Meldung

31.01.2018 12:40

Internationale Kasseler Sommerakademie „Globalisierung Fair Gestalten“ vom 10. bis 15. Juni - Anmeldung noch möglich

Die Internationale Kasseler Sommerakademie (IKSA) zur Gestaltung der Weltwirtschaft bietet die Möglichkeit, sich fünf Tage intensiver mit weltwirtschaftlichen und -politischen Zusammenhängen auseinanderzusetzen. Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldefrist ist der 15. April 2018. Die Sommerakademie richtet sich an interessierte Gewerkschafter, Betriebsräte und Studierende.

Das Programm umfasst Seminare, in denen Grundlagen über die Funktionsweise der globalen Ökonomie, die Globalisierung der Produktion und Institutionen der Weltwirtschaft vermittelt werden sowie vertiefende Diskussionen zu Gestaltungsmöglichkeiten und Strategieansätzen in einem Nord-Süd-Dialog. Die Sommerakademie soll darüber hinaus zu einem Erfahrungsaustausch zwischen Aktiven aus Gewerkschaften und Betrieben sowohl aus dem Norden als auch dem Süden beitragen. Diesem Ziel sollen auch die Abendveranstaltungen mit Vertreterinnen und Vertretern der Politik, der NGO-Szene und der Gewerkschaften dienen.
 
Der Teilnehmerkreis setzt sich aus ca. 12-15 Personen aus dem globalen Süden (Südamerika, Afrika, Asien), sowie aus ca. 10 Personen aus Deutschland / Europa zusammen.    
 
Die Veranstaltungen finden alle in englischer Sprache statt. Durchschnittliche bis gute Englischkenntnisse reichen für eine Teilnahme jedoch aus.
Teilnahmegebühren fallen keine an. Kosten für Unterbringung, Verpflegung, Unterrichtsmaterialien sowie die Anfahrt zum/vom Tagungsort werden von der FES übernommen. Veranstaltungsort ist die Evangelische Akademie in Hofgeismar.

Mehr Informationen unter: http://www.uni-kassel.de/fb05/fachgruppen/politikwissenschaft/globalisierung-und-politik/sommerakademie.html


Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Scherrer
Universität Kassel
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
E-Mail: scherrer@uni-kassel.de

oder

Harald Kröck 
Koordinator Sommerakademie
E-Mail: Harald.kroeck@global-labour-university.org