Projektbeschreibung

Die Holzbereitstellungskette vom Holzsammelplatz bis zum holzverarbeitenden Betrieb ist heute immer noch durch ineffiziente Prozesse und einen nicht durchgängigen Informationsfluss sowie fehlende unterstützende Kommunikationstechnik geprägt. Trotz einer hohen Anzahl an existierenden Einzellösungen unterschiedlicher Anbieter fehlt ein auf die Bedarfe der einzelnen Akteure zugeschnittenes Lösungskonzept, dass das operative Tagesgeschäft ohne Medienbrüche durchgängig, nachhaltig und bedarfsorientiert unterstützt. Das hier geplante Forschungsvorhaben will diese Lücke schließen und basierend auf bestehenden und am Markt etablierten Werkzeugen eine nutzerorientierte Serviceplattform für die Kollaboration in der Wertschöpfungskette zur Holzbereitstellung schaffen. Ein dadurch erreichbares stringentes Beschaffungsmanagement kann den ökonomischen und ökologischen Anforderungen, vor denen die betroffenen Unternehmen heute stehen, begegnen, so dass wirtschaftliche Risiken durch Fehl- oder Falschinformationen vermieden werden. Eine Herausforderung im Rahmen des Vorhabens, aber auch über das Projekt hinaus, liegt in der zurzeit noch geringen IT-Affinität der einzelnen Akteure. Dieser wird durch die Einbindung von assoziierten Partnern in der Analyse- und Evaluationsphase sowie durch die besondere Berücksichtigung von Gebrauchstauglichkeitsaspekten entgegengewirkt.