21.07.2016 13:33

"Herrschaftskritisch in den Sommer: Die Sommeruniversität 'herr*krit aus Kassel' lockt 400 Interessierte auf den Campus"

Vom 25. bis 29. Juli 2016 veranstaltet das Institut für Politikwissenschaft in der vorlesungsfreien Zeit zum zweiten Mal die „Herrschaftskritische Sommeruniversität (herr*krit)“ an der Universität Kassel. Über 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland und darüber hinaus werden erwartet.

Bereits im letzten Jahr hatten Lehrende und Studierende aus verschiedenen sozialwissenschaftlichen Disziplinen einen Tag lang eine Sommeruniversität in Kassel organisiert, die stellvertretend für einen insbesondere in der Kasseler Politikwissenschaft stark ausgeprägten Forschungsschwerpunkt steht: Kritische Sozialforschung. Nachdem dieser herr*krit-Pilottag 2015 auf großen Anklang stieß und zahlreiche Interessierte nach Kassel zog, wird die Sommeruniversität 2016 auf eine Woche ausgeweitet.

„Die überwältigende Resonanz auf unsere Einladung nach Kassel zeigt, dass ein großes Interesse an kritischer Wissenschaft besteht. Wir sind sehr froh, in Kassel ein so breites Angebot hieran bieten zu können“, so die Mitorganisatoren der Sommeruniversität Dr. Sonja Buckel, Professorin für Politische Theorie und Dr. Aram Ziai, Professor für Entwicklungspolitik und postkoloniale Studien an der Universität Kassel. Norma Tiedemann, Studentin der Soziologie und Mitglied der studentischen Organisationsgruppe der Sommeruniversität, erklärt zudem: „Das große Interesse widerlegt die Behauptung, Studierende hätten heute kein Interesse mehr daran, sich über das für den Erwerb von Credits notwendige Maß mit wissenschaftlichen Inhalten zu beschäftigen.“

Tatsächlich bietet herr*krit eine Woche lang Raum für Inhalte. Mit den insgesamt 21 Crashkursen und 23 Workshops wird ein breites Themenspektrum abgedeckt, das von theoretischen Zugängen zu Staat, Recht, Postkolonialismus, Rassismus und Geschlechterverhältnissen über praxisorientierte Perspektiven auf kritische Bildungsarbeit und Gewerkschaftsarbeit bis hin zu aktuellen Diskussionen reicht. Ergänzt werden diese Angebote durch Podiumsdiskussionen, eine interaktive „UN-Konferenz“ sowie das kulturelle Rahmenprogramm herr*kult.

Weitere Informationen: www.herrkrit.com

Kontakt:
Prof. Dr. Sonja Buckel
FB 05 - Politische Theorie
Universität Kassel
Tel: 0561 804-2770
E-Mail: sonja.buckel@uni-kassel.de