Aktuelles - FIT

Übersicht der Artikel in der Kategorie Stipendien

erste Seitevorhergehende Seite Seite 1 von 4 nächste Seiteletzte Seite keine Vorschau Vorschau kurz Vorschau lang Komplettartikel 10 20 50 | mit Archiv
Stipendien 34 Artikel
Stipendien der JSPS für einen Aufenthalt in Japan Fristablauf: 30.04.2017
JSPS Postdoctoral Fellowship (short-term) für Doktoranden und Postdoktoranden Bewerber: - Doktoranden: Promotion muss innerhalb der nächsten zwei Jahre nach Förderbeginn abgeschlossen sein. - Postdoktoranden: Promotion darf zum 1. April des Fiskaljahres, in dem das Stipendium angetreten wird, nicht länger als 6 Jahre zurückliegen. Das Programm ist offen für alle Fachrichtungen. Teilnehmer des JSPS Postdoctoral Fellowship (standard) sind jedoch von der Bewerbung ausgeschlossen. Dauer der Stipendien: 1 bis 12 Monate Bewerbungswege und weitere Informationen: - Doktoranden und Postdoktoranden (Aufenthaltsdauer bis 6 Monate): Bewerbungen beim DAAD; Bewerbungsfrist für einen Stipendienantritt zwischen 01.10.2017-31.12.2017 ist der 30.04.2017 - Postdoktoranden mit Aufenthaltsdauer ab 6 Monate: Bewerbung bei der Alexander von Humboldt-Stiftung; Bewerbung sind jederzeit möglich - Bewerbungen über den Gastgeber/das Gastinstitut bei der JSPS Tokio: Bewerbungsfrist der Gastinstitute für einen Stipendienantritt zwischen 01.10.2017-31.03.2018 ist der Zeitraum: 03.-07.04.2017 Empfohlen wird die Bewerbung über die beiden deutschen Partnerorganisationen, da es hier festgelegte Kontingente für deutsche Bewerber gibt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den DAAD bzw. die Alexander von Humboldt-Stiftung. --- Jutta Schulze JSPS Bonn Office Wissenschaftszentrum Ahrstr. 58 53175 Bonn Tel.: +49 (0)228/375050 Fax: +49 (0)228/957777 schulze(at)jsps-bonn.de
https://www.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?status=5&target=31&subjectGrps=&daad=&q=&page=1&detail=10000361 http://www.humboldt-foundation.de/web/jsps-stipendium-postdoc.html http://www.jsps.go.jp/english/e-oubei-s/index.html http://www.jsps-bonn.de

Weitere Kategorien: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - DAAD + AvH - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin) - Klinische Medizin
Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung: Stipendien für Auslandsaufenthalte Fristablauf: 30.04.2017
Die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) gewährt jungen Wissenschaftlern 2 Stipendien in der Höhe bis zu 30.000 Euro. Gefördert werden Forschungsaufenthalte in ausländischen Labors von bis zu 6 Monaten Dauer. Die Bewerber sollen nicht älter als 35 Jahre sein. Anträge sollen eingereicht werden bis zum 30. April 2017.
http://www.dgkn.de/die-dgkn/stipendien-und-preise/aktuelle-ausschreibungen/

