Nachrichten

19.06.2015 10:53

Studierende brauen Ökobier

An der Universität Kassel gibt es jetzt ein Bier, das von Studierenden gebraut wurde. In einem Kurs haben 15 Studierende des Fachbereichs Ökologische Agrarwissenschaften in Witzenhausen unter Anleitung von Braumeister Rainer Schinkel 800 Liter ökologisches Bier hergestellt. Das studentische Bier wurde am Donnerstag, 18. Juni, abgefüllt. Der Brau-Kurs war eine Veranstaltung des Fachgebiets Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur für den Studiengang Ökologische Landwirtschaft.

Die Studierenden mit dem frisch abgefüllten Bier. Rechts Braumeister Schinkel. Foto: privat.

Das neu kreierte „Werra Pale Ale“ kann künftig direkt im Brauhaus an der Walburger Straße und im Internationalen Studentenclub in der Steinstraße erworben werden. „Die Idee, auch einmal Bier im Rahmen des Studiums der Ökologischen Landwirtschaft zu brauen, kam von zwei Studierenden. Wir freuen uns über solche Anregungen, und wenn es in unser Studienangebot passt und gut umsetzbar ist, berücksichtigen wir solche Wünsche gerne in unserem Lehrangebot“, erklärt Holger Mittelstraß, Studienkoordinator des Fachbereichs Ökologische Agrarwissenschaften. Das Seminar gehöre nicht zum prüfungsrelevanten Kernangebot, sei aber eine durchaus interessante Ergänzung für den Bereich Lebensmittelproduktion. Veranstaltet wurde die Vorlesung vom Fachgebiet Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur, das von Frau Prof. Dr. Angelika Ploeger geleitet wird. 

Der Dozent, Braumeister Rainer Schinkel, betreibt seit 1997 eine Hausbrauerei in Witzenhausen, die 2001 als erste Ökobrauerei Hessens zertifiziert wurde. Bevor die Studierenden an die großen Kupferkessel durften, lernten sie in Theorie-Einheiten mehr über die Geschichte und die Grundlagen des Brauens. „Die Arbeit mit den Studierenden war auch für mich eine Herausforderung und ein willkommener Anlass, meine eigenen Theoriekenntnisse wieder etwas aufzufrischen“, erklärte der 53-jährige Braumeister. Der Wissenshunger der Studierenden sei enorm, so dass sie selbständig eine zweitätige Exkursion zur Biobrauerei Neumarkter Lammsbräu und zu einem Hopfenbauern in der Oberpfalz organisierten, die das Praxisseminar abrunden wird. 

Die Braugerste für das „Werra Pale Ale“ stammt aus dem Lehr- und Versuchsbetrieb der Universität Kassel, der hessischen Staatsdomäne Frankenhausen. Den charakteristischen Aromahopfen – selbstverständlich aus ökologischem Anbau – bezogen die Jungbrauer aus der Hallertau, wo auch die amerikanische Hopfensorte Cascade angebaut wird. Bei dem Studentenbier handelt es sich um ein obergäriges dunkles Indian Pale Ale, das seinen besonderen Geschmack durch das sogenannte Hopfenstopfen erhält und etwa 5,5 Promille Alkohol enthält. Braumeister und Dozent Rainer Schinkel plant eine Fortsetzung in den kommenden Semestern. 

Kontakt: 

Sebastian Mense
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-1961
Email: presse@uni-kassel.de