Aktuelles - FIT

Übersicht der Artikel in der Kategorie Stipendien

erste Seitevorhergehende Seite Seite 1 von 5 nächste Seiteletzte Seite keine Vorschau Vorschau kurz Vorschau lang Komplettartikel 10 20 50 | mit Archiv
Stipendien 45 Artikel
Ingenieur- und Naturwissenschaften / Johannes Hübner Stiftung: Projekte und Stipendien Fristablauf: 23.01.2017
Die Johannes Hübner Stiftung fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf naturwissenschaftlichen und technischen Gebieten Projektförderung Die Stiftung fördert vornehmlich Forschungs- und Entwicklungsprojekte an Deutschen Hochschulen in Form von Personal- und Sachmitteln, insbesondere für wissenschaftliche Mitarbeiter und technische Ausrüstung. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte können sowohl der Grundlagenforschung als auch der angewandten Forschung zuzuordnen sein. Stipendien Bevorzugt werden Promotionsstipendien innerhalb förderungswürdiger Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Die Stiftung vergibt daneben auch Stipendien für Studierende. Durch Stipendien sollen nur Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert werden, die einer Unterstützung tatsächlich bedürfen. Die Bedürftigkeit soll durch eine ausführliche Empfehlung glaubhaft gemacht werden. Die Möglichkeit der Unterstützung ausländischer Studierender ist hierbei eingeschlossen. Nächster Einreichungsstichtag: Montag, 23. Januar 2017
http://www.johannes-huebner-stiftung.de/index.php?site=1266942608&lang=de

Weitere Kategorien: Andere Förderinstitutionen - Preise + Wettbewerbe - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik
Promotionsstipendien Gender Studies Fristablauf: 30.01.2017
Die FernUniversität in Hagen unterstützt den Ausbau der Genderforschung und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Aktuell werden mehrere Promotionsstipendien Gender Studies an der FernUniversität ausgeschrieben. Finanziert im Rahmen des Professorinnenprogramms II des Bundes und der Länder fördert das Promotionsstipendium Gender Studies überdurchschnittliche Doktorand/innen der FernUniversität, die im Bereich Gender Studies promovieren. Das Stipendium schafft damit Freiraum, sich im Förderzeitraum ganz auf das Verfassen der Dissertation konzentrieren zu können. Die Förderung steht Doktorand/innen aller Fachrichtungen bzw. Disziplinen offen. Die vorausgesetzten Promotionsthemen innerhalb der Gender Studies können auch inter- und transdisziplinäre Forschungsfelder wie Masculinity Studies oder Queer Studies umfassen. Bewerbungsfrist ist: 30.01.2017; Förderbeginn spätestens 15.04.2017. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite des Internen Forschungsförderprogramms 2016-2020 der FernUniversität in Hagen:
https://www.fernuni-hagen.de/forschung/forschungsfoerderung/iffp2016-2020.shtml

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Promotionsstipendien
Forschungsstipendien in der Ukraine Fristablauf: 31.01.2017
Die Deutsch-Ukrainische Historikerkommission (DUHK) hat im Februar 2015 ihre Arbeit aufgenommen. Sie steht für die institutionelle Verbindung zwischen deutscher und ukrainischer Geschichtswissenschaft und fördert die Verbreitung des Wissens um die deutsche und ukrainische Geschichte. Die DUHK vergibt ein Forschungsstipendium für einen maximal einmonatigen Forschungsaufenthalt in der Ukraine für Doktorandinnen und Doktoranden aus Mitteln des DAAD sowie zwei Forschungsstipendien für den Aufenthalt von bis zu drei Monaten für Promovierende und/oder Post-Docs aus Mitteln der Robert Bosch Stiftung. Die Ausschreibung der Forschungsstipendien richtet sich an Historikerinnen und Historiker mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die an einer Dissertation oder einem Post-Doc-Projekt zur ukrainischen bzw. deutsch-ukrainischen Geschichte arbeiten. Die Forschungsstipendien sollen den Besuch von Archiven, Fachbibliotheken, Forschungseinrichtungen und projektrelevanten Konferenzen in der Ukraine ermöglichen. Stipendienleistungen: - Monatliches Stipendium in Höhe von 1.125 Euro - Reisekostenzuschuss in Höhe von 250 Euro Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2017 Bitte bewerben Sie sich bis zum 31. Januar 2017 mit den folgenden Bewerbungsunterlagen: - Projektskizze mit einer genauen Beschreibung der Ziele und Methoden des Forschungsvorhabens auf maximal drei Seiten - Begründung der Notwendigkeit der Arbeit in den genannten Archiven, Bibliotheken oder Forschungseinrichtungen mit Angaben zur geplanten Dauer des Forschungsaufenthalts auf maximal zwei Seiten - Arbeitsplan während des Aufenthaltes - Tabellarischer Lebenslauf - Kopien der Zeugnisse bisheriger Abschlüsse - Erklärung, ob das Forschungsvorhaben von einer anderen Stelle finanziell gefördert wird Gutachten sind nicht erforderlich. Über die Bewerbungen entscheidet ein aus Mitgliedern der DUHK bestehender binationaler Ausschuss nach dem Kriterium wissenschaftlicher Qualität. Der Forschungsaufenthalt kann ab dem 15. März 2017 beginnen. Bitte beachten Sie: Senden Sie Ihre Unterlagen gebündelt zu einer PDF-Datei ausschließlich per E-Mail an: duhk(at)lrz.uni-muenchen.de
http://www.duhk.org

