AG SoMa [DE/EN]

Analyse und Gestaltung von Social Machines

[for English, scroll down]

Teilprojekt »Untersuchung von Social Machines im Hinblick auf die Reproduktion sozialer Ungleichheiten durch (teil-)automatisierte, algorithmische Entscheidungen und Perspektiven auf eine gesellschaftlich wünschenswerte Gestaltung«

Unter dem Arbeitsbegriff Social Machines werden im weitesten Sinne Technologien verstanden, die eine Verschmelzung von digitalen, meist webbasierten Techniken mit den vielschichtigen Dynamiken sozialer Interaktion, Organisation und Strukturbildung bedeuten. Durch die Verknüpfung von algorithmischen Berechnungen und sozialer Intelligenz sowie den fortschreitenden Versuchen einer datenbasierten Identifikation sozialer Zusammenhänge und Dynamiken stellen sie Keimzellen, Aushandlungsorte und Projektionsflächen gegenwärtiger und zukünftiger digitaler Gesellschaftsgestaltung dar. Vor dem Hintergrund von Berichten über die Reproduktion sozialer Ungleichheiten durch die fortschreitenden datenbasierten Algorithmisierung alltäglicher und weitreichender Entscheidungen werden die negativen Potentiale dieser Technologie deutlich.

In dem Teilprojekt soll in Kooperation mit Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Elektrotechnik/Informatik ein Verständnis dieser Technologien gewonnen, ihre möglichen Folgen und normativen Implikationen abgeschätzt und alternative, gesellschaftlich wünschenswerte Alternativen entworfen werden.

Kontakt:

Phillip Lücking, M.Sc., phillip.luecking@uni-kassel.de 

***

AG SoMa - Analysis and Design of Social Machines

Sub-project »Study of social machines regarding their reproduction of social inequalities by the means of (semi-) automated, algorithmic decision making and development of societal desirable perspectives«

Social machines describe technologies which fuse digital, often web-based techniques with the multifaceted dynamics of social interaction and organization. The amalgamation of algorithmic calculus and social intelligence as well as ongoing attempts to identify social contexts and dynamics by the means of data analysis lead to social machines being important discursive objects and agents regarding contemporary and future societal change by the means of digital technologies. Reports about the reproduction of social inequalities through the ongoing data-based algorithmization of day-to-day decisions with sweeping consequences for already marginalized communities foreshadow the negative potentials of this technology.

In cooperation with groups from the departments Social Sciences, Economics and Management, and Electrical Engineering and Computer Science, this sub-project aims at gaining a deeper understanding of this technologies, estimating their potential outcomes as well as normative implications and conclusively is geared towards the development of societal desirable alternatives.

Contact:

Phillip Lücking, M.Sc., phillip.luecking@uni-kassel.de