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Internationales - Andere Förderinstitutionen - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin)
Stipendien am Historischen Kolleg in München Fristablauf: 30.04.2017
Das Historische Kolleg vergibt für das 39. Kollegjahr (1. Oktober 2018 - 30. September 2019) 5 ganzjährige Stipendien, 2 Forschungsstipendien und 3 Förderstipendien Um die Forschungsstipendien können sich hochqualifizierte, durch herausragende Leistungen in Forschung und Lehre ausgewiesene Gelehrte bewerben. Ein Forschungsstipendium ist frei für Bewerbungen aller historischen Fachrichtungen und Epochen, das andere, das Forschungsstipendium des Instituts für Zeitgeschichte beim Historischen Kolleg, wird epochenspezifisch für Forschungen zum "langen 20. Jahrhundert" vergeben. Um die Förderstipendien können sich besonders ausgewiesene junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bewerben. Diese dienen vornehmlich dazu, Habilitationsschriften abzuschließen. Den Stipendiatinnen/Stipendiaten, die einer Residenzpflicht unterliegen, wird in der inspirierenden Atmosphäre der Kaulbach-Villa in München frei von anderen Verpflichtungen ein Jahr lang die Möglichkeit geboten, eine große wissenschaftliche Arbeit abzuschließen, deren Bearbeitung schon möglichst weit fortgeschritten sein soll. Bei den Forschungsstipendiatinnen/Forschungsstipendiaten übernimmt das Historische Kolleg die Vertreterkosten (Orientierung an der W 2-Besoldung). Die Förderstipendiatinnen/Förderstipendiaten erhalten Stipendien, die sich an der Vergütung nach der W 2-Besoldung orientieren. Neben den normalen Bezügen stehen den Stipendiatinnen/Stipendiaten zusätzliche Mittel für Archiv- und Bibliotheksreisen, Hilfskräfte und andere Dienstleistungen zur Verfügung. Es werden Zuschüsse zur Miete gewährt. Die Bewerbungsfrist endet am 30. April 2017. Neben den ganzjährigen Stipendien bietet das Historische Kolleg für kürzere Forschungsaufenthalte Honorary Fellowships an. Nähere Informationen zum Honorary Fellowship finden sich unter:
http://www.historischeskolleg.de/stipendien-fellows/honorary.html

Weitere Kategorien: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Junior Research Fellowship in London (Geschichts- und Literaturwissenschaften) Fristablauf: 01.05.2017
The Institute of Advanced Studies, University College London, and the German Historical Institute London intend to appoint a joint Stipendiary Junior Research Fellow, tenable for a period of six months from 15 September 2017. The purpose of the Junior Research Fellowship is to offer an outstanding early career scholar from a German university the opportunity to pursue independent research in the stimulating intellectual environment of the two host institutions. Applications are invited from postdoctoral academics with an excellent research record. The fellowship is open to those working in any of the subjects that have a strong research base at the Institute of Advanced Studies and the German Historical Institute London (GHIL) such as history, art history and literary studies. There are no restrictions on nationality. Applicants, however, have to be affiliated to a German university or non-university research institution. They must also have obtained their doctorate and will normally have no more than five years postdoctoral research experience in an academic environment. Fellows will be expected to take up their residence in London for the duration of the fellowship and give presentations on their research project at both institutions. Fellows have the opportunity, but no obligation to organize a workshop on their chosen topic. To allow the fellow to focus on carrying out research, there are no teaching or administrative duties associated with the fellowship. The non-pensionable and tax-free stipend will be 3,000 EUR per month. During the fellowship the fellows have to be on unpaid leave from their home institutions. The successful candidate will be provided with work space at the Institute of Advanced Studies, University College London, and will also have full access to the research facilities at both the Institute of Advanced Studies and the German Historical Institute London. Both institutions, however, cannot provide accommodation during the fellowship. Applicants should send a CV, details of their proposed research project (maximum length 1000 words), a sample of their written work and the names of two referees in one PDF-file to the Deputy Director of the GHIL, Dr. Michael Schaich (schaich(at)ghil.ac.uk), by 1 May 2017. Applications will be reviewed by a selection committee consisting of the director of the Institute of Advanced Studies, a representative of the German Department of University College London and a representative of the German Historical Institute London. Unfortunately, the Institute of Advanced Studies and the German Historical Institute London are unable to provide feedback for the applicants who are not selected. Enquiries about the Junior Research Fellowship should be made to Dr. Michael Schaich (schaich(at)ghil.ac.uk).
https://www.ghil.ac.uk/scholarships.html