Weitere Kategorien: Allgemeines - Internationales - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Stipendien für Forschungsvorhaben aller historisch orientierten Fachrichtungen der Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel Fristablauf: 31.01.2017
Die Herzog August Bibliothek vergibt Stipendien an bereits promovierte Wissenschaftler/-innen aus dem In- und Ausland, um Forschungsvorhaben aller historisch orientierten Fachrichtungen zu fördern, die unmittelbar mit den historischen Beständen der Bibliothek zusammenhängen. Besonders willkommen sind Bewerbungen im Bereich der aktuellen Forschungsschwerpunkte des Hauses: Kulturtransfer und kulturelle Übersetzung, Kommunikationsgeschichte, Digital Humanities, historische Sammlungsforschung, Alchemiegeschichte. Das Stipendium (von 2 bis 12 Monaten) wird bei Weiterzahlung der eigenen Bezüge als Teilstipendium (monatlich 1.250 EUR) oder als Vollstipendium (1.800 EUR) gewährt und ist mit der Residenzpflicht in Wolfenbüttel verbunden. Die Bibliothek verfügt über eigene Gästehäuser. Ein Zuschuss zu den An- und Abreisekosten wird gewährt. Es wird erwartet, dass die Stipendiaten sich an den Forschungsaktivitäten der Bibliothek beteiligen. Bewerbungen beziehen sich auf Stipendien im Kalenderjahr 2018. Die entsprechende Auswahlsitzung findet im Sommer 2017 statt. Der Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2017. Später eingehende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Bewerbungsformulare, die genau dokumentieren, welche Unterlagen einzureichen sind, bitte unter Angabe Ihres Forschungsthemas per Email anfordern: forschung.mail.hab.de Alle Anfragen zur Förderung richten Sie bitten an Frau Dr. Jill Bepler, Herzog August Bibliothek, Postfach 1364, D-38299 Wolfenbüttel; Tel. 05331/808-205; Fax: 05331-/808-266; E-Mail: forschung.mail.hab.de.
http://www.hab.de http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stipendien&id=14040

Weitere Kategorien: Andere Förderinstitutionen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
HessenFonds Stipendien für geflüchtete Studierende, Promovierende und Wissenschaftler/-innen Fristablauf: 31.01.2017
Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) vergibt im Rahmen des "HessenFonds“ Stipendien für besonders begabte und leistungsstarke geflüchtete Studierende, Promovierende und Wissenschaftler/- innen an den staatlichen hessischen Hochschulen. Die Förderung dient der Fortführung eines Studiums oder einer wissenschaftlichen Karriere an einer staatlichen hessischen Hochschule.
https://wissenschaft.hessen.de/presse/pressemitteilung/stipendienprogramm-fuer-hochqualifizierte-fluechtlinge-startet

