25.07.2016 14:48

Öffentliche Abschlussveranstaltung des Graduiertenkollegs “Dynamiken von Raum und Geschlecht”

Das Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“ der Universitäten Kassel und Göttingen veranstaltet vom 28. bis 29. Juli 2016 zum Abschluss seines Bestehens ein internationales Symposium. Es widmet sich auf interdisziplinärer Ebene neuen Entwicklungen und Perspektiven zum Thema Raum und Geschlecht. Stattfinden wird die Veranstaltung im Alfred-Hessel-Saal, Papendiek 14, Göttingen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Presse sowie die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten.

Als Abschluss einer fünfeinhalbjährigen Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nimmt das Graduiertenkolleg mit dem Symposium „Interdisciplinary Matters: Doing Space while Doing Gender. Neue Perspektiven auf Materialität, Medialität und Temporalität“ vom 28. bis 29. Juli 2016 die Untersuchungskategorien Raum und Geschlecht an der Schnittstelle verschiedenster Disziplinen in den Blick. In diesem Rahmen beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler innerhalb und außerhalb des Kollegs in Vorträgen und Diskussionen mit den Themen „Körper und Materialität“, „Geschlecht und Medialität“, „Ordnung und Krise“ sowie „Leiblichkeit und Zeitlichkeit“. Mit Beiträgen zu Konstruktionen von Identität im Nahen Osten, zum Hiobbuch oder zur Raumfahrtmedizin im Kalten Krieg spannt die Veranstaltung einen weiten Bogen. An Beispielen aus vormodernen wie modernen Zusammenhängen, aus literarischen oder virtuellen Kontexten, zeigt sich somit ein breites Spektrum an Perspektiven. Die einzelnen Sektionen werden von internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern kommentiert.

Die abschließende Diskussionsrunde am 29. Juli mit den Gästen Prof. Dr. Mechthild Bereswill, Universität Kassel, Dr. Ines Kappert, Leiterin des Gunda-Werner-Instituts, Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, Jasna Strick, freie Autorin und Bloggerin aus Berlin und Simona Pagano, Universität Göttingen, zum Thema „Macht, Raum, Geschlecht?“ nimmt verschiedene Perspektiven auf gegenwärtige Politiken in den Blick. Zusätzlich lädt das Graduiertenkolleg am 28. Juli um 18 Uhr zu einem öffentlichen Abendvortrag von Prof. Dr. Gesa Lindemann, Universität Oldenburg, mit dem Titel „Die Verkörperung der modernen Geschlechter“ ein. Hierzu ist keine Anmeldung nötig.

Seit 2010 ermöglicht das Graduiertenkolleg unter Leitung von Prof. Dr. Nikola Roßbach, Universität Kassel und Prof. Dr. Rebekka Habermas, Universität Göttingen, Doktorandinnen und Doktoranden sozial-, geistes- und kulturwissenschaftlicher Fächer die Erforschung der Wechselwirkungen von Raum und Geschlecht.

Flyer

Anmeldung, Programm und weitere Informationen unter www.raum-geschlecht.gwdg.de

Kontakt:
Graduiertenkolleg 1599 "Dynamiken von Raum und Geschlecht“ der Universitäten Kassel und Göttingen
E-Mail: symposium_rug@uni-goettingen.de