E2V: Elektromobilitätskonzept mit teilautonomen Fahrzeugen

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ludger Schmidt
Laufzeit: August 2011 - Oktober 2014
Fördernde Einrichtung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektwebseite: Homepage E2V

Kurzbeschreibung

Das zweirädrige Elektrofahrzeug E2V soll eine Lösung für die Mobilität in Gebieten schaffen, die außerhalb der öffentlichen Verkehrsräume liegen, wie zum Beispiel in Parklandschaften, Flughäfen oder Fußgänger­zonen. Personen, die zum erstem Mal einem solchen Fahrzeug gegenüberstehen und unter Umständen auch in ihrer körperlichen Beweglichkeit eingeschränkt sind, sollen damit ein ihnen noch unbekanntes Gebiet erkunden und dazu touristische Informationen erhalten. Für die Akzeptanz bei dieser Zielgruppe und den sicheren Einsatz des Fahrzeugs sind eine intuitive Benutzbarkeit, Fahrerassistenzfunktionen und die kontextsensitive Bereitstellung von touristischen Informationen mit einer interaktiven Mensch-Maschine-Schnittstelle notwendig.

  • Touristische Information für die Nutzer wie Hinweise, Bilder, Hintergrundinformationen, die jeweils auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden und kontextsensitiv zum richtigen Zeitpunkt oder am richtigen Ort dargeboten werden.
  • Bedienungsrelevante Information für die Nutzer wie Informationen durch das Fahrzeug zu Handhabung, Ausleihbedingungen, Verkehrsregeln, Grenzen des Verkehrsbereiches, Sicherheitsaspekten, die auf Anfrage, bei Bedarf oder bei drohender Fehlbedienung ausgegeben werden.
  • Informationen über das Fahrzeug zur Darstellung in einer Zentrale des Flottenbetreibers wie Position, Ladezustand, Unterstützungsbedarf der Nutzer.

In diesem Forschungs- und Entwicklungsprojekt werden zunächst die Informations- und Interaktions­bedürfnisse der zukünftigen Nutzer und Betreiber ermittelt, dann geeignete Mensch-Maschine-Schnittstellen entworfen und in Prototypen umgesetzt. Abschließend wird die Machbarkeit und Akzeptanz dieses neuen Fahrzeugkonzeptes unter Beteiligung von Nutzern und Betreibern in einer Pilot­studie untersucht.

Das Projekt E2V ist Teil der Aktivitäten des fachbereichsübergreifenden Forschungsverbunds Fahrzeug­systeme (FAST) der Universität Kassel.

Am Projekt beteiligte Wissenschaftler

  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
  • Rolf Braun, M. Sc.
  • Benjamin Strenge, M. Sc.

Kooperationspartner

  • Fachgebiet Fahrzeugsysteme und Grundlagen der Elektrotechnik der Universität Kassel
  • Fachgebiet Anlagen und Hochspannungstechnik der Universität Kassel
  • Fachgebiet Leichtbau-Konstruktion der Universität Kassel
  • Fachgebiet Elektrische Energieversorgungssysteme der Universität Kassel
  • FINE Mobile GmbH, Rosenthal
  • Ernst Hombach GmbH & Co. KG, Uehlfeld
  • E.ON Mitte AG, Kassel
  • Hymer Leichtmetallbau GmbH & Co. KG, Wangen
  • Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt
  • Krebs und Aulich GmbH, Derenburg