Bachelor-Studiengang Ökologische Landwirtschaft

Kurzbeschreibung

Die ökologische Ausrichtung des Studiengangs versteht sich als eine wichtige Ergänzung und Weiterentwicklung traditioneller Ansätze in der konventionellen Agrarwirtschaft. Ziel des Studiums ist die Ausbildung von Generalisten im ökologischen Landbau, die wissenschaftlich begründete, anwendungsorientierte Kompetenzen zur Leitung und Beratung landwirtschaftlicher Unternehmen und Verbände erwerben.

Der Studiengang vermittelt auch außerhalb des ökologischen Landbaus ein breites Spektrum allgemeiner Kenntnisse und Kompetenzen in der Landwirtschaft. Studierende können professionelle und wissenschaftliche Kompetenzen erwerben, die ihnen neue Segmente des Arbeitsmarktes, einschließlich Existenzgründungen, öffnen.

Was ist ökologische Landwirtschaft?

Gemüse, Getreide, Obst, aber auch Dämmstoffe für den Bau und Energiepflanzen: Landwirtschaft erzeugt Lebensmittel und Bestandteile von Produkten, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren. Dabei verändert Landwirtschaft die Natur und schafft eine vielfältige Kulturlandschaft. Die Art und Weise wie dies geschieht, bestimmt wie gut das Ökosystem diesen Eingriff verkraftet. In der konventionellen Landwirtschaft steht das kurzfristige Streben nach Maximalerträgen im Mittelpunkt und hat zu kostenintensiven, nur schwer zu beseitigenden Folgeschäden geführt: Artenarmut, Verschmutzung von Gewässern und Böden, zunehmende CO2-Emissionen oder einer sinkenden Leistungsfähigkeit des Ökosystems.

Auch die ökologische Landwirtschaft ist ertragsorientiert. Darüber hinaus richtet sie sich aber an Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, Tierwohl und dem Erhalt biologischer Vielfalt aus. Der Fokus bei der Produktion von Lebensmitteln und anderen Gütern liegt auf ressourcenschonenden Methoden. So wird z.B. die Wahl von Pflanzenarten dem Standort angepasst, die Anzahl der Nutztiere ist von der Größe der Acker- und Weidefläche abhängig. Anbauverfahren basieren auf natürlichen Wirkungskreisläufen, Haltungsbedingungen von Tieren orientieren sich an angeborenem Verhalten. Auf die Stimulierung durch synthetische Pflanzenschutzmittel, Mineraldünger, Wachstumsregler und den Einsatz von Antibiotika zur Leistungssteigerung und vorbeugenden Behandlung bei Tieren wird verzichtet. Gentechnik kommt nicht zum Einsatz.

In ihrer Produktion strebt die ökologische Landwirtschaft die Kreislaufwirtschaft an, in der idealerweise die benötigten Stoffe vom landwirtschaftlichen Betrieb selbst oder regionalen Unternehmen erzeugt werden. Die im Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften vertretenen wissenschaftlichen Disziplinen zeichnen sich durch das Denken in Systemen und fächerübergreifenden Zusammenhängen aus.

Inhalte und Spezialisierung

Der agrarwissenschaftliche Bachelorstudiengang "Ökologische Landwirtschaft" vermittelt umfassendes Grundlagenwissen zur ökologischen Produktion von Nahrungsmitteln und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen im europäischen Raum. Dabei vereint das Studium bislang isolierte Fachdisziplinen und gewährleistet auf diese Weise eine interdisziplinäre, praxisnahe Ausbildung. Alle Module zeichnen sich durch ihre ökologische Perspektive aus. Die Lehrinhalte entstammen u.a. den Gebieten Boden- und Pflanzenbau, Nutztierwirtschaft, Agrartechnik sowie Agrarpolitik und -ökonomie.

Theorie- und anwendungsbezogene Module sind aufeinander abgestimmt und ergänzen einander. Wichtiger Baustein des Studiums sind Module zu den Disziplinen Chemie und Biologie. Sie gestatten ein grundlegendes Verständnis der Prozesse in Böden, Pflanzen und Tieren und geben Einblick in Vorbedingungen einer artgerechten und produktiven Tierhaltung.

