Vorstellung der Fördererinnen und Förderern

Auf dieser Seite können Sie die Fördererinnen und Förderer des Deutschlandstipendiums der Universität Kassel kennen lernen und mehr über Sie erfahren.

Bickhardt Bau AG

Die Unternehmensgruppe Bickhardt Bau gehört mit einer Jahresbauleistung von rund 400 Millionen Euro zu den größten und erfolgreichsten mittelständischen Unternehmen in der bundesdeutschen Baubranche. Mit Knowhow und innovativen Techniken hat sich Bickhardt Bau in den vergangenen Jahren erfolgreich als Komplettanbieter für den Verkehrswegebau ausgerichtet.

Kernkompetenz ist der klassische Verkehrswegebau mit seinem Geschäftsfeldern Autobahnbau, Straßenbau, Eisenbahnbau sowie Brücken- und Ingenieurbau. Alle dazu erforderlichen Gewerke wie Erdbau, Ver- und Entsorgungstechnik gehören ebenso zum Leistungsspektrum wie die Spezialgebiete Betonstraßenbau, Deponiebau, Spezialtiefbau und Bauwerksinstandsetzung.

Einen international anerkannt guten Ruf hat sich Bickhardt Bau vor allem durch den Bau der Formel 1-Rennstrecken "Yas Marina Circuit" in Abu Dhabi, Hockenheimring, Schanghai, Bahrain sowie zuletzt in Süd-Korea und Indien erworben.

Bickhardt Bau beschäftigt derzeit über 1600 qualifizierte und hoch motivierte Mitarbeiter. Als starker Ausbildungspartner in der Region bietet das Unternehmen über 100 jungen Menschen eine berufliche Perspektive. Ausgebildet wird in elf verschiedenen Berufen.

Bickhardt Bau hat seinen Hauptsitz in Kirchheim. Darüber hinaus gibt es Niederlassungen in Fulda, Frankfurt/Main, Meerane, Sangerhausen und in Neustadt/Holstein sowie Tochterunternehmen in Sachsen-Anhalt, Thüringen und in Polen.

Das Deutschlandstipendium ist für uns eine willkommene Gelegenheit, die Verbundenheit von Bickhardt Bau mit der Universität Kassel auszudrücken, gleichzeitig mit Hochschulabsolventen in Kontakt zu treten und junge, engagierte Talente von morgen zu fördern unabhängig ihrer Herkunft und ihres finanziellen Status. Natürlich hilft es auch, die Marke Bickhardt Bau weiter zu etablieren.

Dr. Lisa Oehler-Stiftung

Stifterin:

Dr. Marie Elisabeth Oehler wurde am 15.07.1912 in Wiesbaden geboren. Im November 1946 kam die Kunsthistorikerin nach Kassel. Zuvor hatte sie 1944 in Königsberg, Gießen, Göttingen und München ihre Dissertation über das Dürer Monogramm sowie die Vorarbeiten zu einer Neuauflage des Gemäldekatalogs am Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt begonnen. Als das Städel ihre Stelle nicht mehr finanzieren konnte, musste sie nach Nordhessen wechseln. Ein Entschluss, der ihr sicherlich - nach dem Abitur in Gießen, dem Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie – schwerfiel.

15 Jahre war Dr. Oehler überwiegend für die Gemäldeabteilung tätig, ehe sie sich auf das Kupferstichkabinett konzentrieren und ihre Forschungen wieder aufnehmen konnte. Ihr Lebenswerk, die Recherchen zu fünfzig Rom-Ansichten eines niederländischen Zeichners aus dem 17. Jahrhundert, wurde 1999 in einem repräsentativen Band veröffentlicht. Dr. Lisa Oehler blieb unverheiratet und starb am 9. März 2009 in Kassel.

Stiftungszweck Dr. Lisa Oehler-Stiftung:

Die im Jahr 2009 gegründete Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Stiftungszwecke sind:

  • Die Förderung und Unterstützung der Denkmalpflege.
  • Die Förderung und Unterstützung der medizinischen Forschung.
  • Die Mittelbeschaffung für Institutionen, die diese Zwecke verfolgen.
  • Die Dr. Lisa Oehler-Stiftung fördert ab dem Wintersemester 2014/2015 insgesamt fünf Deutschlandstipendien an den Universitäten Kassel, Marburg und Göttingen sowie eine Forschungsdozentur an der Universität München.

