Kurzportrait der Bibliothek

Profil

Die Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel ist an sechs Standorten der Universität Kassel vertreten. Sie versorgt Forschung, Lehre und Studium ihrer Universität sowie die Bevölkerung der Region mit Literatur und Information. Ihr Medienbestand umfasst über 1,7 Mio. Bände, ca. 38.000 laufende Zeitschriften, bedient ca. 28.000 aktive Nutzer und bietet großzügige Öffnungszeiten.

Der Bibliotheksbestand orientiert sich an den an der Hochschule angebotenen Studienfächern. Ihre Hauptschwerpunkte sieht die UB in nutzerorientiertem Bestandsaufbau, hoher Servicequalität für Studium und Forschung, einem breiten Angebot an Nutzerschulungen und der digitalen Bereitstellung ihrer wertvollen historischen Bestände im Onlinearchiv der Universität ORKA. Für die Bereitstellung der wissenschaftlichen Publikationen der Universität unterhält die UB das Repository KOBRA. Darüber hinaus engagiert sie sich aktiv im Bereich OpenAccess.

Die Bestände sind überwiegend frei zugänglich und nach Sachgruppen aufgestellt. Sie sind über das Kataloportal KARLA ebenso recherchierbar wie die vorhandenen elektronischen Ressourcen: E-Books, E-Journals und Datenbanken. Die Multimediathek in der Campusbibliothek am Holländischen Platz bietet Arbeitsplätze für wissenschaftliche Text- und Bildbearbeitung.

Mit der sich verändernden Lernkultur der Studiengänge und der deutlich gewachsenen Nachfrage nach Räumen zum Lernen, hat die UB als zentraler und größter Lernort der Universität Anzahl und Ausstattung ihrer Lernplätze an allen Standorten deutlich erhöht.

Der historisch gewachsene Teil der UB Kassel, die 1580 gegründete Landesbibliothek sowie die 1863 gegründete Murhardsche Bibliothek befinden sich am Standort Brüder-Grimm-Platz und beherbergen das schriftliche Historische Erbe der Region.

Organisation

Um sich an die im steten Wandel begriffenen Anforderungen an wissenschaftliche Bibliotheken individuell anpassen zu zu können, hat sich die UB 2016 mit einer flexiblen Abteilungsstruktur (Stablinienorganisation) neu aufgestellt. Mit der Zusammenführung komplexer Aufgaben in einer klassischen Abteilungsstruktur kann sie den Herausforderungen einer zeitgemäßen Informationsinfrastruktur deutlich flexibler begegnen.

Zur Gewährleistung einer einheitlichen Steuerung und Entwicklung der Bibliothek ist das Bibliothekssystem nach dem Prinzip der Einschichtigkeit organisiert. Sachmittel- und Erwerbungsetat werden von der Universität zugewiesen und zentral von der Bibliotheksleitung gesteuert. Die Personalstellen sind der Bibliotheksleitung unterstellt. Zentrale Aufgaben wie Planung und Entwicklung der Dienstleistungen und Informationsversorgung, Aus- und Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit etc. werden ebenfalls von ihr wahrgenommen.

Die Universitätsbibliothek Kassel setzt die modernen Informations- und Kommunikationstechniken umfassend für ihre Dienstleistungen und für den internen Dienstbetrieb ein. Einsatz und Entwicklung erfolgen durch die zentrale Abteilung Digitale Bibliotheksdienste. Die überregionale Abstimmung und Vernetzung ist über entsprechende Organe und Gremien gesichert.

Serviceangebot

Mit ihrer zeitgemäßen und kundenfreundlichen Bibliotheksorganisation und ihren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewährleistet die Bibliothek professionelle Beratung und kürzeste Einarbeitungszeiten für gedruckte und elektronische Medien.