Die Auseinandersetzung mit Teilgebieten der Physik wie Thermodynamik, Kraft und Mechanik liefert das notwendige Basiswissen in Bezug auf agrartechnische Maschinen und Anlagen. Mathematik, Statistik und Datenverarbeitung bereiten u.a. auf den Umgang mit wirtschaftswissenschaftlichen Themen und das Verarbeiten wissenschaftlicher Daten vor.

Die Möglichkeit, ein individuelles, öko-agrarwissenschaftliches Kompetenzprofil zu erarbeiten, bietet das umfangreiche Wahlpflichtangebot. So können Studierende ihr Wissen in Fächern wie z.B. in Boden- und Pflanzenwissenschaften, Energieerzeugung, spezielle Agrartechnik und Nutztierwissenschaften je nach Interesse vertiefen und Schwerpunkte setzen.

Praxis- und handlungsbezogenes Spezialwissen liefern Module aus den Wirtschafts-, Sozial- und Lebensmittelwissenschaften mit Themen wie z.B. Unternehmensführung, Marketing oder Betriebsumstellung. Einzelne Module thematisieren auch tropische Landwirtschaft und ländliche Entwicklungszusammenarbeit.

Schlüsselkompetenzen, die es Absolventinnen und Absolventen erleichtern, Wissen im Berufsleben effizient anzuwenden und adäquat auf neue Situationen zu reagieren, sind ein weiteres Element des Studiums. So wird u.a. die Entwicklung von Organisations- und Kommunikationskompetenz unterstützt, Sprachkenntnisse und Teamfähigkeit gefördert.

Studienverlauf

Das Studium kann zum Sommer- und Winterhalbjahr aufgenommen werden und ist auf sechs Semester angelegt. Zum Erreichen des akademischen Titels "Bachelor of Science" sind insgesamt 180 Credits aus dem Pflicht- und Wahlpflichtmodulangebot zu erbringen. Ein Credit ist das international anerkannte Maß für den studentischen Arbeitsaufwand und entspricht 30 Stunden.

Im Mittelpunkt der Grundstudienphase steht eine vielseitige, intensive Ausbildung in landwirtschaftlichen Grundlagenfächern. Studierende erwerben innerhalb der ersten zwei Semester essenzielle Kenntnisse in Biochemie, Allgemeiner und Anorganischer Chemie sowie Agrikulturchemie, in Bodenkunde, Nutztier-, Pflanzen- und Bodenbiologie. Auf den vermittelten Lehrinhalten bauen im dritten und vierten Semester vertiefende Module und Übungen zu Nutzieren und Agrarpflanzen  auf. Begleitende Schlüsselkompetenz-Module vermitteln Studierenden berufsbezogene Fähigkeiten zu Präsentationtechniken, Datenverarbeitung und Zeit- und Projektmanagement.

Ausdruck der interdisziplinären Ausrichtung des Studiengangs ist das Modul "Aktuelle Themen aus Wissenschaft und Praxis". Es führt Studierende in anwendungs- oder forschungsorientierte Fragen der Ökologischen Landwirtschaft ein sowie in andere Fachkulturen und -disziplinen. Zusätzlich eröffnet dieses Modul durch Exkursionen eine praxisnahe Anschauung und Gelegenheit interkulturelle und Sprachkompetenzen auszubauen. Fachwissen zu Agrartechnik, ökologischen Landbausystemen, Tiergesundheit, -ernährung und -zucht sowie Agrarsoziologie und -politik, Betriebswirtschaft- und Agrarmarktlehre komplettiert die facettenreiche Grundlagenausbildung.

Ein individuelles Kompetenzprofil können sich Studierende in der Hauptstudienphase durch das vielseitige Wahlpflichtangebot erarbeiten. Innerhalb der vier Themenkomplexe - "Boden- und Pflanzenbauwissen-schaften", "Nutztierwissenschaften", "Wirtschafts-, Sozial- und Lebensmittelwissenschaften" sowie "Methoden" - lassen sich die Module je nach Interesse miteinander kombinieren und Schwerpunkte setzen.