Juristische Gesellschaft zu Kassel

Die Juristische Gesellschaft zu Kassel wurde 1955 gegründet (www.juristische-gesellschaft-zu-kassel.de). Gründungsmitglieder waren unter anderem die Präsidenten des Bundessozialgerichts (BSG), Joseph Schneider, und des zu dieser Zeit ebenfalls in Kassel ansässigen Bundesarbeitsgerichts (BAG), Hans Carl Nipperdey.

Unter ihrem heutigen Vorsitzenden, dem Rechtsanwalt und Notar a.D. Dr. Jürgen Spalckhaver, setzt die Juristische Gesellschaft zu Kassel die Tradition des ebenso intensiven wie produktiven Diskurses über das Recht und seine Anwendung, insbesondere in den zahlreich von ihr veranstalteten Vortrags- und Diskussionsabenden, und der Förderung des juristischen Nachwuchses fort.

Kasseler Bank Stiftung

Volksbank Kassel Göttingen

Entstanden aus der Fusion zwischen Kasseler Bank und Volksbank Göttingen im Oktober 2017, präsentiert sich die Volksbank Kassel Göttingen eG mit einer Bilanzsumme von 2,77 Mrd. Euro als kompetenter und starker regionaler Partner.

Das Geschäftsgebiet erstreckt sich von Northeim bis Bad Wildungen und von Willingen bis Heilbad Heiligenstadt. Insgesamt verfügt das Finanzinstitut über ein Netz aus 39 Filialen und 16 Selbstbedienungsstellen. Die rund 600 Beschäftigen betreuen nach dem Zusammenschluss über 139.500 Kunden und 58.600 Mitglieder und verwalten rund 1,56 Mrd. Euro an Krediten und 2,29 Mrd. Euro Einlagen.

Die Kasseler Bank Stiftung - Herzstück unserer regionalen Förderung

Die Kasseler Bank Stiftung (Name der Stiftung nach Fusion in Überarbeitung) unterstützt Projekte in Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Sozialen Aufgaben sowie Bildung und Sport. Zu Beginn aus Mitteln der Bank mit 400.000 Euro dotiert, wurde im Laufe der Jahre das Stiftungskapital sukzessive auf 3.427.200 Euro ausgeweitet. Kontinuierliche Aufstockungen des Stiftungskapitals sind geplant, um sie zu einer der namhaften Stiftungen in und für Nordhessen zu entwickeln.

Die Kasseler Bank Stiftung ist so gestaltet, dass sich jederzeit Unternehmen und Privatpersonen an der Förderung von Aufgaben und Projekten beteiligen können. Der Stiftungsvorstand ist ausschließlich ehrenamtlich tätig und wird organisatorisch und personell von der Volksbank Kassel Göttingen eG unterstützt.

Die Stiftung leistet einen Beitrag zur Eigenverantwortung der Bürger und Unternehmen und ist der gesellschaftlichen Entwicklung in Nordhessen verpflichtet. Das Deutschlandstipendium zur Förderung Studierender der Universität Kassel ergänzt in besonderer Weise das regionale Engagement.

Kasseler Sparkasse

Die Kasseler Sparkasse – Für die Menschen. Für die Region.

Mit einer Bilanzsumme von  5,4 Milliarden Euro und mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Kasseler Sparkasse die drittgrößte Sparkasse in Hessen. Die Kundeneinlagen stiegen 2016 auf 4,2 Milliarden Euro, die Kundenkredite auf 3,5 Milliarden Euro. In der Region ist sie die Nummer 1, weil sie viel für ihre Kunden und zugleich auch für die Region Nordhessen tut.

Wir sind mehr als eine Bank. Wir sind die Sparkasse.

