Ausbildung zum Energieberater für Wohngebäude (BAFA) - 130 UE

Voraussetzungen

Gebäudeenergieberater Uni Kassel

Um die Bundesfördermittel des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) für die Vor-Ort-Energieberatung (Wohngebäude) abrufen zu können, müssen Sie sich dort als Energieberater registrieren lassen. Zusätzlich ist die Registrierung als dena Energieeffizienz-Experte "Beratung - Wohngebäude" möglich.

Als Erstqualifikation für die Listung bei dena und Bafa müssen die Absolventen "Personen mit einem nach § 21 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 EnEV berufsqualifizierendem Hochschulabschluss in den Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik oder einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt in einem der oben genannten Gebiete" sein.

Handwerker und Techniker benötigen ein Erweiterungsmodul um Umfang von 80 Unterrichtseinheiten, welches von der Universität Kassel nicht angeboten wird.

Selbstverständlich können auch Personen, die nicht die zur Registrierung als BAFA-Energieberater notwendigen Anforderungen erfüllen, am Kurs teilnehmen, um sich individuell in dem Themenfeld des energieeffizienten Bauens weiterzubilden.

Kosten und Anmeldung für die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater

Für die Ausbildung zum Energieberater sind gemäß der dena und BAFA-Vorgaben insgesamt 130 Unterrichtseinheiten erforderlich, die sich durch Belegung des Basismoduls zusammen mit dem Aufbaumodul Energieberatung ergeben

Basismodul:    700 Euro
Aufbaumodul: 800 Euro (incl. Prüfungsgebühr)

zur Anmeldung

Inhalt und Aufbau

Das Angebot ist vom BAFA anerkannt und für die Registrierung als dena Energieeffizienz-Experte für Architekten, Bauingenieure und Ingenieure anderer Fachrichtungen gelistet. Der erforderliche Umfang beträgt 130 Unterrichtseinheiten (UE).

Inhalt und Aufbau des Basismoduls (60 UE)

  1. Rechtliches: EnEG, EnEV, EEWärmeG und Normen
  2. Gebäudehülle
  3. Grundlagen energieeffizienter Gebäude, Bauphysik, Wärmedämmsysteme, Schwachstellen Gebäudehülle, Innen- und Kerndämmung, sommerlicher Wärmeschutz, Wärmebrücken, luftdichtes Bauen
  4. Anlagentechnik und Erneuerbare Energien
  5. Überblick Heizungstechnik + Warmwasserbereitung, Schwachstellen Heizungstechnik, Überblick Lüftungsanlagen, Emissionen, hydraulischer Abgleich, Regelungstechnik, Erneuerbare Energien überschlägige dimensionierung (Solarthermie, Photovoltaik, Holzbrennstoffe, Biogas, KWK, Wärmepumpen)
  6. Energieausweis + Wirtschaftlichkeit + Förderprogramme, geringinvestive Maßnahmen, Beratungskompetenzen

Inhalt des Aufbaumoduls BAFA Vor-Ort-Energieberatung (70 UE)

  1. Modernisierungsempfehlungen im Zusammenhang mit Energieausweisen
  2. Förderspezifische Details BAFA / KfW
  3. Seminar Begehung und Datenaufnahme eines Bestandsgebäudes und Entwicklung von Sanierungsvorschlägen / Berücksichtigung der Mindestanforderungen der BAFA-Richtlinie
  4. Bilanzierung eines Beispielgebäudes und Berichterstellung mit Software
  5. Erstellung eines Übungsberichts mit Software
  6. Bedarfs-Verbrauchs-Abgleich
  7. Energieeffiziente Beleuchtung / Gebäudesystemtechnik / Haushaltsgeräte
  8. Projekt Beratungsbericht (Studienleistung, als Gruppenarbeit möglich)

Die Lehrinhalte entsprechen den Vorgaben der jeweils gültigen Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort.

Termine und Unterrichtszeiten

Präsenztermine Basismodul

  • 03./04. November 2017
  • 17./18. November 2017
  • 01./02. Dezember 2017
  • 15./16. Dezember 2017

Präsenztermine Aufbaumodul Energieberatung

  • 12./13. Januar 2018
  • 26./27. Januar 2018
  • 09./10. Februar 2018 oder 23./24. Februar 2018 wahlweise
  • 9. März 2018 Prüfung
  • Studienleistung Beratungsbericht als Hausarbeit (Aufwand ca. 50 Stunden)

Veranstaltungszeiten

  • Freitag  13.00 - 20.00 Uhr
  • Samstag 8.30 - 16.15 Uhr

Prüfung und Studienleistung für die Ausbildung zum Gebäudeenergieberater

Die Klausur findet im Anschluss an das Aufbaumodul statt und umfasst auch die Inhalte des Basismoduls. 

Als Studienleistung ist ein BAFA-Beratungsbericht anzufertigen, der mindestens als bestanden bewertet werden muss (Gruppenarbeit möglich).