Meldung

07.11.2017 13:58

Dokumentarfilm erleben: Kasseler Dokfest meets Uni Kassel 14. - 19. November

Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest ist international etabliertes Film- und Medienfestival, legt aber zeitgleich einen besonderen Fokus auf Nordhessen. Dabei geht es nicht nur um nordhessische Film- und Kunstproduktion, sondern auch um das Vernetzen verschiedener Akteure der Region – so auch mit der Universität Kassel.

Bild: Tilman Hornig

 

In der Sektion DokfestCampus findet ein besonderer Dialog zwischen dem Fachgebiet Politische Bildung und dem Kasseler Dokfest statt: Es wird ein Kurzfilmprogramm gezeigt, das sich mit politischen Fragen befasst. Die Studierenden reflektieren die Macht von Videoclips und produzieren in der Einführungsveranstaltung von Prof. Dr. Andreas Eis eigene Kurzfilme zu Begriffen der Politikwissenschaft. Diese werden zum Semesterende in den BALi-Kinos präsentiert.

Daneben finden weitere Filmscreenings als Kooperationen mit verschiedenen Fachbereichen, Instituten und Studiengängen der Universität Kassel statt, die sich explizit, aber nicht ausschließlich, an Studierende richten.

Die Ausstellung ckollision im Interim präsentiert Videospiele, interaktive Installationen und VR Experimente, die in Zusammenarbeit von Studierenden der Kunsthochschule Kassel und Informatikerinnen und Informatikern der Universität Kassel entstanden sind. Inwieweit beeinflusst eine erhöhte digitale Aufmerksamkeit die Wahrnehmung der eigenen Realität? Wie filtern wir spielend Informationen und welchen Einfluss hat Immersion auf die eigene Psyche? Diese Fragen versuchen die künstlerischen Arbeiten zu beantworten. Die Sonderausstellung im Interim ist eine Zusammenarbeit der Kunsthochschule Kassel und dem Kasseler Dokfest und findet in diesem Jahr zum fünften Mal statt.

Auch in der Medienkunstausstellung Monitoring sowie im Filmprogramm sind Arbeiten der Kunsthochschule zu sehen. Bei den nordhessischen Produktionen, die um den Goldenen Herkules konkurrieren, sind von 50 Arbeiten 43 von Studierenden der Kunsthochschule eingereicht worden. Diese sind unter anderem im Kurzfilmprogramm Documenta Resonanz zu sehen: Im documenta-Sommer haben sich Studierende der Klasse Film und bewegtes Bild mit den Menschen hinter den Arbeiten der documenta 14 auseinandergesetzt. In einer großen Bandbreite an dokumentarischen und essayistischen Formen sind dabei in Athen und Kassel 21 kurze Porträts von ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern ihren Arbeiten entstanden. Das Programm wird vervollständigt durch eine Dokumentation des documenta archivs, das Performances und öffentliche Veranstaltungen der d14 durch ein Team von sechs Studierenden der Kunsthochschule festhalten lies.

Das 34. Kasseler Dokfest findet vom 14. – 19. November statt. Im Programm sind in diesem Jahr 258 nationale und internationale Filme: 54 Lang- und 204 Kurzfilme aus 35 Ländern, darunter über 90 Premieren. 15 Medieninstallationen sind in der Ausstellung Monitoring zu sehen, die interdisziplinäre Fachtagung interfiction stellt unter dem Titel *TOPIA! verschiedene Dys- und Utopien zur Diskussion, bei A Wall is a Screen wird die Stadt zur Leinwand und die Festivalnächte können in der DokfestLounge mit VJs und DJs, Performances und Parties gefeiert werden. Seit dem letzten Jahr zeigt das Kasseler Dokfest 360°-Filme im Programm Fulldome. Ergänzt werden diese Veranstaltungen durch zahlreiche Angebote im Bereich Bildung und Vermittlung.

Mehr Infos unter www.kasselerdokfest.de