Veranstaltung

Titel: GeKKo-Ringvorlesung: Konstruktivismus und Empirie
Startdatum: 30 Mai
Startzeit: 18:00
Stoppzeit: 20:00Uhr
Veranstalter: GeKKo - Geistes- und Kulturwissenschaftliches Promotionskolleg des Fachbereichs 02
Referent:
Dr. Heike Jauch 
Ort: Universität Kassel, Georg-Forster-Str. 4 - Raum 1004
Beschreibung:

Vortrag: „Das Frankoprovenzalische im alpinen Dreiländereck - Eine empirische Studie zu Status, Sprachkontakt und Identität“

 

In dieser vom Geistes- und Kulturwissenschaftlichen

Promotionskolleg der Universität Kassel (GeKKo) veranstalteten

Ringvorlesung zum Thema Konstruktivismus und

Empirie berichten Nachwuchswissenschaftler*innen aus den

unterschiedlichsten Disziplinen, wie Wissenschaft Wirklichkeit

beschreiben kann, welche Zugänge zu einer (objektiven?)

Wirklichkeit möglich sind und welchen Einfluss verschiedene

wissenschaftliche Theorien und Methoden auf ein

Bild von Wirklichkeit haben können.

Insbesondere die Geisteswissenschaften unterliegen dabei

einem elementaren Problem. Anders als bei vielen Naturwissenschaften

sind ihre Verfahren hermeneutisch und damit

primär auf das Verstehen und Nachvollziehen von Phänomenen

ausgerichtet. Experimentelle Methoden sind eher selten

und gewonnene Erkenntnisse leiten sich oft aus interpretativen

Akten ab. Deshalb werden die Geisteswissenschaften

oft mit der Kritik konfrontiert, sie seien nicht wissenschaftlich

und würden daher keinen objektiven Zugriff auf die

Wirklichkeit erlauben. Vorträge wie „Sprachliche Perspektivierung

der ‚Wirklichkeit‘“, „Nation, nationale Identität und

Nationalismus als soziale Konstruktionen“ oder „Diskursraumerschließung

auf Twitter mittels Text-Mining“ stellen

daher mögliche Zugriffe auf Wirklichkeit aus sprach- und

literaturwissenschaftlicher Perspektive sowie aus Sicht der

Informatik vor und zeigen auf, wie diese (empirisch) gestützt

werden können.

Da allgemein die Naturwissenschaften und insbesondere die

Physik als diejenige(n) Wissenschaft(en) gelten, die eine objektive

Sicht auf die Welt erlauben, werden in dem Vortrag

„Realitätskonstruktion in der Quantentheorie -- Invarianten

und das konstitutive a priori“ auch die Grenzen und Probleme

der physikalisch messbaren Wirklichkeit dargelegt und

vor dem Hintergrund des konstruktivistischen Paradigmas

der Veranstaltung diskutiert werden.

 

Wo? - Georg-Forster-Str. 4 - Raum 1004

Wann? - Jeweils von 18:00-20:00 Uhr

E-Mail Newsletter: bit.ly/2pgy0NH

Twitter-Hashtag: #gekkoKuE17

Dateien:

Plakat.pdf

2.3 M
Zurück