Nachrichten

14.05.2014 00:00

Bodenschonung und Biodiversität im Ackerbau

Unter diesem Titel wird am 20. Juni 2014 auf dem Versuchsgelände Neu-Eichenberg ein Feldtag abgehalten, welcher aktuelle Forschungsprojekte und neuartige Anbauverfahren vorstellt. Beteiligt sind verschiedene Fachgebiete des Fachbereiches Ökologische Agrarwissenschaften als auch externe Referenten.

Feldtag der Universität Kassel

Die Entwicklung von Systemen reduzierter Bodenbearbeitung basierend auf ergänzenden Pflanzen in der Fruchtfolge und die Erhöhung der Biodiversität der Kulturpflanzen sind wichtige Forschungsziele der beteiligten Fachgebiete. Im Rahmen zweier EU-Projekte und mehreren nationalen Projekten wird an diesen Themen intensiv geforscht.

Die Einbeziehung von Zwischenfrüchten, Lebendmulchen und Beisaaten soll die Notwendigkeit mechanischer oder chemischer Beikrautkontrolle reduzieren und die Biodiversität im System fördern.

Impulsvorträge am Vormittag

  • Begrüßung und Einführung - Prof. Dr. M. R. Finckh
  • Das Konzept des Direktsaatsystems WEco-Dyn - Friedrich Wenz
  • Aus der Praxis: Mulchsysteme im Gemüsebau - Johannes Storch
  • Minimalbodenbearbeitung: wie reagiert der Boden - Prof. Dr. S. Peth
  • Das EU-Projekt OSCAR: Erste Ergebnisse zu Nematoden - Jan Henrik Schmidt
  • Züchtung für Biodiversität und ergänzende Pflanzen - Prof. Dr. M. R. Finckh

Feldrundgang

  • Das OSCAR-Feldexperiment - Jan Henrik Schmidt ǀ Stephan Junge
  • Vorstellung des experimentellen WEco-Dyn-Gerätes - Friedrich Wenz
  • Mischanbau von Energiemais und Stangenbohne - Dr. Rüdiger Gras
  • Innovativer Pflanzenschutz bei Ackerbohnen - Dr. Helmut Saucke
  • Vorstellung des Projektes evolutionäre Winterweizenzüchtung - Prof. Dr. Maria Finckh
  • Einfluss der Bodenbearbeitung auf Bodenphysik und -biologie - Sibylle Faust

Verbindliche Anmeldung mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Adresse bis spätestens 10. Juni 2014.

Text: Stephan Junge