Studienprogramme

Das Weiterbildende Studium Energie und Umwelt ermöglicht begleitend zur beruflichen Tätigkeit eine Weiterqualifizierung in verschiedenen Studienprogrammen.  Es werden Fortbildungen zu den Themen  Bafa Vor-Ort-Energieberatung, dena Energieeffizienz-Experte, dena - Fortbildung zum Verbleib in der Expertenliste, Aufbaukurs Nichtwohngebäude, Energieberatung Baudenkmale (WTA), Erneuerbare Energien, Windkraftanlagen und mehr angeboten.

neu: in Vorbereitung ist in der Energieeffizienz-Expertenliste eine Kategorie "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Nichtwohngebäude" (KfW) ab Oktober 2015

Nähere Informationen verbergen sich unter den folgenden Überschriften:

Weiterbildungen zur Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste-Liste

Modulübersicht

Zum Vergrößern klicken Sie auf die Modulübersicht.

Unsere Weiterbildungen zur Eintragung eignen sich für die in §21 EnEV, Satz 1, Nr. 1 genannte Gruppe, d.h. Personen mit berufsqualifizierendem Hochschulabschluss in

a)    den Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik oder
b)    einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt auf einem unter Buchstabe a) genannten Gebiet

Um die Berechtigung zur Eintragung in die Expertenliste für die Förder-programme
•    „Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort“ (BAFA) und/oder
•    „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ (KfW)
zu erhalten, muss die notwendige Qualifikation für die jeweilige Eintragungs-kategorie
•    Beratung
•    Planung / Umsetzung (Baubegleitung)
•    Denkmal
nachgewiesen werden. Diese setzt sich aus einer Grundqualifikation und einer Zusatzqualifikation zusammen.

Hierzu bieten wir folgende Weiterbildungs-Module an:
•    Modul 1 (60 UE): Grundlagen
•    Modul 2 (70 UE): Vertiefung Beratung (BAFA)
•    Modul 3 (70 UE): Vertiefung Planung und Umsetzung (KfW)
•    Modul 4 (80 UE): Nachschulung Planung und Umsetzung (KfW)
•    Modul 5 (16 UE): Nachschulung Beratung (BAFA)
•    Modul 6 (72 UE): Aufbaulehrgang Energieberatung Baudenkmal

•    Modul 7 (XX UE): Aufbaulehrgang Nichtwohngebäude (KfW)

Weiterbildungen ohne Eintragung in die in die EnergieEffizienzExperten-Liste: Die Teilnahme an den Weiterbildungen ist für alle interessierten Berufsgruppen möglich.

Fortbildungen Energieeffizienz-Expertenliste (dena, 16 Stunden)

Alle Fachleute, die in der Experten-Datenbank der dena gelistet sind, sind zu einer regelmäßigen Weiterbildung im Bereich energieeffizientes Bauen und Sanieren verpflichtet. Wer seine BAFA anerkannte Weiterbildung zum Energieberater vor dem 1.10.2007 begonnen hat, benötigt bereits jetzt den Nachweis über eine Fortbildung. Wir bieten verschiedenen 2-Tagesseminare in Kooperation mit dem Zentrum für umweltbewusstes Bauen (ZUB) an, die den Kriterienkatalog Fortbildung der dena entsprechen.

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Nicht-Wohngebäude

baut auf den Vorkenntnissen von ArchitektInnen und IngenieurInnen aus dem Bereich der Gebäudetechnik auf, die bereits Erfahrungen in der Energieberatung für Wohngebäude gesammelt haben.

Ab 1. Juli 2015 fördert die KfW Bankengruppe die energetische Sanierung und den energieeffiziente Neubau gewerblicher Nichtwohngebäude   im KfW-Energieeffizienz-Programm – Energieeffizient Bauen und Sanieren (276, 277, 278). In diesem Zusammenhang ist auf der Energieeffizienz-Expertenliste der dena eine neue Kategorie als Experte für Nichtwohngebäude geplant.

Der Umfang des Aufbaukurses beträgt 4 Schulungstage in 2 Blöcken, eine ergänzende Softwareschulung ist direkt im Anschluss an einem weiteren Tag zubuchbar. Sobald die Weiterbildungsinhalte zur Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste veröffentlicht sind, werden wir unsere Kursinhalte entsprechend ergänzen und diese in einem Zusatzseminar zusammen mit der voraussichtlich erforderlich Prüfung anbieten.

Windenergie-Anlagenplanung

richtet sich an Ingenieure und Naturwissenschaftler, die sich für die Planung und Dimensionierung von Windkraftanlagen interessieren.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen an 7 berufsbegleitenden Präsenzwochenenden teil und werden zusätzlich durch einen Online-Workshop unterstützt.