Berufliche Praxis und der Studienabschluss stehen im Zentrum des sechsten Semesters. Das Praktikum gestattet konkreten Einblick in mögliche Tätigkeitsfelder und bietet die Chance, berufsrelevante Spezialkenntnisse zu erwerben. Für die Bachelorarbeit wählen Studierende eigenständig ein agrarwissenschaftliches Thema, erläutern theoretische Grundlagen und Ansätze und ziehen Schlussfolgerungen. Das Ergebnis wird im darauffolgenden Kolloquium präsentiert und diskutiert.

Mit dem erfolgreichen Bestehen aller Modulprüfungen, der Bachelorarbeit und des Kolloquiums wird der akademische Titel "Bachelor of Science" verliehen. Absolventinnen und Absolventen können anschließend direkt in die berufliche Praxis starten oder ein weiterführendes Masterstudium aufnehmen. Ein exemplarischer Studienplan, der die Verteilung der Module im Studium zeigt, befindet sich im Modulhandbuch. Es ist Bestandteil der Prüfungsordnung und beschreibt ausführlich Inhalte und Lernziele aller Module.

Integriertes Praktikum

Charakteristisch für das Bachelorstudium "Ökologische Landwirtschaft" ist der hohe Praxisanteil in der Lehre. Freilandversuche, Laborpraktika sowie Exkursionen im In- und Ausland bieten kontinuierlich die Möglichkeit, Wissen praktisch anzuwenden und unter realen Bedingungen zu testen.

Anwendungsbezogene Spezialkenntnisse werden in einem verpflichtenden beruflichen Praktikum erworben. Besonderheit dabei: Das Praktikum muss in Unternehmen, Einrichtungen oder Organisationen absolviert werden, die der Landwirtschaft vor- oder nachgelagert sind. Innerhalb von vier Monaten erhalten Studierende so einen Einblick in weitere mögliche Tätigkeitsfelder und können je nach Interesse entsprechende Schwerpunkte im Studium setzen.

Alternativ kann das berufliche Praktikum auch in einem landwirtschaftlichen Betrieb im Ausland absolviert werden. Auf diese Weise erproben Studierende nicht nur ihr Wissen im Alltag, sondern erweitern gleichzeitig ihre Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz. Bestandteil des beruflichen Praktikums ist ein Bericht, in dem die erworbenen Kenntnisse mit themenbezogener Fachliteratur vertieft werden.

Kasseler Profil

Ein agrarwissenschaftliches Studium mit vorrangig an ökologischen Wirkungszusammenhängen orientiertem Forschungs- und Lehrkonzept ist einzigartig in der internationalen Hochschullandschaft. Mit dem Bachelorstudiengang "Ökologische Landwirtschaft" bietet die Universität Kassel eine vielseitige, agrarwissenschaftliche Ausbildung in einer zukunftsweisenden Spezialrichtung.

Der Fachbereich "Ökologische Agrarwissenschaften", der seinen Standort in Witzenhausen hat, steht in engem wissenschaftlichen Austausch zu zahlreichen nationalen und internationalen Hochschulen, Instituten und Forschungseinrichtungen und gewährleistet so eine Lehre auf internationalem Niveau. Direktes Resultat dieser Zusammenarbeit sind Module zur internationalen Agrarentwicklung sowie zum Landbau in gemäßigten und tropischen Klimazonen (Masterstudium).

Gewächshäuser, Laboratorien, eine Versuchsanlage für Solar- und Bewässerungstechnik am Studienstandort Witzenhausen sowie ein ökologisch bewirtschafteter Lehr- und Versuchsbetrieb (Staatsdomäne Frankenhausen) mit 320ha Nutzfläche gewährleisten einen optimalen Anwendungsbezug.

Die Vernetzung des Fachbereichs mit Unternehmen und Organisationen im In- und Ausland liefert wertvolle Informationen zu aktuellen Entwicklungen, Problemlagen oder der Wirksamkeit von Methoden. Mit den örtlichen Voraussetzungen, dem Lehrkonzept, seinen vielseitigen Unterstützungsangeboten - insbesondere für ausländische Studierende - sowie der intensiven Betreuung in kleinen Studiengruppen bieten sich ideale Ausbildungsbedingungen.

2009 zeichnete die Unesco den Studiengang als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" aus.

Studienanforderungen

Das vielfältige Themenspektrum des Bachelorstudiengangs "Ökologische Landwirtschaft" erfordert die Bereitschaft, sich neben agrarwissenschaftlichen Inhalten auch mit Aspekten aus den Wirtschafts-, Rechts- und Politikwissenschaften auseinanderzusetzen.

Unverzichtbar für das Verständnis von Prozessen, Wirkungsweisen und Abläufen sind zudem solide naturwissenschaftliche Kenntnisse aus Physik, Biologie und Chemie. Neben Mathematik und Statistik sind diese Fächer wesentlicher Bestandteil des Studiums. Defizite im Schulwissen können in Vorkursen ausgeglichen werden. Studieninteressierte sollten darüber hinaus über ein grundlegendes technisches Verständnis verfügen. Für den wissenschaftlichen Austausch und Auslandsexkursionen sind gute Englischkenntnisse empfehlenswert.

Leistungswille, Mobilität und Ausdauer sind für das Studium ebenso unerlässlich wie körperliche Belastbarkeit und keine Scheu, sich unabhängig vom Wetter im Freien aufzuhalten.

Berufsfelder

Die zunehmende Zahl von Betrieben, die nach ökologischen Standards produzieren, ein weltweit steigender Anteil an ökologisch bewirtschafteten Flächen und ein seit Jahren kontinuierlich wachsender Marktanteil ökologisch erzeugter Lebensmittel und Produkte belegen den Wandel im Verbraucherverhalten. Die ökologische Landwirtschaft, inklusive der vor- und nachgelagerten Unternehmen, ist zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftszweig geworden.

Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Absolventinnen und Absolventen weltweit zahlreiche Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Landwirtschaftliche Betriebe, Forschungseinrichtungen oder Universitäten, Verbände, Politik, Umweltorganisationen, Kosmetikindustrie und Nahrungsmittelwirtschaft, Behörden oder die Entwicklungszusammen-arbeit bieten breitgefächerte Tätigkeitsfelder. Dabei übernehmen Absolventinnen und Absolventen Leitungsaufgaben, beraten oder unterstützen Produktentwicklung und Marketing, beteiligen sich an der Züchtung von Pflanzen und Tieren, tragen zur Zertifizierung von Betrieben oder der Entwicklung von Maschinen bei. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums sind Absolventinnen und Absolventen optimal vorbereitet auf ein anschließendes Masterstudium.

Standort des Fachbereichs

Universität Kassel Fachbereich 11
Ökologische Agrarwissenschaften
Steinstr. 19

D-37213 Witzenhausen

Tel: +49 5542 98-1211
Fax: +49 5542 98-1309
Mail: dekfb11@uni-kassel.de

Fachbereichsseite

Steckbrief

Studienabschluss

Bachelor of Science

Regelstudienzeit

6 Semester

Veranstaltungssprache

Deutsch

Besonderheiten

Duales Studium mit parallelem Berufsabschluss Landwirt/in möglich.

Studienort

Witzenhausen

integriertes Praktikum

4 Monate Berufspraktikum

Zulassungsvoraussetzung

Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder berufliche Qualifikation
13 Wochen Vorpraktikum

Zulassungsbeschränkung

Nein

Prüfungsordnung / Modulhandbuch

Studiengangsseite

Hier finden Sie die Studiengangsseite

Studienbeginn

Wintersemester und Sommersemester

Beratung

Erstsemesterinformation

Einführungsveranstaltungen der Studiengänge
und Tipps zum Studienstart


Als Vorbereitung auf das Studium wird die Teilnahme an einem Vorkurs empfohlen. Beachten Sie bitte die Terminankündigung: Studienbeginn - Vorkurse.

Verlängerung der Bewerbungsfrist
Studieninteressierte mit deutschen Zeugnissen können sich noch bis zum 9.10.2017 für diesen Studiengang bewerben. 

Bewerbungs- und Einschreibverfahren (Wintersemester 2017/18)

Bewerbung mit deutschen Zeugnissen

Frist: 01.06.2017 - 01.09.2017

Für diesen Studiengang bewerben Sie sich über das Online-Bewerbungsportal für Bachelorstudiengänge der Universität Kassel: Hier geht es zum Online-Bewerbungsportal.

Allgemeine Informationen rund um das Thema Bewerbung finden Sie hier: Das sollten Sie vor der Bewerbung wissen.

Bewerbung mit ausländischen Zeugnissen

Frist: 01.03.2017 - 15.07.2017 

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen.

Möchten Sie sich für einen Bachelor-Studiengang an der Universität Kassel bewerben, läuft die Bewerbung über die zentrale Bewertungsstelle in Berlin, uni-assist.

Wie bewerbe ich mich über uni-assist?

Das Bewerbungsverfahren für Studieninteressierte aus dem Ausland gliedert sich in folgende Schritte:

  1. Nachdem Sie sich online registriert haben, wird Ihnen per Mail ein Aktivierungslink zugeschickt. Jetzt können Sie sich online bewerben.

  2. Füllen Sie zunächst den Antrag „Bewerberdaten“ aus.

  3. Füllen Sie als nächstes den Bewerbungsantrag aus und nennen Sie hier den gewünschten Bachelor-Studiengang. Achten Sie darauf, das Feld „weitere Fragen“ zu beantworten, da hier ergänzende Informationen abgefragt werden.

  4. Drucken Sie den Bewerbungsantrag aus und senden Sie diesen mit Ihren Zeugnissen postalisch an uni-assist.

  5. Reichen Sie den Online-Antrag digital bei uni-assist ein, indem Sie „Antrag elektronisch übermitteln“ auswählen.

  6. Überweisen Sie das Bewerbungsentgelt an uni-assist
    -> Informationen zum Bewerbungsentgelt

Damit Ihre Bewerbung geprüft und an die Universität Kassel weitergeleitet wird, muss diese vollständig und fristgerecht bei uni-assist eingehen.

Welche Unterlagen muss ich bei uni-assist einreichen?

  1. Das Zeugnis, das Sie in Ihrem Heimatland zum Studium berechtigt.

  2. Zeugnisse, Notenübersichten oder Transkripte über Ihr bisheriges Studium der besuchten Hochschule.

  3. Nachweise über deutsche Sprachkenntnisse.

  4. Nachweise über englische Sprachkenntnisse, sollten Sie sich für einen Bachelor-Studiengänge mit englischen Sprachvoraussetzungen bewerben.

  5. Je nachdem, für welchen Bachelor-Studiengang Sie sich interessieren, müssen weitere Unterlagen eingereicht werden. Lesen Sie bitte aufmerksam die Hinweise zu den Zulassungsvoraussetzungen im Steckbrief auf dieser Seite. 

  6. BewerberInnen aus der VR China, Mongolei und Vietnam müssen darüber hinaus ein APS vorlegen.

uni-assist benötigt diese Unterlagen in zwei Versionen: einmal in amtlich beglaubigter Fotokopie und einmal in amtlich beglaubigter deutscher Übersetzung. Bitte reichen Sie keine Originale ein! Digital eingegangene Unterlagen werden nicht berücksichtigt.

Wie geht es nach der Bewerbung weiter?

uni-assist prüft, ob Sie die formalen Voraussetzungen für eine Studienaufnahme an der Universität Kassel erfüllen.

  • Sollten Unterlagen für die Prüfung fehlen, kontaktiert Sie uni-assist per E-Mail. Sie erhalten dann eine weitere Nachreichfrist.

  • Sollten Sie die formalen Voraussetzungen nicht erfüllen oder berechtigt Ihr Abschluss aus dem Ausland nicht zum Studium in Deutschland, wird Sie uni-assist hierüber per E-Mail informieren. Ihre Unterlagen werden nicht an die Universität Kassel weitergeleitet. Eine Zulassung ist nicht möglich.

  • Sind die formalen Voraussetzungen erfüllt, werden Ihre Daten an die Universität Kassel weitergeleitet. Sie werden hierüber per E-Mail informiert.
    Sie können jetzt mit dem Visumsverfahren starten.
    Weitere Informationen finden Sie hier: Welcome Centre - Vorbereitungen im Heimatland.

    Die Universität Kassel wird Ihnen eine vorläufige Bescheinigung ausstellen, mit der Sie sich für ein Visum beantragen können. Bitte kontaktieren Sie hierzu die Information Studium. Das ist keine Zulassung.

Die Bewertung Ihrer Bewerbungsunterlagen durch uni-assist und die Universität Kassel kann bis zu 8 Wochen Zeit in Anspruch nehmen. Es liegt in Ihrem Interesse, vor Semesterbeginn in Deutschland einzureisen. Aus diesem Grund wird eine frühzeitige Bewerbung empfohlen.

Nach der Zulassung: Wie schreibe ich mich ein?

Sie haben eine Zulassung und das Studentenvisum erhalten? Als nächstes müssen Sie sich an der Universität Kassel einschreiben. Hierfür sind folgende Schritte zu beachten:

  1. Informieren Sie die Studiengangkoordinatoren über Ihre Einreise und das Interesse an der Studienaufnahme.

  2. Sobald Sie in Deutschland sind, müssen Sie sich im Einwohnermeldeamt anmelden, ein Bankkonto eröffnen und eine Krankenversicherung abschließen.

  3. Sobald Sie ein Bankkonto eröffnet und eine Krankenversicherung abgeschlossen haben, kommen Sie bitte in das Studierendensekretariat. Die Sprechzeiten sind: Montag bis Donnerstag von 13:00 – 15:00 Uhr.

  4. Bringen Sie die Bescheinigung der Krankenversicherung, eine Kopie Ihrer Zulassung und den ausgefüllten Einschreibantrag mit. Den Einschreibantrag finden Sie unter: https://www.uni-kassel.de/go/einschreibantrag

  5. Das Studierendensekretariat benötigt 2 bis 5 Tage, um Ihre Einschreibung abzuschließen. Im Anschluss an die Einschreibung wird Ihnen der Einschreibbescheid postalisch an Ihre deutsche Adresse zugeschickt. Der Einschreibbescheid enthält wichtige Informationen zur Zahlung des Semesterbetrags.

  6. Der Semesterbetrag ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Einschreibbescheids auf das Konto der Universität Kassel zu überweisen. Andernfalls wird Ihre Einschreibung storniert und Ihr Studienplatz an einen anderen Studieninteressenten vergeben.

  7. Sobald der Semesterbetrag auf das Konto der Universität Kassel eingegangen ist, werden Ihnen die studentischen Unterlagen inklusive Semesterticket für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel postalisch zugeschickt. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Name auf dem Briefkasten steht. 

  8. Besuchen Sie bitte unbedingt die Orientierungswoche für internationale Studierende. 

Die Einschreibphase kann bis zu 14 Tage Zeit in Anspruch nehmen. Daher wird empfohlen, dass Sie vor dem 1. April bei der Studienaufnahme zum Sommersemester und vor dem 1. Oktober bei der Studienaufnahme zum Wintersemester in Kassel sind. Andernfalls kann es sein, dass Ihr Semesterticket und der Uniaccount nicht rechtzeitig ausgestellt werden.

Kontakt und Hilfe

  • Bei technischen Problemen auf den uni-assist Seiten kontaktieren Sie bitte das uni-assist Team. 

  • Bei Fragen rund um das Bewerbungsverfahren, Ihrer Bewerbung oder den Bewerbungsunterlagen kontaktieren Sie bitte die Information Studium: studieren@uni-kassel.de. Sollten Sie bereits eine Bewerbernummer haben, geben Sie diese bitte unbedingt in der E-Mail an. 

  • Bei Fragen rund um den Studienaufbau und die Studieninhalte eines Bachelor-Programms, kontaktieren Sie bitte die Studienfachberatung des jeweiligen Bachelor-Studiengangs