Nachrichten

16.11.2010 09:00

Wettbewerb für Science Park Center Kassel entschieden: Ungewöhnliche Architektur für ein außergewöhnliches Projekt

Kassel. Im jetzt entschiedenen Architekturwettbewerb für das künftige Gebäude des "Science Park Center" auf dem Campus der Universität Kassel am Holländischen Platz wurde das Büro Grüntuch Ernst Planungs GmbH, Berlin mit Ingenieurbüro für Haustechnik KEM GmbH, Berlin mit dem mit 30.000 Euro dotierten 1. Preis ausgezeichnet. Dazu die Jury: Insgesamt betrach­tet zeigt die Arbeit ein hohes Maß an Sensibilität hinsichtlich der ihr gestellten Aufgabe und entspricht in ihrem Nukleus dem Typus eines Science Park Centers. Der ausführliche Text unter http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/Preistraeger_Wettbewerb_ScienceParkCenter.pdf

Die Beurteilung erfolgte gemäß den verbindlichen gleichrangigen Kriterien „Städtebauliche Einbindung", „Architektur", „Funktions- und Programmerfüllung" sowie „Energetisches Konzept und wirtschaftliche und technische Realisierbarkeit". Die Science Park Center GmbH als Auslober des Realisierungswettbewerbs legte bei der Ausschreibung auch besonderen Wert auf ein ganzheitliches Energie- und Nachhaltigkeitskonzept. Preisrichter waren u. a. Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, Präsident der Universität Kassel und der Kasseler Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel sowie die beiden Geschäftsführer der Science Park Center GmbH, Dr. Oliver Fromm und Dr. Gerold Kreuter.

Der mit 20.000 Euro dotierte 2. Preis geht an Birk und Heilmeyer Architekten BDA, Stuttgart mit Brüssau Bauphysik GmbH, Fellbach. Den 3. Preis (10.000 Euro) erhält das Büro RSE Planungsgesellschaft mbH, Kassel mit Schnepf Planungsgruppe Energietechnik GmbH, Nagold und ee concept GmbH, Darmstadt.Das Auswahlgremium hatte im Juli neun Architektenbüros in Arbeitsgemeinschaft mit Fachingenieuren Energie/Technische Gebäudeausstattung zur Wettbewerbsteilnahme ausgewählt. Drei Arbeitsgemeinschaften hatte der Auslober vorab gesetzt. Welches der drei ausgezeichneten Büros das Science Park Center letztendlich bauen wird, entscheidet sich in weiteren Verhandlungen zwischen der Science Park Center GmbH und den drei erstplatzierten Büros. Mit dem Bau des Science Park Centers wird voraussichtlich Mitte 2011 begonnen. Die Bauzeit wird mit einem Jahr veranschlagt. Das Wettbewerbsverfahren wurde von der ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH mit Sitz in Kassel durchgeführt.