Weitere Kategorien: Internationales - Andere Förderinstitutionen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Forschungstipendien an der Herzog August Bibliothek (Wolfenbüttel) Fristablauf: 01.05.2017
Die Dr. phil. Fritz Wiedemann-Stiftung hat mehrere zeitlich befristete Stipendienprogramme an der Herzog August Bibliothek gefördert und die Arbeit der Bibliothek dadurch ganz wesentlich unterstützt. Im Zuge einer Schwerpunktbildung in der Aufklärungsforschung wird ein neues Senior Fellows-Programm der Bibliothek ausgeschrieben, im Rahmen dessen jährlich 2 Stipendien zur Verfügung stehen. Gesucht werden ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland mit langjähriger Erfahrung in Forschung und Lehre (LehrstuhlinhaberInnen), die schon intensiv zu Themen der Aufklärung geforscht und publiziert haben und die Bestände der Herzog August Bibliothek als Quellenbasis für ein neues Vorhaben nutzen möchten. Gedacht wird im Sinne des Stifters an Themen aus der Politikgeschichte, aus dem Bereich Kulturtransfer, Kunst- oder Buch- und Bibliotheksgeschichte. Es wird erwartet, dass die geförderten Personen sich am wissenschaftlichen Austausch in der Bibliothek beteiligen und sich in den dafür vorgesehenen informellen Runden besonders mit anwesenden Nachwuchswissenschaftlern und Doktoranden über gemeinsame Forschungsinteressen austauschen. Während des Aufenthalts werden die Geförderten gebeten, für ein allgemeines Publikum einen öffentlichen Vortrag über Themen der Aufklärungsforschung zu halten. Das sechswöchige Stipendium wird mit einer Pauschale von EUR 3.000 und einem Reisekostenzuschuss dotiert. Bewerbungen für Aufenthalte in der Zeit ab August 2017 bis Ende 2018 können bis zum 1. Mai 2017 formlos mit einer kurzen Projektbeschreibung, Lebenslauf und Publikationsliste an forschung(at)hab.de geschickt werden.
http://www.hab.de