Im Unterschied zu privaten Banken ist die Kasseler Sparkasse nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet. Stattdessen übernimmt sie Mitverantwortung für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung von Stadt und Landkreis Kassel. Sie bietet erstklassige Finanzdienstleistungen auf allen Kanälen: Online, telefonisch, in ihren 55 Selbstbedienungsstandorten  und selbstverständlich in ihren 45 Beratungscentern. Die Kasseler Sparkasse hält den Wirtschaftskreislauf in Schwung; sie ist Wirtschaftsfaktor als Arbeitgeber, Auftraggeber und Steuerzahler und sie fördert durch ihre vier Stiftungen und ihr Spendenengagement die Lebensqualität und die Attraktivität der Region. Allein 2016 flossen gut 1,5 Millionen Euro in soziale Initiativen und in Sport, Kultur und Wissenschaft: Rückenwind für die Region.

Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH (KVV)

Wenn Sie aus Kassel oder Nordhessen kommen, kennen wir uns – ansonsten stellen wir uns gerne vor: Wir sind die mit Strom, Gas oder Fernwärme, Kälte, Wasser, Bussen und Trams, RegioTrams und Netzinfrastruktur, Biogas- und Biomasse, Windenergie, Photovoltaik, Wasserkraft und Schwimmbädern, Straßenbeleuchtung oder Telekommunikation, Highspeed-Internet, Elektromobilität und Müllverbrennung. Sicher haben wir etwas vergessen. Aber ohne die Unternehmen unserer KVV-Gruppe bewegt sich in Nordhessen und seinem Zentrum Kassel wenig. Denn wenn es um Energieversorgung oder den öffentlichen Nahverkehr geht, sind wir die ersten Ansprechpartner.

Wir, das sind die knapp 2.000 Mitarbeiter der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG), der Städtischen Werke und ihren vielen Schwester- und Tochterunternehmen. Gemeinsam versorgen wir 200.000 Menschen in Kassel sowie weitere 50.000 Kunden in ganz Deutschland mit Energie und bewegen fast 45 Millionen Fahrgäste im Jahr mit modernsten umweltfreundlichen Fahrzeugen. Doch ein normales Stadtwerk oder Verkehrsunternehmen, wie Sie es kennen, sind wir schon lange nicht mehr. Denn wir sind aus Tradition Vorreiter. Beispielsweise war die KVG das erste Nahverkehrsunternehmen, das Niederflurtrams eingesetzt hat oder deren Trams mit Naturstrom aus Wasserkraft fahren.

In vielen anderen Bereichen setzen wir bundesweit Trends. So war Kassel die erste Stadt, die seine Haushaltskunden komplett auf Strom aus erneuerbaren Quellen umgestellt hat. Und unser Erdgas? Das ist CO²-neutralisiert. Unsere Windkraftparks oder Biogasanlagen projektieren und bauen wir übrigens selbst. Natürlich in Nordhessen, so dass wir sie auch selbst betreiben können. Und weil wir nichts ohne die Bürger der Region machen, geben wir ihnen die Möglichkeit, sich an den Anlagen zu beteiligen. So profitieren alle und wir können weiter in die Erneuerbaren investieren.

Ganz schön modern und anders, finden Sie? Ganz normal, finden wir. Deshalb fördert die KVV ab dem Wintersemester 2017/2018 auch zwei Jahresstipendien an der Universität Kassel. Denn sie ist genau wie wir Keimzelle und Impulsgeber für die dynamische Entwicklung der Stadt und der gesamten Region.

MLP Beratungszentrum Kassel

„Mit der Beteiligung am Deutschlandstipendium führen wir unser Engagement für Studenten weiter. MLP ist seit Jahrzehnten in der Hochschul- und Karriereförderung tätig und vergibt unter anderem Auslandsstipendien mit dem Praktikantenprogramm „Join the best“. Für uns ist das ein fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen Engagements“, sagt Marcel Everding, Leiter des MLP-Beratungszentrums Kassel. MLP Kassel unterstützt das Deutschlandstipendium seit 2012.
 
Die MLP Gruppe ist der Partner in allen Finanzfragen – für private Kunden genauso wie für Firmen und institutionelle Investoren.
Ausgangspunkt in allen Bereichen sind die Vorstellungen unserer Kunden. Darauf aufbauend stellen wir ihnen ihre Optionen nachvollziehbar dar, so dass sie selbst die passenden Finanzentscheidungen treffen können. Bei der Umsetzung greifen wir auf die Angebote aller relevanten Produktanbieter zurück. Grundlage sind wissenschaftlich fundierte Markt- und Produktanalysen.

