Quartier

In dieser Betrachtungsebene werden die jüngere Geschichte des suburbanen Städtebaus in der „Nachmoderne“ sowie die als gescheitert geltenden Leitbilder früherer Suburbanisierungwellen untersucht. Aktuelle Leitbilder werden systematisch erfasst und dokumentiert. Dabei sollen Erfolgsfaktoren bei der Schaffung städtischer Qualitäten (funktionale Mischung, kompakte städtebauliche Dichten, Fußgängerorientierung, lebendige und hochwertige öffentliche Räume) in Neubauquartieren und bei der Qualifizierung von Beständen im suburbanen Raum zu identifizieren. Besonders beleuchtet wird die Rolle von neuen Grün- und Freiflächen sowie deren Weiterentwicklung in aufgelockerten suburbanen Bestandsquartieren sowie von unbebauten „Restflächen“ in der „Zwischenstadt“. Veränderte Ansprüche von Bewohner/innen, der weitere Siedlungsdruck sowie ökologische Zugänge stehen sich im Umgang mit ihnen gegenüber. Es wird analysiert, inwieweit hierbei andere Qualitätsansprüche in die Praxis umgesetzt und Naturqualitäten entwickelt werden, die trotz zunehmender Verdichtung und intensivem Nutzungsdruck bei extensiver Pflege relevant sind.

Ansprechpartner: Prof. Dr. habil. Stefan Körner, koerner@asl.uni-kassel.de