Kunststofftechnik: Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dipl.-Ing. Johannes Fuchs

Dipl.-Ing. Johannes Fuchs

Abteilung: Materialentwickelung und Verbundwerkstoffe

FB 15 - Institut für Werkstofftechnik
Kunststofftechnik
Universität Kassel
Mönchebergstr. 3
34125 Kassel

2220
+49 561 804 3677
+49 561 804 3672
E-Mail: j.fuchs(at)uni-kassel.de

Aktuelles Projekt:

Struktur von nativer Stärke
REM-Aufnahme von nativer Kartoffelstärke
Probekörper und Musterbauteile aus Stärkeblends

Entwicklung eines einstufigen Verfahrens zur Herstellung von Compounds aus vernetzter Stärke mit biobasierten Thermoplasten im Doppelschneckenextruder unter besonderer Berücksichtigung der werkstofflichen und wirtschaftlichen Aspekte

Teilvorhaben 1: Technik- und Prozessoptimierung, Koordinierung

Das öffentlich geförderte Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP), der MTI Mischtechnik International GmbH, dem Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel (IFW) sowie den folgenden Industriepartnern durchgeführt:

  • ALBIS PLASTIC GmbH
  • B. Braun Melsungen AG
  • EMSLAND-STÄRKE GmbH
  • ENGEL Austria GmbH
  • Oskar Lehmann GmbH & Co. KG
  • Technoform Kunststoffprofile GmbH

Stärke eignet sich als Füllstoff für thermoplastischeKunststoffe. Eine Vernetzung von getrockneter Stärke führt zu höheren mechanischen Eigenschaften. Hierzu ist aber ein weiterer Prozessschritt (Vernetzung) vor der eigentlichen Compoundierung erforderlich. Durch die Einarbeitung von vernetzter Stärke in einen biobasierten Kunststoff wie PLA kann der "carbon footprint" verbessert werden. Die direkte Nutzung des Biopolymeres Stärke ist energieeffizienter und somit nachhaltiger als die Verwendung von Biokunststoffen wie PLA (mehr Prozessschritte). Eine Trocknung der Stärke vor der Compoundierung führt zu höheren mechanischen Eigenschaften und verhindert eine Hydrolyse des PLA. Die Trocknung ist jedoch mit erhöhten Kosten und Zeitaufwand (Energie, Personal etc.) verbunden. Aufgrund der genannten Herausforderungen bei der Herstellung von Stärkeblends soll in dem Vorhaben ein einstufiges Verfahren entwickelt werden, das es erlaubt native Stärke prozessintegriert zu trocknen, zu vernetzen und anschließend mit PLA zu Blenden.

Gefördert durch die FNR Förderkennziffer: 22033614

Ihr Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Johannes Fuchs
Email: j.fuchs(at)uni-kassel.de
Tel.: +49 561 804-3677