Weitere Kategorien: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Stipendien für Forschungsaufenthalte in Frankreich und Deutschland Fristablauf: 14.05.2017
Das vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und der Fondation Maison des sciences de l'homme (FMSH) mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingerichtete Forschungsprogramm fördert im Jahr 2017 Forschungsaufenthalte in Frankreich und Deutschland von Gastwissenschaftler/-innen aus beiden Ländern für eine Dauer von ein bis sechs Monaten. Ziel des Programms ist es, den interdisziplinären Austausch zwischen französischen und deutschen Geistes- und Sozialwissenschaftler/-innen zu stärken. Der inhaltliche Fokus der geförderten Zusammenarbeit liegt auf der kritischen Beurteilung zentraler gesellschaftlicher Veränderungen. Es geht darum, gemeinsam und interdisziplinär verschiedene Aspekte dieser Transformationsprozesse zu untersuchen und neue Kriterien zu ihrer Bewertung zu entwickeln. Neben quantitativen Zugängen sollen dabei auch qualitative Ansätze Berücksichtigung finden. Zentrale Leitfragen sind: 1. Welches sind die grundlegenden sozialen, politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Veränderungen unserer Zeit? 2. Wie können diese adäquat abgebildet, gemessen und miteinander verglichen werden - zwischen einzelnen Ländern aber auch über die Zeit hinweg? Angewandt auf die Bereiche Wirtschaft, Arbeit und Beschäftigung wird beispielsweise gefragt, wie sich die fortschreitende Digitalisierung, die zusehende Verschränkung von Berufs- und Privatleben oder das Verhältnis von bezahlter und unbezahlter Arbeit beschreiben, abbilden und messen lassen. Weitere thematische Schwerpunkte sind aktuelle Veränderungen im Bereich der Migration und in ökonomischen Diskursen. Eine inhaltliche Erweiterung ist in Abhängigkeit von den Forschungsinteressen der sich bewerbenden Wissenschaftler/-innen und bereits bestehender Projekte möglich. Ziel der Forschungsaufenthalte ist es, eng mit den jeweiligen Partnerinstitutionen im Ausland zu kooperieren, dabei gemeinsam am eigenen Forschungsthema zu arbeiten, dieses weiterzuentwickeln und ggf. neue Projekte ins Leben zu rufen. Um die Idee der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, wird von den erfolgreichen Bewerber/-innen erwartet, ihren Aufenthaltsort im jeweiligen Nachbarland eigenständig und in Abhängigkeit ihrer Forschungsthematik selbst auszuwählen und zu organisieren. Die finanzielle Unterstützung der Forschungsaufenthalte beinhaltet die Reisekostenrückerstattung nach dem Bundesreisekostengesetz (BRKG). Wissenschaftler/-innen, die von Deutschland nach Frankreich gehen, erhalten darüber hinaus die Übernachtungspauschale für Frankreich in Höhe von derzeit 30 Euro/Nacht. Forscher/-innen, die von Frankreich nach Deutschland gehen, erhalten einen Zuschuss zu den Übernachtungskosten gegen Nachweis der Kosten (Mietvertrag/Rechnung und Zahlungsnachweis) von bis zu 20 Euro/Nacht. Die Gastaufenthalte sollen in der Zeit vom 1. Mai 2017 bis 30. April 2018 bis stattfinden. Bewerbungen sind bis zum 14. Mai 2017 willkommen. Die Auswahl der Gastwissenschaftler/-innen erfolgt in Absprache mit dem französischen Projektpartner (FMSH) auf Grundlage der aktuellen Projektskizze und der darin formulierten Kooperationsziele. Die Bewerbungsunterlagen (einseitiges Motivationsschreiben, zweiseitiger Lebenslauf) sind zusammen mit dem dazugehörigen Bewerbungsformular und einer zweiseitigen Projektskizze, in dem das laufende Forschungsvorhaben skizziert und in das deutsch-französische Forschungsprogramm eingeordnet wird, in elektronischer Form (maximal zwei PDF-Dateien, max. 2 MB) zu senden an: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung GmbH Lisa Crinon Email: lisa.crinon(at)wzb.eu Das Gesamtkonzept des Forschungsprojekts "Neue Evaluations- und Beurteilungsrahmen zentraler gesellschaftlicher Veränderungen" kann im Internet eingesehen werden. Bei weiteren Fragen stehen Ihnen Lisa Crinon (Tel: +49 30 25491384) und Ulrike Peters (Tel: +49 30 25491362) als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.
http://www.wzb.eu/changingsocieties https://www.wzb.eu/sites/default/files/u745/formular_gastaufenthalte.pdf