Manfred Lautenschläger und Eicke Marschollek haben MLP 1971 gegründet. Bei MLP sind 2.000 selbstständige Kundenberater und gut 1.000 Mitarbeiter tätig.

Pfeiffer-Stiftung für Architektur

Im Frühjahr 2005 wurde von den Eheleuten Helga und Herbert-Theodor Pfeiffer die gemeinnützige Pfeiffer-Stiftung für Architektur an der Universität Kassel gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft, Forschung und künstlerischen Entwicklung sowie die Aus- und Fortbildung auf dem Gebiet der Architektur an der Universität Kassel.

Sehr gerne beteiligt sich die Pfeiffer-Stiftung an der Möglichkeit, talentierte Studierende am Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung der Universität Kassel mit regelmäßigen finanziellen Unterstützungen langfristig zu fördern. Diese Förderung über das sogenannte Deutschlandstipendium entspricht sehr genau den Zielen unserer Pfeiffer-Stiftung. Wir haben uns daher im letzten Jahr entschieden, eine begabte Studentin bzw. einen begabten Studenten für ein rund zweijähriges Masterstudium zu unterstützen. Große Chancen für ein erfolgreiches Engagement sehen wir in der vorgesehenen Co-Finanzierung dieser Stipendien durch die Öffentliche Hand und uns als private Stiftung. So wird schließlich ein breites, auch gesellschaftlich tragfähiges Fundament zur Talentförderung an den Universitäten und Hochschulen geschaffen.

PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

PHOENIX CONTACT ist weltweiter Marktführer sowie Innovationsträger in der Elektro- und Automatisierungstechnik. Das unabhängige Familienunternehmen mit 90-jähriger Historie entwickelt in seiner Branche zukunftsweisende Produkte und treibt neue Technologien voran. Mit rund 15.000 motivierten Mitarbeitern hat das Unternehmen in 2016 einen Umsatz von 1,97 Mrd. Euro erwirtschaftet. Produkte und Leistungen sind international gefragt, daher ist PHOENIX CONTACT immer in Kundennähe zu finden. 50 Tochtergesellschaften und mehr als 30 Vertretungen sorgen rund um den Globus für kompetente Beratung und nachhaltige Lösungen. Unsere Produkte zeichnen sich durch besonders hohe Qualität und Innovationskraft aus. Dieser Erfolg basiert auf der Leistung der Mitarbeiter. Um erfolgreich Fachkräfte für uns begeistern zu können, arbeiten wir kontinuierlich an unserer Attraktivität als Arbeitgeber. Neben flexiblen Arbeitszeiten, einem ganzheitlichen Gesundheitsmanagement, einer individuellen Förderung Ihrer beruflichen Entwicklung sowie zahlreichen Zusatzleistungen - zum Beispiel Fahrgeld - möchten wir dabei vor allem auf unsere spannenden Jobs aufmerksam machen.

PHOENIX CONTACT hat erkannt, dass einer der wesentlichen Bestandteile des Unternehmenserfolgs die eigenen Mitarbeiter sind. Das Deutschlandstipendium der Universität Kassel ermöglicht es uns als nachhaltiges sowie zukunftsorientiertes Unternehmen den Kontakt zu jungen und engagierten Studierenden nicht nur zu knüpfen, sondern diese auch von unserer täglichen Arbeit zu begeistern - nämlich an Zukunftsthemen mitzuarbeiten und die Welt von morgen zu gestalten.

Rudolf und Ursula Lieberum Stiftung

Die Rudolf und Ursula Lieberum Stiftung mit Sitz in Kassel wurde mit Stiftungsgeschäft vom 21.10.2001 errichtet und mit Stiftungsurkunde vom 31.10.2001 vom Regierungspräsidium Kassel genehmigt.

Zweck der Stiftung ist die finanzielle Förderung und Unterstützung von
- Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe,
- Naturschutz, Landschaftspflege und Umweltschutz,
- Altenpflege.

Im Bereich der Hochbegabtenförderung hat die Stiftung seit 2007 bisher 45 Stipendien mit Einzelbeträgen bis zu € 2.500,00 an Studentinnen und Studenten der Universität Kassel vergeben.

