RealOpenInnovation

Ansprechpartner: Dr. Holger Hoffmann
Laufzeit: Start: Dezember 2010, Laufzeit 12 Monate, verlängert um 12 Monate
Fördernde Einrichtung: Peter Pribilla-Stiftung an der Technischen Universität München

Kurzbeschreibung

Einen neuen Trend im Bereich des Innovationsmanagements stellen neue, offene Modelle der Innovation dar, in denen wirtschaftlich verwertbares Wissen einfacher zwischen verschiedenen Akteuren im Innovationsprozess ausgetauscht werden kann. Während traditionelle „Open Innovation“ auf die Sammlung innovativer, neuer Ideen fokussiert werden Quellen für bereits existierendes Wissen – in der Form von Patenten – oft im Innovationsprozess vernachlässigt. Hinzu kommt, dass Firmen mit Problemen konfrontiert werden, die aus dem Management von stärker oder schwächer geschütztem geistigen Eigentums resultieren. Hieraus resultiert ein steigender Bedarf nach besseren Maßnahmen um geistiges Eigentum so zu nutzen, dass es den meisten Nutzen in den Firmen stiftet und „Open Innovation“ damit den größten Mehrwert generiert. Forschungsziel des RealOpenInnovation Projekts ist daher, Patente transparenter und zugänglicher für Innovatoren zu machen. Dem Motto der Peter Pribilla-Stiftung, „making the invisible visible“, folgend sollen die unzugänglichen, „unsichtbaren“ patente durch passende Repräsentationen, z.B. von patentrechtlich geprüften Texten in Alltagssprache transkribierte Texte und andere mediale Formate wie Zeichnungen und Videos, einer breiteren Masse Interessierter zugänglich gemacht werden.

Projektpartner:
Universität Erlangen-Nürnberg,
Lehrstuhl für BWL insb. Wirtschaftsinformatik I & Fachhochschule Salzburg, Marketing und Innovationsmanagement im Studiengang Design und Produktmanagement