Aktuelles

Ergebnisseminar und Industriebeirat 2019 im Maritim Hotel am Schlossgarten in Fulda

Teilnehmende des ALLEGRO-Ergebnisseminars 2019 in Fulda

Wissenschaftstransfer mit der Industrie ist eines der Ziele des ALLEGRO-Projektes. Daher fand am 30.-31.09.2019 ein Ergebnisseminar mit anschließendem Industriebeiratstreffen statt, welches die Projektbeteiligten der unterschiedlichen Standorte zusammenbrachte, um sich bezüglich der aktuellen Forschungsergebnisse sowie Projektverläufe gemeinsam auszutauschen und zu beraten. Der eingeladene Industriebeirat unterstütze die Teilnehmenden zudem mit ihrer langjährigen und wertvollen Erfahrung bezüglich der Themenfelder des Technologietransfers sowie der Umsetzung von Auswertungsmöglichkeiten.

Wir bedanken uns herzlich für die Teilnahme sowie Mitarbeit der Seminarteilnehmenden.


Summerschool 2019

Im Rahmen des Allegro-Projektes, welches sich aus der Universität Kassel, der technischen Universität Darmstadt sowie dem Fraunhofer Institut LBF zusammensetzt, findet jährlich eine internationale Summer-School statt. Dieses Jahr bei unseren Gastgebern AP&T in Schweden.

Dabei wurden nicht nur Projekte sowie Forschungsergebnisse präsentiert, sondern im Besonderen die Vernetzung der ProfessorInnen, WissenschaftlerInnen sowie Interessierten untereinander gefördert. Um einen internationalen Austausch bezüglich der projektbezogenen Forschung zu gewinnen, wurden zudem Vorträge von den schwedischen Professoren Prof. Dr. Asnafi (Universität Örebro) und Prof. Dr. Hardell (Universität Luleå) sowie Experten von AP&T (u.a. Dr. Koroschetz) gehalten.
Von den Beiträgen aller Beteiligten sowie die dadurch gegebenen Einblicke in die unterschiedlichen Forschungsschwerpunkte profitierte nicht nur die interne Projektgemeinschaft, sondern auch zahlreiche internationale und nationale WissenschaftlerInnen.

Wir bedanken uns bei den Teilonehmenden der Summer-School 2019 für ihre Teilnahme und Beiträge.

Allegro-Projekt: Summer-School 2019 in Ulricehamn
Besuch bei AP&T

Präsentation des LOEWE Schwerpunkts Allegro auf dem Hessentag in Bad Hersfeld

Bild: Direktoriums-Sprecher des Netzwerks der LOEWE-Forschungsvorhaben ProLOEWE Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim sowie Staatssekretärin des Hessichen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Ayse Asar

Hessen schafft Wissen – unter diesem Motto waren zwei wissenschaftliche Mitarbeiter des PtU der TU Darmstadt auf dem Hessentag in Bad Hersfeld vertreten. Zahlreiche Gäste aller Altersklassen informierten sich am Stand des LOEWE-Schwerpunkts Allegro darüber, wie Aluminiumbauteile der Zukunft hergestellt werden können. Neben dem universitären Forschungsprojekt wurde auch das Hessenagentur-geförderte KMU Verbundvorhaben WarmAp präsentiert. Am Stand von ProLOEWE – dem Netzwerk der LOEWE-Projekte – wurden neben Plakaten mit wissenschaftlichen Inhalten für das bewanderte Fachpublikum auch Anschauungsmaterial wie Demonstratoren und Aluminiumbauteile ausgestellt. Unter den Gästen war die Staatssekretärin des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Ayse Asar (siehe Foto). Weiterführende Informationen zum Allegro Projekt sind unter https://www.uni-kassel.de/projekte/allegro/startseite.html zu finden, die Homepage von proLOEWE lautet:

www.proloewe.de


Pressemitteilung

Hans-Peter Heim vertritt hessisches Forschungsnetzwerk ProLOEWE

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim ist zum neuen Direktoriums-Sprecher des Netzwerks der LOEWE-Forschungsvorhaben ProLOEWE gewählt worden. Stellvertretender Sprecher des Direktoriums ist ab sofort Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm.

Zur Pressemitteilung


9. LOEWE-Fachforum "Forschung trifft Anwendung - Neue Wege im Leichtbau"

Am 11.12.2018 fand das 9. LOEWE-Fachforum mit dem Thema „Neue Wege im Leichtbau“ am Fraunhofer LBF in Darmstadt statt. Es wurden von LOEWE geförderte Projekte und ihre innovativen Ansätze zur Gewichtsreduktion von Produkten, mit denen Kosten und Ressourcen eingespart werden können, vorgestellt. Das Fachforum richtete sich an alle Interessierten und bot die Möglichkeit sich mit Vertretern der geförderten F&E-Projekte und Partnern für eigene Entwicklungsvorhaben zu vernetzen.