Im Rahmen des Deutschlandstipendiums hat die Stiftung seit 2011 sieben Stipendien an Studierende der Universität Kassel im Wert von insgesamt € 30.600,00 vergeben.

SMA Solar Technology AG

SMA – ENERGY THAT CHANGES

Als global führender Spezialist für Photovoltaik-Systemtechnik schafft SMA heute die Voraussetzungen für die dezentrale, digitale und erneuerbare Energieversorgungen von morgen. Dieser Aufgabe widmen sich über 3.000 SMA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 20 Ländern mit großer Leidenschaft. SMA investiert kontinuierlich in neue innovative Lösungen für alle Photovoltaikanwendungen  und arbeitet aktiv an der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie.

Das Deutschlandstipendium an der Universität Kassel ermöglicht uns, junge Menschen aus der Region zu unterstützen, Verantwortung zu übernehmen, Talente zu fördern und ihnen finanzielle Unabhängigkeit zu geben.

Da die Energiewelt von morgen für uns digital, dezentral und erneuerbar sein wird, fördern wir  ein Jahresstipendium im Fachbereich Informatik. Wir möchten junge Talente fördern und ihnen ermöglichen an digitalen Zukunftsthemen mitzuarbeiten.

Universitätsgesellschaft Kassel e.V.

Die Universitätsgesellschaft Kassel e.V. (UGK) versteht sich als Brücke zwischen der Universität Kassel und der Öffentlichkeit. Sie ist die Fördergesellschaft der Universität Kassel und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele. Die Universitätsgesellschaft begleitet die Universität Kassel in ihrer außerordentlich erfolgreichen Entwicklung und verbindet sich damit.

Seit 2014 ist die UGK und die Gesellschaft zur Förderung der Qualifizierung von technischen und naturwissenschaftlichen Führungskräften in Nordhessen (GFF) unter dem Namen der Universitätsgesellschaft verschmolzen. Damit ist eine große Freundes- und Fördergesellschaft für die Universität Kassel entstanden. Sie bilden nun gemeinsam ein starkes Netzwerk von Freunden und Förderern, die die Universität beraten, begleiten und unterstützen. Der Förderschwerpunkt der GFF, Technik und Naturwissenschaften, wird als Sparte innerhalb der Universitätsgesellschaft Kassel weitergeführt. Die Universitätsgesellschaft Kassel und die GFF haben sich im Laufe ihrer langjährigen Tätigkeit zu einer unerlässlichen Stütze der Universität entwickelt: Wenn die staatlichen Mittel und Einflussmöglichkeiten an Grenzen stoßen, bewirken diese oft bereits durch eine Initialförderung, dass auch andere Institutionen weitere Mittel für ein Projekt zur Verfügung stellen.

Das gilt auch für das Deutschlandstipendium, das einer/m besonders leistungsstarken und engagierten Studentin/en ermöglichen soll, das Studium an unserer Universität zu nutzen, ohne nebenher jobben zu müssen.

WINGAS GmbH

Die WINGAS GmbH gehört mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent zu den größten Erdgasversorgern Deutschlands. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Kassel ist neben dem deutschen Markt in Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Niederlande und der Tschechischen Republik tätig. Zu den Kunden gehören Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke. Über die Tochtergesellschaft astora GmbH & Co. KG gehört WINGAS zu den größten Erdgasspeicherbetreibern in Europa.

Wintershall Holding GmbH

Die Wintershall Holding GmbH mit Sitz in Kassel ist eine 100-prozentige Tochter der BASF in Ludwigshafen und seit 120 Jahren in der Rohstoffgewinnung aktiv, mehr als 85 Jahre davon in der Suche und Förderung von Erdöl und Erdgas. Wintershall konzentriert sich bewusst auf ausgewählte Schwerpunktregionen, in denen das Unternehmen über ein hohes Maß an regionaler und technologischer Expertise verfügt. Dies sind Europa, Russland, Nordafrika, Südamerika sowie zunehmend auch die Region Middle East. Durch Exploration und Produktion, ausgewählte Partnerschaften, Innovationen und technologische Kompetenz will das Unternehmen sein Geschäft weiter ausbauen. Wintershall beschäftigt weltweit rund 2.000 Mitarbeiter aus 50 Nationen und ist heute der größte international tätige deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent.

