Förderung von Promotionskollegs (ZFF-PK)

Kurzbeschreibung

Promotionskollegs sind durch Zusammenschluss von Professorinnen und Professoren getragene Einrichtungen mit dem Ziel der gemeinsamen Ausbildung und Betreuung von Promovierenden.

Die Empfehlung zur Förderung an das Präsidium erfolgt durch die Kommission Forschung

Grundlage: Beschluß des Präsidiums vom 22. Oktober 2007

Übersicht

Antragsverfahren

alle zwei Jahre neue Promotionskollegs im Rahmen der ZFF 

Antragstermin

01. Februar (nur gerade Kalenderjahre)

Förderzeitraum je Projekt

4 Jahre

Fördervolumen je Projekt

5.000 €/Jahr

Fördervolumen des Programms

20.000 €/Jahr

Fördervoraussetzung

Einrichtung eines Promotionskollegs (siehe unten)

Antragsteller

Promotionskollegs

Fördergegenstand

Eine strukturierte Doktorandenausbildung in Promotionskollegs
hier: Anlauffinanzierung der Infrastrukturmittel für Promotionskollegs

Auswahlkriterien

  • Perspektive für ein drittmittelfinanziertes Graduiertenkolleg

  • Kofinanzierung der Infrastrukturmittel durch die beteiligten Fachbereiche

  • Interdisziplinarität des Promotionskollegs

  • Konzept für Organisation, inhaltliche Angebote und Betreuung

Graduiertenförderung

Zielgerichtete Einbindung von Stipendien aus der Graduiertenförderung zur Unterstützung des Aufbaus von Promotionskollegs

Antragsform

Schriftlich durch den jeweiligen Sprecher / die Sprecherin an das Präsidium: 5- bis 6-seitige Skizze über das Forschungs- und Studienprogramm, sowie über die geplante Organisations- und Arbeitsstruktur (1 bis 2 Seiten)


Ziele

  • Quantitative Steigerung der Promotionen
  • Einrichtung von drittmittelgeförderten Graduiertenkollegs
  • Institutionalisierung und Strukturierung der Ausbildung für Doktoranden
  • Erweiterung des Kompetenzprofils der Doktoranden
  • Verbesserung der wissenschaftlichen Perspektiven für Doktoranden durch Vernetzung
  • Erhöhung der Wahrnehmbarkeit der Universität Kassel als Umfeld für Promotionen

Fördervoraussetzung

  • Verbund von mindestens drei Fachgebieten (ggf. auch überregional vernetzt)
  • Einbeziehung von mindestens 15 Doktoranden aus den Fachgebieten; die einzelnen Vorhaben der beteiligten Doktoranden sollten in kurzen Skizzen mit Namen des / der Promovierenden, Titel der Arbeit, Betreuer / Betreuerin der Arbeit und einer Kurzdarstellung von ca. 5 bis 10 Zeilen Länge vorgestellt werden; für Neuzugänge ist ein Verfahren zum Erwerb der Mitgliedschaft vorzusehen
  • Dauerhafte Einrichtung des Promotionskollegs auch nach Auslauf der zentralen Anlauffinanzierung (Stipendien und Infrastruktur) über die ZFF
  • Konzept für die Organisation und Arbeitsweise des Promotionskollegs
  • Konzept für die Betreuung der Promovierenden
  • Darstellung des Kollegs im Internet
  • Erstellung eines Zwischenberichts nach zwei Jahren und eines Abschlussberichts nach vier Jahren    

Förderung

  • Institutionelle Verankerung in der Universität
  • Partizipation an Stipendien der Graduiertenförderung
  • Infrastrukturförderung im Rahmen der ZFF    

Perspektive

Um organisatorische Synergieeffekte zu erzielen, können mehrere Promotionskollegs zu einem Zentrum für Graduiertenstudien zusammengefasst werden (z.B. ingenieurwissenschaftliches Zentrum für Graduiertenstudien).

Antragstellung

5- bis 6-seitige Skizze über das Forschungs- und Studienprogramm. Über die Förderung (Vergabe von Stipendien und Infrastrukturmitteln) entscheidet das Präsidium auf Vorschlag der Kommission Forschung.