Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz – LOEWE

Die Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) ist ein Landesprogramm das Hochschulen und Forschungs-einrichtungen in Hessen national und international konkurrenzfähiger machen soll. Zur stärkeren Profilierung der Forschung in Hessen werden die Mittel vorrangig zur Anschubfinanzierung von neuen Zentren und Schwerpunkten an den hessischen Hochschulen ggf. in Kooperation mit Forschungseinrichtungen in Hessen eingesetzt. LOEWE fördert dabei herausragende wissenschaftliche Verbundvorhaben, insbesondere auch eine intensive Vernetzung von Wissenschaft, außeruniversitärer Forschung und Wirtschaft in drei Förderlinien. Die Förderlinie 1 (Zentren) und die Förderlinie 2 (Schwerpunkte) werden in einem zweistufigen Verfahren mit Vorauswahl durch das Präsidium der Universität Kassel umgesetzt. Insgesamt drei Skizzenvorschläge können von der Hochschulleitung jeweils zum 15.4. eines Jahres eingereicht werden. Die Antragstellung in der 3. Förderlinie erfolgt direkt durch klein- und mittel-ständische Unternehmen bei der HA Hessenagentur GmbH.

Verfahren

Das Präsidium ermöglicht den Fachgebieten über die Dekanate, ihre Absichtserklärung mit Skizze im vorgegebenen Format (LOEWE-Schwerpunkt, LOEWE-Zentrum, Anschreiben) bis zum 15. November einzureichen. Nach Auswahl ist die Skizze üblicherweise bis Anfang April entsprechend dem vorgegebenen Format der LOEWE-Geschäftsstelle auszuarbeiten. Die Einreichung erfolgt über das Präsidium. Die weiteren Schritte des Auswahlverfahrens entnehmen Sie bitte der Homepage der LOEWE-Geschäftsstelle.

LOEWE-Zentren (Förderlinie 1)

1,5 bis 6 Mio. € p.a. für max. 7 Jahre mit vierjähriger Anlaufphase, Evaluation und dreijähriger Weiterförderung zur Verstetigungsphase.

Ziel: Thematisch fokussierte Forschungszentren zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und einer oder mehreren Hochschulen mit strategischen Berufungen und strukturierten Promotionsprogrammen zu entwickeln. In dieser Förderlinie sollen Kerne der hessischen Forschungslandschaft zu örtlichen und regionalen Zentren ausgebaut werden.

LOEWE-Schwerpunkte (Förderlinie 2)

0,5 bis max. 1,2 Mio. € p.a. für 4 Jahre

Ziel: Exzellente Forschungsschwerpunkte an hessischen Hochschulen zu entwickeln.

Auswahlkriterien: Innovationsfähigkeit, Strukturbildung, Vernetzung, Reputation sowie Drittmittelperspektive in der Verbundförderung der DFG, des Bundes und der EU.

KMU-Verbundprojekte (Förderlinie 3)

500.000 € für 3 Jahre pro Projekt

Projekte mit Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen sowie Hochschulen

Kontakt

Projektträger: HA Hessenagentur GmbH
Unterstützung: UniKasselTransfer