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Internationales - BMBF + andere Bundesministerien - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin) - Typo3TopNEWS - Promotionsstipendien
Rosa Luxemburg Stiftung, Internationales Promotionsstipendium Fristablauf: 31.01.2017
Die Rosa Luxemburg Stiftung vergibt mit Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) Stipendien an AusländerInnen, die zur Promotion oder zu einem Forschungsaufenthalt im Rahmen ihrer Promotion nach Deutschland kommen. Fördervoraussetzungen für ausländische Promovierende (alle Voraussetzungen müssen erfüllt sein): Zulassung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder im Ausland Betreuung einer HochschullehrerIn in Deutschland sehr guter Studienabschluss gesellschaftliches Engagement im Sinne der Rosa-Luxemburg-Stiftung sehr gute Deutschkenntnisse (Nachweis des Spracherwerbs) – wir fördern keine Deutsch-Sprachkurse! Das monatliche Grundstipendium beträgt 1000,- €, hinzu kommen eine Mobilitätspauschale von 100 € und eine Pauschale (pauschalierte Nebenleistung) von 20,- €. Mehr Informationen unter:
http://studienwerk.rosalux.de/studienwerk/promotionsstipendium/internationales-promotionsstipendium.html

Weitere Kategorien: Stiftungen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin) - Promotionsstipendien
Rosa Luxemburg Stiftung, Promotionsstipendium Fristablauf: 31.01.2017
Um ein Promotionsstipendium können sich in- und ausländische Promovierende aller Fachrichtungen (Ausnahme: medizinische Fachrichtungen) bewerben. Voraussetzung für ein Promotionsstipendium ist ein hervorragender Studienabschluss sowie der Nachweis eines ausgeprägten gesellschaftlichen Engagements im Sinne der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Es existieren für DoktorandInnen zwei unterschiedliche Stipendienformen, die sich in den Voraussetzungen unterscheiden. Sie können sich nur für eines der beiden Stipendien bewerben! Promotionsstipendium: Für dieses Stipendium können sich zum einen deutsche DoktorandInnen bewerben, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland, in einem EU Land und der Schweiz zur Promotion zugelassen sind. Zum anderen können sich ausländische DoktorandInnen bewerben, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland zur Promotion zugelassen sind. Für dieses Stipendium sollten sich auch AusländerInnen bewerben, die während ihrer Promotion einen längeren Forschungsaufenthalt außerhalb Deutschlands planen Förderungsdauer: 2 Jahre, monatlich 1150 Euro. Mehr Informationen unter:
http://www.rosalux.de/studienwerk/promotionsstipendium.html

Weitere Kategorien: Stiftungen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin) - Promotionsstipendien
Gerda Henkel Stiftung, Promotionsförderung Fristablauf: 31.01.2017
er Förderzeitraum für Promotions- und Forschungsstipendiaten der Stiftung kann um bis zu zwölf Monate verlängert werden, wenn während der Laufzeit des Stipendiums ein Kind geboren wird und ein Anspruch auf Mutterschutz oder Elternzeit besteht. Individuelle Regelungen sind bitte mit der Geschäftsstelle abzustimmen. Die Förderdauer beträgt zwei Jahre, monatlich 1400 Euro, eventuell Familienzuschlag von bis zu 500 Euro pro Monat. Fristen: Anträge auf Gewährung eines Promotionsstipendiums können jederzeit eingereicht werden. Die Stiftungsgremien entscheiden an vier Terminen im Jahr über die Stipendienvergabe. Die Bearbeitungszeit eines vollständig vorliegenden Antrags beträgt maximal sechs Monate. Mehr Informationen unter:
https://www.gerda-henkel-stiftung.de/promotionsstipendien

