Anforderungs- und Entwurfsmuster zur rechtsverträglichen und qualitätszentrierten Gestaltung kontextsensitiver Applikationen (AnEkA)

Projektverantwortliche im ITeG: Prof. Dr. Alexander Roßnagel, PD Dr. Silke Jandt, Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
Ansprechpartner: Laura Friederike Thies, Robin Knote
Laufzeit: September 2017 - August 2019
Fördernde Einrichtung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektwebseite: Homepage AnEkA im FG provet
Homepage AnEkA im FG Wirtschaftsinformatik

Kurzbeschreibung:

Kontextsensitive Applikationen nutzen Kontextdaten, beispielsweise zur physischen Umgebung des Nutzers, um dem Nutzer situationsangepasste Dienstleistungen zu erbringen. Je nach Zeit, Ort und Interessen präsentieren sie dem Nutzer passende Informationen.

Die Entwicklung solcher Applikationen birgt Herausforderungen. Zum einen benötigen sie eine Vielzahl personenbezogener Daten, die sich sowohl auf den Nutzer selbst, als auch auf seine Umgebung beziehen. Zum anderen müssen die rechtlichen Vorgaben zum Schutz der informationellen Selbstbestimmung der Nutzer gewahrt werden, damit die Applikationen rechtmäßig sind. Durch die Erfassung enormer Datenmengen, die Rückschlüsse auf nahezu alle Lebensbereiche des Nutzers ermöglichen, auf der einen, und den rechtlichen Vorgaben zum Schutz der informationellen Selbstbestimmung der Nutzer auf der anderen Seite, entsteht ein Spannungsfeld zwischen hoher Funktionalität und Qualitätszentrierung der Applikation einerseits und datenschutzkonformer Gestaltung andererseits.

Projektpartner :