Für den Oberbürgermeister der Stadt Kassel, Bertram Hilgen, den Präsidenten der Universität Kassel, Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep und Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel, die Initiatoren des Projekts sind, ist das Wettbewerbsergebnis ein Grund zur Freude: „Mit diesen ansprechenden und zukunftsfähigen Entwürfen können wir jetzt zügig in die Realisierung unseres gemeinsamen Vorhabens einsteigen. Wir sind zuversichtlich, dass dieses wissenschafts- und technologieorientierte Gründung- und Innovationszentrum 2012 eröffnet werden kann und der Wirtschaft in Kassel und Nordhessen neue Impulse gibt".
„Das Science Park Center ist ein weiteres überregional wahrgenommenes ,Leuchtturmprojekt' zur Förderung von Innovationen und Unternehmensgründungen im direkten Umfeld von Forschung und Lehre. Es wird starke Impulse für Kassels wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft geben und die Attraktivität der Stadt als Unternehmensstandort steigern", so die einhellige Erwartung von Kassels Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep und Oberbürgermeister Bertram Hilgen. „Als Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wird es Raum für neue Ideen bieten, begleitet Entrepreneure auf dem Weg in den Markt und hilft dabei, neue Netzwerke zwischen Wissenschaft und Unternehmen zu knüpfen". Zentrale Aufgabe des Science Park Centers sei der Wissenstransfer zwischen Universität und Wirtschaft sowie die Unterstützung von Neugründungen von der Idee bis zur Etablierung am Markt. Dies wird auch durch die räumliche Nähe zur Transferorganisation UniKasselTransfer gewährleistet, so Oberbürgermeister Hilgen und Universitätspräsident Postlep weiter.
Für Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel ist es besonders wichtig, dass durch das Science Park Center hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden. „Ich bin der festen Überzeugung, dass durch diese Kooperation mit der Universität Kassel auch die Bindung von Hochschulabsolventen an die Region erhöht wird und so der Abwanderung von gut ausgebildeten jungen Menschen entgegengewirkt wird. Wir erhoffen, dass sich die positiven Aspekte des Science Park Centers in arbeitsmarktpolitischer, aber auch in städtebaulicher Hinsicht, in der gesamten Stadt und insbesondere im umliegenden Stadtteil auswirken", erklärte Barthel.
Rund 12,2 Mio. Euro wird der Bau des Science Park Centers kosten, gemeinsam finanziert durch das Land Hessen und die Stadt Kassel. Auf einer Fläche von über 6.000 Quadratmetern bietet dieses Gründungs- und Innovationszentrum Büro-, Labor- und Werkstattflächen für Ausgründungen der Uni Kassel und Unternehmen, die die Nähe zur Hochschule sowie zur Lehre und Forschung suchen. Das Science Park Center wird als eigenständige GmbH in jeweils 50-prozentiger Gesellschaftereigenschaft von Stadt und Universität getragen. Geschäftsführer sind Dr. Oliver Fromm, UniKasselTransfer und Dr. Gerold Kreuter, Geschäftsführer des Technologie- und Gründerzentrums FIDT Kassel.
Das Science Park Center wird eines der ersten Bauvorhaben auf dem neuen Campus Nord der Universität Kassel sein. Eingebettet in eine städtebauliche Gesamtplanung wird auf dem Gelände der ehemaligen Gottschalk-Fabrik bis 2015 eine zwischen Stadt und Park liegende „Bildungslandschaft" entstehen. Damit verbunden ist die schrittweise Aufgabe des Universitätsstandorts in Oberzwehren. Auf dem Campus Nord werden ‑ unter Einbeziehung denkmalgeschützter Altbausubstanz ‑ die Fachbereiche Naturwissenschaften und Mathematik (FB 10), Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung (asl) sowie UniKasselTransfer angesiedelt. Durch diese Erweiterung und Aufwertung des innerstädtischen Campus' wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachbereiche vereinfacht und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Universität gestärkt.

au
6.044 Zeichen


Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden in einer Pressekonferenz am 14. Dezember um
15 Uhr im KAZimKUBA (Kasseler Architekturzentrum im Kulturbahnhof), Bahnhofsplatz 1, Querhalle (gegenüber Gleis 8) vorgestellt und stehen um 19:30 Uhr desselben Abends in einer Vernissage der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Zusammensetzung der Jury sowie die am Architekturwettbewerb beteiligten Büros  können Sie nachlesen unter
http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/Architekurwettbewerb_ScienceParkCenter.pdf


Die Bilder der ersten drei Preisträgermodelle erhalten Sie unter

http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/1_Preis_01.jpg (*)
http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/1_Preis_02.jpg

http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/2_Preis_01.jpg (*)
http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/2_Preis_02.jpg

http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/3_Preis_01.jpg
(*)
http://cms.uni-kassel.de/unicms/fileadmin/bilder/Presse/3_Preis_02.jpg

(*) Modellnummern jeweils rechts oben

Alle Modellfotos: Industrie- und Werbefoto Grigoleit und Hellwig

Info
Universität Kassel
Annette Ulbricht M.A.
Tel (0561) 804 2474
Fax (0561) 804 7216
E-mail ulbricht@uni-kassel.de
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Rathaus Kassel
Hans-Jürgen Schweinsberg
Tel  (0561) 787 1231
Fax (0561) 787 87
E-Mail hans-juergen.schweinsberg@stadt-kassel.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Zum Entwurf und Wettbewerbsverfahren:
ANP - Architektur- und Planungsgesellschaft mbH
Bergholter/Ettinger-Brinckmann
Tel  (0561) 70775-0
Fax (0561) 70775-23
E-Mail anp-ks@t-online.de


Geschäftsführung Science Park Center GmbH
Dr. Oliver Fromm
Tel  (0561) 804 2734
Fax (0561) 804 7055
E-Mail ofromm@uni-kassel.de

Dr. Gerold Kreuter
Tel  (0561) 93897-0
Fax (0561) 93897-11
E-Mail info@fidt.de