Für die Suche nach Literatur und die Nutzung der Bestände bietet das Katalogportal KARLA vielfältige Funktionen: Recherche nach gedruckten und elektronischen Medien, Vormerkung, Fristverlängerung, Informationen zum Nutzerkonto, Fernleihe von Bibliotheksbeständen aus dem In- und Ausland. Fernleihbestellungen können online, kostengünstig und unabhängig von den Öffnungszeiten vorgenommen werden.
Die Bibliothek fördert die Informationskompetenz ihrer Nutzerinnen und Nutzer in lernaktivierenden Kursen, die individuell auf Seminarthemen und Vorkenntnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer abgestimmt sind. Mit der Vermittlung dieser in den meisten Studiengängen geforderten Schlüsselqualifikation unterstützt die UB Studierende dabei, fit für Studium, Forschung und Beruf zu werden. Die Kurse werden zum Teil auch für andere Nutzergruppen angeboten. Darüber hinaus finden Führungen regelmäßig bzw. auf Nachfrage statt.

Die Universitätsbibliothek Kassel bietet das gesamte Spektrum modernen Publikationswesens. KOBRA (Kasseler Online Bibliothek Repository & Archiv) dient der Online-Veröffentlichung von universitätseigenen Schriften (v.a. Dissertationen, Pre- und Postprints von Hochschulangehörigen).
Gemeinsam mit der Universität engagiert sich die UB aktiv in der weltweiten Open Access-Bewegung und unterstützt Kasseler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei ihrem Publikationsprozess. Darüber hinaus bietet Kassel university press GmbH (kup) als nichtkommerzieller Verlag verlegerisch betreute Druckpublikationen, Parallel- oder Online-Publikationen. 

Geschichte

Die Bibliothekstradition der 1973 gegründeten Universitätsbibliothek reicht bis 1580 zurück. Damals gründete Landgraf Wilhelm IV., genannt der Weise, für seine weitreichenden wissenschaftlichen Interessen eine Bibliothek. Diese dient von Beginn an weniger repräsentativen Zwecken als breit angelegten Forschungs- und Bildungsinteressen.

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, ebenso bekannt für ihre Forschungen zur deutschen Sprache und Sprachwissenschaft wie berühmt für ihre Sammlung von Volks- und Hausmärchen, wirkten zwischen 1814/16 und 1829 als Bibliothekare und Forscher in der inzwischen im Fridericianum untergebrachten (kurfürstlichen) Landesbibliothek.

Im Zweiten Weltkrieg erlitt die Bibliothek große Verluste durch die Bombardierung und weitgehende Zerstörung ihres Bibliotheksgebäudes, des heutigen Museum Fridericianum. Ab 1957 fand sie mit ihrem geretteten historischen Erbe im Gebäude der Murhardschen Bibliothek eine endgültige Bleibe. Sie ist eine Schatzkammer besonderer Art, ist mit ihren Handschriften (u.a. Hildebrandlied) und historischen Drucken Forschungsbibliothek für Wissenschaftler aus der ganzen Welt und regionales Dokumentationszentrum für Geschichte und Kultur für den Bereich des ehemaligen Kurfürstentums Hessen-Kassel.

Die Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel ist eine Stiftung der Kasseler Bürger Friedrich und Karl Murhard. In ihrem Testament von 1845 bzw. 1852 stifteten sie ihr gesamtes Vermögen ihrer Vaterstadt, um eine Bürgerbibliothek zu gründen. Sie steht im Geist des Liberalismus ihrer Gründer und erfüllt bis heute einen umfassenden Informations- und Bildungsauftrag für die Bürger der Stadt und Region Kassel. Aus dem Stiftungsvermögen wurde das 1905 im Stil der Neorenaissance fertiggestellte Bibliotheksgebäude errichtet.

Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel sind seit 1976 Teil der Universitätsbibliothek Kassel. Traditionen und Bestände ergänzen sich heute zum Wohl der Literatur- und Informationsversorgung für die Universität Kassel und die Region Nordhessen.

Nach oben