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Stiftungen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin) - Klinische Medizin - Promotionsstipendien
Forschungsstipendium für Nachwuchswissenschaftlerinnen/-wissenschaftler im Bereich der Wissenschaftsgeschichte im Leopoldina-Studienzentrum in Halle (Saale) Fristablauf: 31.01.2017
Leopoldina Akademie Freundeskreis e.V., Halle (Saale) Bewerbungsschluss: 31.01.2017 Der Leopoldina Akademie Freundeskreis e.V. schreibt für das Jahr 2017 das "Johann-Lorenz-Bausch-Stipendium" aus. Johann Lorenz Bausch (1605-1665) gründete am 1. Januar 1652 in Schweinfurt, zusammen mit weiteren Ärzten, die Academia naturae curiosorum, die heutige Leopoldina. Sie ist somit die älteste ununterbrochen existierende naturwissenschaftlich-medizinische Akademie der Welt. Die Leopoldina wurde am 14. Juli 2008 zur Nationalen Akademie der Wissenschaften Deutschlands ernannt. Sie hat u.a. die Aufgabe, wichtige gesellschaftliche Themen wissenschaftlich zu bearbeiten und die Ergebnisse der Politik und Öffentlichkeit zu vermitteln. Darüber hinaus nimmt sie die klassischen Aufgaben einer Gelehrtengesellschaft wahr, indem sie Forschung - etwa im Bereich der Wissenschaftsgeschichte - durchführt und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördert. Zielgruppe und mögliche Themen: Das Stipendium richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen/-wissenschaftler, die im Bereich der Wissenschaftsgeschichte, im engeren wie im weiteren Sinne, wissenschaftlich tätig sind. Die Ausschreibung ist nicht auf spezifische Disziplinen oder methodische Zugänge beschränkt. Arbeitsort während der Förderungsdauer ist das Leopoldina-Studienzentrum in Halle (Saale). Im Rahmen dieses Forschungsaufenthalts stehen die reichhaltigen Bestände von Bibliothek und Archiv der Leopoldina sowie der lokal und regional einschlägigen Bibliotheken und Archive zur Verfügung. Einen Überblick über die am Leopoldina-Studienzentrum derzeit verfolgten Forschungsthemen finden Sie hier: http://www.leopoldina.org/de/ueber-uns/akademien-und-forschungsvorhaben/ Aber auch andere Themen sind möglich, die sich mit der Geschichte der Akademie und ihrer Publikationen und mit dem Werk und Wirken ihrer Mitglieder befassen. Leistungen und Fördersumme: Das Stipendium kann für die Dauer von bis zu vier Monaten verliehen werden. Es ist mit 1.250 Euro monatlich dotiert. Das Leopoldina-Studienzentrum unterstützt die Stipendiaten logistisch. Es bietet die notwendige Arbeitsumgebung für die Arbeiten der Stipendiaten und ermöglicht den Austausch mit anderen laufenden Forschungsprojekten und mit Mitgliedern der Leopoldina. Bewerbung Eine vollständige Bewerbung umfasst die folgenden Unterlagen: - Projektbeschreibung (max. zwei DIN A4-Seiten) mit genauer Beschreibung der Arbeiten, die vor Ort in Halle durchgeführt werden - akademischer Lebenslauf - gegebenenfalls Publikationsverzeichnis - formloses Empfehlungsschreiben eines Hochschullehrers Bewerbungsschluss und Verfahren: Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 31. Januar 2017 unter Beifügung aller o.g. Unterlagen an: Leopoldina Akademie Freundeskreis e.V. Postfach 11 05 43 06019 Halle (Saale) freundeskreis.mail.leopoldina.org
http://www.freundeskreis-leopoldina.de/bausch-stipendium/ http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stipendien&id=13675

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Andere Förderinstitutionen - Stiftungen - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Massenspektrometrie: Preise der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie Fristablauf: 31.01.2017
Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) vergibt folgende Preise: Wolfgang-Paul-Studienpreise für die besten Diplom- bzw. Master- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Preisgelder insgesamt 12.500 Euro, Diplom- bzw. Masterarbeiten: je 2.500 Euro, Doktorarbeiten: je 5.000 Euro Mattauch-Herzog-Förderpreis für jüngere Wissenschaftler für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Themengebiete: organisch/biochemischen Analytik und Element- und Isotopenanalytik. Preissumme: 12.500 Euro DGMS-Preis "Massenspektrometrie in den Biowissenschaften" für wissenschaftliche Arbeiten zu Methodenentwicklungen und Anwendungen der Massenspektrometrie in den Biowissenschaften. Preisgeld: 5.000 Euro Agilent Mass Spec Research Summer: Der Gewinner des Preises kann zwei Monate im Applikations- und Demolabor der Fa. Agilent in Waldbronn Messungen zu seiner massenspektrometrischen Forschungsarbeit machen. Dabei übernimmt Agilent die Hotelkosten, sowie das Mittagessen. Der Forschungsaufenthalt soll im Juli bis September des Jahres 2017 liegen. Bewerbungsschlusstermin: 31. Januar 2017 Vorschläge bzw. Bewerbungen für die Preise sind einzureichen bis zum 1. November 2016.
http://www.dgms.eu/cwde/Preise

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Andere Förderinstitutionen - Preise + Wettbewerbe - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin)