Nachrichten

23.11.2010 09:00

Gutenbergbibel für Kassel dauerhaft gesichert

Kassel. Der Verbleib der Immenhäuser Gutenbergbibel in der Universitätsbibliothek Kassel ist dauerhaft gesichert. Das Land Hessen hat sich zu einer Staatshaftung in Höhe von zehn Millionen Euro verpflichtet, um die Eigentümerin der Bibel, die evangelische Kirchengemeinde Immenhausen (Landkreis Kassel), gegen einen möglichen Verlust des Druckwerks abzusichern. Ein entsprechendes Protokoll zum Leihvertrag unterzeichneten der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Martin Hein, Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, sowie der Vorsitzende des Kirchenvorstands der Gemeinde Immenhausen, Pfarrer Reinhard Runzheimer, am Freitag in Kassel. Damit ist sichergestellt, dass Besucher im Gebäude der Murhardschen Bibliothek ein Exemplar des bedeutendsten Druckes aus Gutenbergs Werkstatt in einem speziell gesicherten Ausstellungstresorraum auch künftig sehen können.

"Die Immenhäuser Gutenbergbibel ist ein Kulturgut von unschätzbarem Wert und wir sind glücklich, in Kassel ein derartiges Meisterwerk der Druckkunst einem breiten Publikum zeigen zu können", sagte Unipräsident Postlep. "Nur wenige Universitäten auf der ganzen Welt können von sich behaupten, dass sich in ihrer Obhut auch eine Gutenbergbibel befindet."

"Zeichen für die bleibende Bedeutung der Bibel"

Bischof Hein zeigte sich erfreut, dass die Immenhäuser Gutenbergbibel im Gebäude der Murhardschen Bibliothek nun auch weiterhin hervorragend präsentiert werde: "Die Landeskirche ist stolz, dass dieser Schatz aus ihrem Gebiet stammt und hier der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Gutenbergbibel ist Zeichen für die bleibende geistliche und kulturelle Bedeutung der Bibel. Gutenberg hat in seiner Zeit die modernste Technik für die Verbreitung der Bibel genutzt. Das ist für die Kirchen auch heute Anspruch und Ermutigung", betonte Hein.

Der stellvertretende Abteilungsleiter Kultur und Kunst im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ernst Wegener, sagte: "Das Land hat den Wert der Immenhäuser Gutenbergbibel von 10 Millionen Euro als Haftungssumme im Landeshaushalt dokumentiert. Hessen bekennt sich damit zu seiner kulturellen Verantwortung, das schriftliche kulturelle Erbe in der Region zu bewahren und zugänglich zu machen. Das wird auch darin zum Ausdruck kommen, dass das Gebäude der Murhardschen Bibliothek einen Anbau mit repräsentativer Ausstellungsfläche für die Gutenbergbibel erhalten wird."

Gute Zusammenarbeit zwischen Kirche und Uni


Pfarrer Runzheimer wies darauf hin, dass mit der Unterzeichnung des Leihvertrages endlich wieder ein vertraglich gesicherter Rechtszustand erreicht werden konnte. "Der Kirchengemeinde ist sehr daran gelegen, ihr wertvollstes Gut angemessen versichert und aufbewahrt zu wissen. Insofern war es wichtig, den alten Leihvertrag von 1978 an die veränderten Fakten der Gegenwart anzupassen. Zugleich sind wir froh darüber, dass es gelungen ist, das Werk in unserer Nähe behalten zu können. Mit der Universitätsbibliothek Kassel besteht eine gute und vertrauliche Zusammenarbeit, die nun fortgesetzt werden kann. Damit ist eine angemessene Betreuung unserer Gutenbergbibel gewährleistet. Unsere Region hat viel zu bieten. Die Ausstellung der Immenhäuser Gutenbergbibel in der Landesbibliothek und Murhardschen Bibliothek liefert hierzu einen wichtigen Beitrag."

Die Immenhäuser Bibel ist eine 42-zeilige Gutenbergbibel, die zwischen 1452 und 1454 gedruckt wurde. Sie gehört aufgrund ihrer aufwändigen Gestaltung und perfekten Herstellung zu den faszinierendsten Druckwerken aller Zeiten. Von den ursprünglich 180 Exemplaren, die Johannes Gutenberg in seiner Mainzer Werkstatt druckte, sind weltweit nur noch 49 erhalten. Das in der Universitätsbibliothek Kassel aufbewahrte Exemplar wurde 1958 auf dem Dachboden der Pfarrgemeinde Immenhausen gefunden. Lange Zeit war die Herkunft der Bibel umstritten. Erst 1975 wurde die Echtheit von Experten des Mainzer Gutenbergmuseums bestätigt.

Notizen des Reformators Bartholomäus Riseberg

Die Immenhäuser Bibel ist auf Papier gedruckt und enthält das Alte Testament. Sie gehörte ursprünglich einem Mainzer Karmeliterkloster und später dem Marienhof in Immenhausen, einer klosterähnlichen Einrichtung für unverheiratete adelige Damen. Von dort aus gelangte das Werk in den Besitz der Kirchengemeinde. Der besondere Wert der Immenhäuser Bibel liegt in handschriftlichen Randnotizen des Reformators Bartholomäus Riseberg. Sie bieten wichtige Informationen zum Wirken des Theologen und Lutheranhängers in Nordhessen.

Zusammen mit der Gutenbergbibel wurde auch der dauerhafte Verbleib zweier weiterer Werke der frühen Druckkunst in der Universitätsbibliothek Kassel abgesichert. Es handelt sich dabei um das liturgische Textbuch Psalterium Latinum des Johann Schönsperger aus den Jahren 1492-1500 sowie das 1507 von Peter Drach in Speyer gedruckte Messbuch Missale Mogontiacum.

Die Immenhäuser Gutenbergbibel kann im Ausstellungstresor der Landesbibliothek und Murhardschen Bibliothek von Montag bis Freitag zwischen 10.00 und 16.00 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

 p
5.065 Zeichen

Info:
Dr. Axel Halle
Leitender Bibliotheksdirektor
Universitätsbibliothek Kassel
Tel
(0561) 804 2117
E-mail
halle@bibliothek.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek
Leiter Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Kassel
Tel
(0561) 804 2217
Mobil (0170) 9 12 32 10
E-mail
rijkhoek@uni-kassel.de