Studieren - Was heißt das überhaupt?

Ein Studium erfordert viel Eigeninitiative
Das Wort Studium stammt vom lateinischen Wort studere ab und bedeutet „sich um etwas bemühen, etwas eifrig betreiben, sich wissenschaftlich beschäftigen“. Ein Studium zu absolvieren erfordert neben den formalen Voraussetzungen vor allem viel Eigeninitiative. Wer diese mitbringt, bekommt im Gegenzug die Möglichkeit, eigene Schwerpunkte zu setzen um selbstbestimmt Lernen zu können.

Wie ist ein Studium aufgebaut? Das Wichtigste auf einen Blick:
Zunächst unterscheidet man in grundständige und postgraduale Studiengänge. Während das grundständige Studium zu einem ersten Hochschulabschluss führt (Bachelor, Diplom, Magister, erstes Staatsexamen), setzt das postgraduale Studium (Master) einen ersten Studienabschluss voraus.

Für ein grundständiges Studium an der Universität Kassel beträgt die Regelstudienzeit zwischen 6 und 7 Semestern also 3-3,5 Jahre.

Um ein Studium erfolgreich abzuschließen, sollten Sie in der angedachten Regelstudienzeit, die erforderlichen Prüfungsleistungen (semesterbegleitende Teilprüfungen, schriftliche oder mündliche Klausuren) erbringen und das Studium mit einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit abschließen. Die Prüfungsordnung Ihres Fachs regelt, in welchem Semester Sie welche Prüfungen ablegen müssen.

Das in den Klausuren und Prüfungen geprüfte Wissen wird zum Großteil in den Vorlesungen und Seminaren, sowie (je nach Studiengang) in Praktika und Tutorien vermittelt. Zusätzlich ist eine Vor- und Nachbereitung des vermittelten Stoffes in Form von Selbststudium empfehlenswert.