"Wintershall unterstützt das Deutschlandstipendium gerne. Es fördert junge Menschen und gibt ihnen die Chance, sich auf ihr Studium zu konzentrieren", sagt Axel Bode, Bereichsleiter Personal Wintershall Gruppe.

Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH / Netzwerk Hessen-China

Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH

Stadt Kassel und der Landkreis Kassel bilden zusammen die Wirtschaftsregion Kassel. Die nordhessische Metropole Kassel zählt über 200.000 Einwohner und ist das wirtschaftliche und kulturelle Oberzentrum für mehr als eine Million Menschen. Im Landkreis, der sich auf etwa 1300 Quadratkilometer zwischen den vier Flüssen Diemel, Weser, Fulda und Eder erstreckt, wohnen etwa 235.000 Menschen. Seine größten Kommunen sind Baunatal, Vellmar und Hofgeismar. Für Stadt und Landkreis Kassel ist die Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH (WFG) erster Ansprechpartner für Unternehmen, die ihrem Betrieb erweitern möchten oder einen neuen Standort suchen. Standortentscheidungen erfolgen auf Grundlage vielfältiger Rahmenbedingungen. Die WFG informiert dabei nicht nur über verfügbare Gewerbeflächen, sondern liefert "aus einer Hand" schnell und kundenorientiert sämtliche für das Investitionsvorhaben benötigten Daten, beispielsweise aus den Bereichen Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt, Förderprogramme, Aus- und Weiterbildung, Unternehmenskooperationen oder aktuelle Projektentwicklungen. Wir verstehen uns als aktive Schnittstelle zwischen Unternehmen, Kommunen, Ämtern, Universität und weiteren Institutionen.

www.wfg-kassel.de

Netzwerk Hessen-China

Eines der zentralen Anliegen der Wirtschaftsförderung ist es, die regionalen Unternehmen bei ihren Internationalisierungsstrategien zu unterstützen. Denn so wichtig es auch ist, internationale Wachstumsmärkte frühzeitig zu erschließen- für kleine und mittelständische Unternehmen geht ein solcher Schritt immer mit einem gewissen Risiko und einem hohen Einsatz an Ressourcen einher. Aus diesem Grund begleitet die WFG regionale Unternehmen bei ihrem Schritt auf das internationale Parkett durch verschiedene Kontaktangebote, aber auch durch eine gezielte Vernetzung. Bestes Beispiel dafür ist das Netzwerk Hessen-China, das 2003 als Projekt der Wirtschaftsförderung ins Leben gerufen worden ist. Sein erklärtes Ziel ist es, die wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Europa und China zu vertiefen. Das Netzwerk Hessen-China ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Institutionen und Universitäten. Das Netzwerk arbeitet nicht kommerziell, sondern sieht seine Hauptaufgabe darin, zwischen den Kulturen zu vernetzen.

www.hessen-china.de

Mit dem Deutschlandstipendium möchten wir als WFG und als Netzwerk Hessen-China unsere Verbundenheit mit der Universität Kassel unterstreichen. Es ist uns ein Anliegen, mit der uns möglichen Förderung von Hochschulabsolventen, einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen in der Wirtschaftsregion Kassel zu leisten.

Yatta Solutions GmbH

Yatta ist ein stark wachsendes Softwareunternehmen aus Frankfurt am Main und Kassel. Das Unternehmen bietet Software-Technologien für die Digitalisierung an und unterstützt seine Kunden bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienste.

Die besondere Stärke von Yatta liegt in der technischen und unternehmerischen Expertise beim Einsatz neuer Technologien, zum Beispiel bei der Individualentwicklung von Cloud-Systemen oder beim Aufbau neuer Geschäftsmodelle durch digitale Marktplätze und Plattformen.

Yatta-Leistungen und Technologien genießen gerade bei Java-Softwareentwicklern großes Vertrauen und werden heute bereits von Tausenden Nutzern weltweit täglich eingesetzt. Das Unternehmen ist in der deutschen und europäischen Open-Source-Szene sehr aktiv und trägt auch aktiv zu diversen Open-Source-Projekten bei.

Hiermit steht Yatta für professionelles und erfolgreiches Software Engineering Made in Germany.