Weitere Kategorien: Internationales - BMBF + andere Bundesministerien - Andere Förderinstitutionen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Kurzstipendium: Russisches Staatliches Militärarchiv Fristablauf: 15.05.2017
Das DHI Moskau vergibt für den Zeitraum vom 1. September bis 31. Dezember 2017 bis zu vierwöchige Stipendien für die Arbeit im Russischen Staatlichen Militärarchiv /RGVA/ (ehemaliges Sonderarchiv) in Moskau. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen über einen Hochschulabschluss im Fach Geschichte verfügen und zu einem Thema der neuen und neuesten deutschen oder europäischen Geschichte bzw. der Geschichte der sowjetischen besetzten Gebiete während des Zweiten Weltkriegs arbeiten, das einen Archivaufenthalt im Sonderarchiv notwendig macht. Die Höhe des Stipendiums wird vom DHI Moskau festgelegt und orientiert sich an den DFG-Richtlinien. Erwartet wird eine angemessene Beteiligung an der wissenschaftlichen Institutsarbeit. Die Richtlinien der Vergabe und die Höhe des Stipendiums regelt die Stipendienordnung. Einzureichende Unterlagen: - Exposé zum Forschungsvorhaben, Angaben zum Stand der Vorarbeiten (ca.2-3 Seiten) - Skizze der wissenschaftlichen Arbeiten, die einen Besuch des Sonderarchivs in Moskau notwendig machen (ca. 1-2 Seiten) - Lebenslauf (ggf. mit Publikationsliste) - Kurzgutachten des akademischen Betreuers (bis zu einer Seite) - Kopie des Hochschul-Abschlusszeugnisses Bitte senden Sie das ausgefüllte Antragsformular sowie alle anderen Unterlagen ausschließlich per E-Mail an stipendien(at)dhi-moskau.org Ein Rechtsanspruch auf die Bewilligung des Stipendiums besteht nicht. Weitere Auskünfte erhalten Sie unter: stipendien(at)dhi-moskau.org
https://www.dhi-moskau.org/fileadmin/user_upload/DHI_Moskau/pdf/Stipendien/Stipendienordnung_2016/Stipendienordnung_2016-02-15.pdf https://www.dhi-moskau.org/fileadmin/user_upload/DHI_Moskau/pdf/Stipendien/Stipendienordnung_2016/2016_Antragsformular_de.pdf http://www.dhi-moskau.org

Weitere Kategorien: Internationales - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Forschungsstipendien in Moskau/St.Petersburg Fristablauf: 15.05.2017
Das DHI Moskau vergibt für den Zeitraum vom 1. September bis 31. Dezember 2017 bis zu dreimonatige Stipendien für Forschungsprojekte zur deutschen oder russischen/ukrainischen/weißrussischen Geschichte, bzw. zur Geschichte der anderen postsowjetischen Länder. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen promoviert sein. Das Stipendium ist für die Mehraufwendungen bestimmt, die sich aus dem Forschungsaufenthalt in Moskau/St. Petersburg ergeben. Die Höhe des Stipendiums wird vom DHI Moskau festgelegt und orientiert sich an den DFG-Richtlinien. Erwartet wird eine angemessene Beteiligung an der wissenschaftlichen Institutsarbeit. Die Richtlinien der Vergabe und die Höhe des Stipendiums regelt die Stipendienordnung. Einzureichende Unterlagen: - Exposé zum Forschungsprojekt einschl. Angaben zum Stand der Vorarbeiten (ca. 2-3 Seiten) - Skizze der Forschungsarbeiten, die den Aufenthalt in Moskau/St.Petersburg notwendig machen (ca. 1-2 Seiten) - Kurzgutachten des akademischen Betreuers (bzw. eines anderen Experten im relevanten Bereich) (bis zu einer Seite) - Lebenslauf (mit Publikationsliste) - Kopie der Promotionsurkunde Bitte senden Sie das ausgefüllte Antragsformular sowie alle anderen Unterlagen ausschließlich per E-Mail an stipendien(at)dhi-moskau.org. Ein Rechtsanspruch auf die Bewilligung des Stipendiums besteht nicht. Weitere Auskünfte erhalten Sie per Telefon oder per E-Mail unter: stipendien(at)dhi-moskau.org
https://www.dhi-moskau.org/fileadmin/user_upload/DHI_Moskau/pdf/Stipendien/Stipendienordnung_2016/Stipendienordnung_2016-02-15.pdf https://www.dhi-moskau.org/fileadmin/user_upload/DHI_Moskau/pdf/Stipendien/Stipendienordnung_2016/2016_Antragsformular_de.pdf http://www.dhi-moskau.org

