Ausbildung zum Energieeffizienzexperten Planung und Umsetzung Wohngebäude 130 UE (KfW)

Voraussetzungen

Um als Experte für die Bundesfördermittel der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) tätig werden zu können, müssen Sie sich als Energieeffizienz-Experte bei der Deutschen Energieagentur (dena) registrieren lassen.

Die unten beschriebene Weiterbildung  zum geprüften Energieeffizienzexperten (Planung und Umsetzung - Wohngebäude)  ist für Architekten, Bauingenieure und Ingenieure anderer Fachrichtungen anerkannt. Für diese Zielgruppe wird entsprechend dem dena-Regelheft ein Umfang von 130 Unterrichtseinheiten gefordert.

Als Erstqualifikation für die Listung bei dena und Bafa müssen die Absolventen "Personen mit einem nach § 21 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 EnEV berufsqualifizierendem Hochschulabschluss in den Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik oder einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt in einem der oben genannten Gebiete" sein.

Handwerker und Techniker benötigen ein Erweiterungsmodul um Umfang von 80 Unterrichtseinheiten, welches von der Universität Kassel nicht angeboten wird.

Selbstverständlich können auch Personen, die nicht die zur Registrierung als BAFA-Energieberater notwendigen Anforderungen erfüllen, am Kurs teilnehmen, um sich individuell in dem Themenfeld des energieeffizienten Bauens weiterzubilden.

Weitere Informationen:

Kosten und Anmeldung für die Ausbildung zum Energieeffizienzexperten Planung und Umsetzung

Basismodul:  700.- Euro
Aufbaumodul 70 UE incl.  200 Euro Prüfungsgebühr:  1050.- Euro 
Aufbaumodul 80 UE incl.  200 Euro Prüfungsgebühr:  1200.- Euro

⇒ zur Anmeldung

Inhalt und Aufbau

Inhalte des Basismoduls:

  1. Rechtliches: EnEG, EnEV, EEWärmeG und Normen
  2. Gebäudehülle
    Grundlagen energieeffiziente Gebäude, Bauphysik, Wärmedämmsysteme, Schwachstellen Gebäudehülle, Innen- und Kerndämmung, sommerlicher Wärmeschutz, Wärmebrücken, luftdichtes Bauen
  3. Anlagentechnik und Erneuerbare Energien
    Überblick Heizungstechnik + Warmwasserbereitung, Schwachstellen Heizungstechnik, Überblick Lüftungsanlagen, Emissionen, hydraulischer Abgleich, Regelungstechnik, Erneuerbare Energien überschlägige dimensionierung (Solarthermie, Photovoltaik, Holzbrennstoffe, Biogas, KWK, Wärmepumpen)
  4. Energieausweis + Wirtschaftlichkeit + Förderprogramme, geringinvestive Maßnahmen, Beratungskompetenzen

Inhalte des Aufbaumoduls:

  1. Vertiefung Innen- und Kerndämmung, sommerlicher Wärmeschutz, Wärmebrücken, luftdichtes Bauen
  2. Erstellung von Lüftungskonzepten, Planung von Lüftungsanlagen, Vertiefung hydraulischer Abgleich + Regelungstechnik, Auswahlenscheidung Anlagentechnik für Effizienzhäuser einschließlich erneuerbarer Energien
  3. Bilanzierung mit Zielrichtung KfW-Effizienzhäuser, Details zu KfW-Förderprogrammen (Praxistipps, Probleme, Antragstellung, FAQs),
  4. Baubegleitung - Durchführung und Dokumentation eines KfW-Effizienzhauses, 
  5. Ausschreibung und Vergabe, Baubegleitung / Qualitätssicherung, Detailplanung und Prüfung, Beratung des Nutzers
  6. Lutfdichtheitsmessung und Thermographie
  7. Projektarbeit: Bilanzierung eines Effizienzhauses und Detailplanung besonderer baulicher Anschlusssituationen (Studienleistung)

Für Teilnehmer, die bereits vor 2013 die Fortbildung zum BAFA-Energieberater absolviert haben, werden die Themen 1-7 wie vorstehend ergänzt um ein EnEV-Update (+10 UE)

Termine und Unterrichtszeiten

Basismodul 

  • 03./04. November 2017
  • 17./18. November 2017
  • 01./02. Dezember 2017
  • 15./16. Dezember 2017

Veranstaltungszeiten

  • Freitag  13.00 - 20.00 Uhr
  • Samstag 8.30 - 16.15 Uhr

Aufbaumodul

  • 12./13. Januar 2018
  • 23./24. Februar 2018
  • 15./16./17. März 2018
  • 09./10./11. April 2018
  • 20. April 2018 Prüfung
  • Studienleistung: Planungsaufgabe als Hausarbeit (Aufwand ca. 40 Stunden)

Die Veranstaltungszeiten sind in diesem Kursteil nicht einheitlich. Genaue Informationen erhalten Sie mit dem Stundenplan.

Die Erweiterung auf 80 Unterrichtseinheiten wird je nach Teilnehmerzahl durch einen zusätzlichen Präsenztermin oder eine Ergänzung durch ein Selbststudienmodul und Webinar angeboten.

Prüfung und Studienleistung

Die Klausur findet im Anschluss an das Aufbaumodul statt und umfasst auch die Inhalte des Basismoduls. 

Als Studienleistung ist ein Planungsbericht anzufertigen, der mindestens als bestanden bewertet werden muss (Gruppenarbeit möglich).