Meldung

21.06.2017 11:06

Rape revisited - Vortrag von Mithu M. Sanyal

"Rape revisited - Warum wir über Vergewaltigung sprechen, wie wir über Vergewaltigung sprechen", diesen Titel trägt ein Vortrag der Journalistin, Autorin und Kulturwissenschaftlerin Mithu M. Sanyal am 27. Juni um 18 Uhr.

Die Silvesternacht 2015/16 in Köln, Pussy-Grabbing, die Kommentare des us-amerikanischen Präsidenten Trump, date rape, … Am Thema Vergewaltigung entzünden sich immer wieder erbitterte Debatten, manifestiert sich die Haltung der gesamten Gesellschaft gegenüber Geschlecht, Sexualität und Verletzbarkeit. Doch trotz breiter medialer Berichterstattung gibt es bis jetzt keine umfassende, sachliche Auseinandersetzung mit diesen Zusammenhängen. Mithu M. Sanyal schließt diese Lücke.

Sie zeichnet nach, wie wir als Gesellschaft über Vergewaltigung reden und wie sich das wiederum auf die Realität von Vergewaltigung auswirkt. Beim Sprechen über sexuelle und sexualisierte Gewalt halten sich hartnäckig die Vorstellungen von aktiver, aggressiver Männlichkeit und passiver, bedrohter Weiblichkeit. In diesem Zusammenhang betrachtet Mithu Sanyal auch die Rolle, die Rassismus spielt und wie über die Jahrhunderte nicht nur Sexualität, sondern auch Gewalt gegendert wurde.

Dr. Mithu Melanie Sanyal, Kulturwissenschaftlerin, Autorin und Journalistin, spricht am 27.06.2017, Arnold-Bode-Str. 2, Raum 0401, an der Universität Kassel.

Organisiert wird der Vortrag und die Diskussion vom Fachgebiet Soziologie der Diversität (FB 05) und dem Fachgebiet Professionsethik mit Schwerpunkt Sexualität und Macht in Schule und Sozialer Arbeit (FB 01), dem Autonomem Referat für Frauen- und Geschlechterpolitik, dem AStA der Universität Kassel und dem Gleichstellungsbüro der Universität Kassel.