Weitere Kategorien: Internationales - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Forschungsstipendien für Doktoranden in Moskau/St. Petersburg Fristablauf: 15.05.2017
Das DHI Moskau vergibt für den Zeitraum vom 1. September bis 31. Dezember 2017 bis zu dreimonatige Stipendien für Doktoranden, die im Rahmen ihres Promotionsprojekts zur deutschen oder russischen/ukrainischen/weißrussischen Geschichte bzw. zur Geschichte der anderen postsowjetischen Länder forschen. Das Stipendium ist für die Mehraufwendungen bestimmt, die sich aus dem Forschungsaufenthalt in Moskau/St. Petersburg ergeben. Die Höhe des Stipendiums wird vom DHI Moskau festgelegt und orientiert sich an den DFG-Richtlinien. Erwartet wird eine angemessene Beteiligung an der wissenschaftlichen Arbeit des Instituts. Die Richtlinien der Vergabe und die Höhe des Stipendiums regelt die Stipendienordnung. Einzureichende Unterlagen: - Exposé zum Promotionsvorhaben, Angaben zum Stand der Vorarbeiten (ca. 2-3 Seiten) - Skizze der Forschungsarbeiten, die den Aufenthalt in Moskau/St.Petersburg notwendig machen (ca. 1-2 Seiten) - Kurzgutachten des akademischen Betreuers (bis zu einer Seite) - Lebenslauf (ggf. mit Publikationsliste) - Kopie des Hochschul-Abschlusszeugnisses Bitte senden Sie das ausgefüllte Antragsformular sowie alle anderen Unterlagen ausschließlich per E-Mail an stipendien(at)dhi-moskau.org Ein Rechtsanspruch auf die Bewilligung des Stipendiums besteht nicht. Weitere Auskünfte erhalten Sie per Telefon oder unter: stipendien(at)dhi-moskau.org
https://www.dhi-moskau.org/fileadmin/user_upload/DHI_Moskau/pdf/Stipendien/Stipendienordnung_2016/Stipendienordnung_2016-02-15.pdf https://www.dhi-moskau.org/fileadmin/user_upload/DHI_Moskau/pdf/Stipendien/Stipendienordnung_2016/2016_Antragsformular_de.pdf http://www.dhi-moskau.org

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Internationales - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Gerda Henkel Stiftung (Projektförderung / Stipendien): Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen Fristablauf: 24.05.2017
Im kommenden Jahr endet die zehnjährige Laufzeit des Sonderprogramms "Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen". Die nächste und vorletzte Bewerbungsfrist ist der 24. Mai 2017. Das Sonderprogramm richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die die Entstehung politischer Bewegungen in der islamischen Welt auf nationaler und/oder transnationaler Ebene untersuchen und dabei aktuelle Entwicklungen berücksichtigen. Die Stiftung möchte gezielt komparative Studien anregen und unterstützen, die historische Forschung mit religions-, kultur- oder politikwissenschaftlichen Perspektiven verbinden. Beantragt werden können Mittel für Forschungsstipendien und zur Durchführung von Forschungsprojekten. Weiterhin können Promotionsstipendien bei Einbindung in ein Forschungsprojekt gewährt werden. Themenfelder des Förderschwerpunktes sind: 1. Islamische Gesellschafts- und Staatsordnungen in Geschichte und Gegenwart 2. Nationsidee, nationale Bewegungen und Nationalismus in der islamischen Zivilisation 3. Islamischer Fundamentalismus oder islamische Emanzipation? 4. Zivilgesellschaftliche Bewegungen in der islamischen Welt 5. Islamische Staaten im internationalen Weltsystem. Weitergehende Informationen zu der thematischen Ausrichtung des Förderschwerpunktes und den Formalien des Antragsverfahrens finden Sie auf den Webseiten der Gerda Henkel Stiftung. Ansprechpartner: Thomas Podranski Gerda Henkel Stiftung Malkastenstraße 15 40211 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211 93 65 24 10 E-Mail: podranski(at)gerda-henkel-stiftung.de www.gerda-henkel-stiftung.de
http://www.gerda-henkel-stiftung.de/islamprogramm

Weitere Kategorien: Internationales - Stiftungen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Promotionsstipendien