Sminno

Hände am Lenker statt am Telefon

Beim Radfahren Musik hören - ohne Stöpsel in den Ohren. Telefonieren und trotzdem auf den Verkehr achten können. Die Freisprechanlage von sminno soll das ermöglichen - ganz ohne Strom und Kabelsalat. Diese Idee faszinierte die Brüder Noorzaie und führte sie vom Hörsaal der Uni Kassel zur eigenen Firma.

Die Jungs von Sminno nahmen 2013 am Ideenwettbewerb mit der Idee einer Smartphone-Freisprechanlage teil und begannen damit ihre Erfolgsstory.

Nach einer ersten Station in den Inkubator-Büros der Universität Kassel, haben sie vor Kurzem ein Büro im Science Park Kassel bezogen und sind mit ihrem Unternehmen erfolgreich am Markt unterwegs. Ein hohes Tempo für eine so junge Firma – Khesrau hatte soeben sein Maschinenbaustudium an der Uni Kassel beendet, sein Bruder Sohrab studierte noch als das Unternehmen gegründet wurde. Dass eine Freisprechanlage fürs Handy eine schlaue Erfindung ist, davon waren die beiden von Anfang an überzeugt und tauften ihre Firma sminno, eine Abkürzung für „smart innovation“.

1992 waren die Brüder mit ihrer Familie aus Afghanistan nach Kassel gekommen. Auf das Abitur folgte für beide ein Studium an der Uni Kassel und der Schritt in die Selbstständigkeit.

Von heute auf morgen sind sie Erfinder, Designer, Ingenieure, Konstrukteure und Unternehmer gleichzeitig. „Und nicht zuletzt sind wir auch potenzielle Nutzer unseres eigenen Produktes. Wir suchen nach Lösungen, um uns selbst und anderen den Alltag zu vereinfachen“, erklärt Sohrab, der kurz vor dem Abschluss seines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens steht. 

Die Jungunternehmer werden von der Gründungsberatung der Uni Kassel beraten, dem UniKasselTransfer Inkubator. Das Beraterteam empfahl den Noorzaies ein EXIST-Gründerstipendium zu beantragen - dieses wurde ihnen ab September 2013 erfolgreich genehmigt.

Im Juli 2014 war es endlich soweit. Die beiden Jungs von Sminno konnten über die UNIKAT Crowdfunding-Plattform ihre beiden Produkte den CESAcruise, die erste universelle Smartphone-Freisprecheinrichtung für Fahrräder und ihren CESAtube, einen handlichen Soundverstärker verwirklichen.  Auf der Plattform können Projektstarter wie das Team von Sminno ihre Ideen präsentieren und mit zahlreichen Unterstützern finanzieren.  So konnten die Produkte von Khesrau und Sohrab die Supporter so überzeugen, dass sie ihr Ziel von 18000 Euro sogar übertrafen. Die Idee kam nicht nur beim Crowdfunding gut an, Sminno verzeichneten noch einen weiteren Erfolg Das Team nahm am 2.Dezember an der ZDF-Sendung „Kampf der Startups“ teil und konnte in der Endausscheidung als einziges Start-Up einen Investor finden.

Selber am Ideenwettbewerb teilnehmen? Hier entlang!

Hier finden Sie alle weiteren Informationen zum UNIKAT IDEENWETTBEWERB!