bedingt durch Konstruktion und Gewicht. Das Boot der Gruppe "Laminierverfahren" gewann das Rennen aufgrund des geringen Gewichts. Auch die Tageszeitung HNA berichtete über das Ereignis.


Disputationsvortrag von Abdullah al Mamun – 29.06.2011

Abdullah Al Mamun bekommt während seines Dissertationsvortrag die Krawatte abgeschnitten.

Im Rahmen seines Disputationsvortrages präsentierte Herr Abdullah al Mamun einige Ergebnisse aus seinen Forschungstätigkeiten der vergangenen Jahre. Das Thema seiner Arbeit lautet: "PP and PLA composites with Grain By-products: Enzyme Modification, characterization, Process Optimization and Properties". In dieser Arbeit erforschte er das Potential von Getreidenebenprodukten (Schalen) als Alternative zu Holzfasern zur Verstärkung von Thermoplasten. Hierbei wurden Dinkel-, Reis-, Roggen-, Kokosnuss- und Weizenschalen zur Verstärkung von PP und PLA verwendet.

Die Getreidenebenprodukte wurden hinsichtlich ihrer Morphologie, Partikelgrößenverteilung, thermischen Stabilität, Feuchtigkeitsaufnahme, chemischen Zusammensetzung, sowie Funktionalität und Polarität ihrer Oberflächen charakterisiert. Nach diversen Oberflächenmodifikationen wurden diese Produkte zu PP- und PLA- Verbunden verarbeitet und umfangreich auf ihre Eigenschaften (rheologisch, physikalisch, thermisch, Geruchs- und Emmisionseigenschaften,…) untersucht. Die Eigenschaften wurden mit denen von Weichholz-Verbunden verglichen.

Hintergrund / Motivation: Holzfaserverstärkte Kunststoffe werden vor allem in Haushaltswaren, Modellbau, Baugewerbe und im Automobilbau eingesetzt. Doch in den letzten Jahren stiegen die Preise für Holzfasern deutlich. Getreidenebenprodukte, die in Europa nicht weiter verwertet werden, bieten ebenfalls einen hohen Celluloseanteil und sind somit prinzipiell als Alternative denkbar.


SAMPE 2011 | Long Beach, CA

/www.sampe.org/

Long Beach Convention Center May 23-26, 2011
Co-located with AeroMat 2011
2011 - State of the Industry: Advanced Materials, Applications, and Processing Technology

Die Fachgruppe Kunststofftechnik war dieses Jahr auch auf der SAMPE 2011 vertreten. Die SAMPE (Society of Material and Process Engineering) ist eine der größten und bedeutendsten Tagungen im Bereich der Faserverbunde. Christian Berger präsentierte mit seinem Vortrag "Fiber-reinforced Epoxy Composites made from Renewable Resources" die aktuellen Ergebnisse seiner Forschungstätigkeit am Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel. Dieses Jahr fand die SAMPE in Long Beach, CA zusammen mit der AeroMAT, einer Luft- und Raumfahrtmesse statt. Das Programm umfasste mehr als 250 Vorträge. Insgesamt nahmen über 7000 Personen an Messe und Vorträgen Teil.


Teilnahme an der ANTEC 2011 in Boston vom 01. - 05. Mai 2011

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim, Dipl.-Wirt.-Ing. Christian Hasse und Dipl.-Ing. Tatjana Geminger vor einem Plakat der ANTEC 2011 in Boston.

Die Fachgruppe Kunststofftechnik, unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim (links auf dem Bild), nahm auch in diesem Jahr wieder aktiv an der internationalen Fachtagung ANTEC teil. Die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Tatjana Geminger und Christian Hasse präsentierten dabei die aktuellen Ergebnisse ihrer Forschungstätigkeit am Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel. Die ANTEC ist eine der führenden technischen Tagungen im Bereich Kunststofftechnik weltweit. Nach eher verhaltener Teilnahme in den vergangenen Jahren, aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise, konnte in diesem Jahr ein deutlicher Zuwachs bei der Teilnehmerzahl und der Anzahl an Präsentationen verzeichnet werden. So waren in diesem Jahr etwas mehr als 2.000 Teilnehmer (+30% zum Vorjahr) nach Boston gekommen, um den etwa 700 angebotenen Vorträgen zu folgen. Damit stellt die ANTEC ein wichtiges Medium für den wissenschaftlichen Austausch zwischen internationalen Experten in der Kunststoffbranche dar.

Nach oben