Datenschutz-respektierende Erkennung von Innentätern

Projektverantwortlicher im ITeG: Prof. Dr. Gerrit Hornung, LL.M.
(Fachgebiet Öffentliches Recht, IT-Recht und Umweltrecht)
Ansprechparter: Anja Benner-Tischler
Laufzeit: Juli 2016 - Januar 2019
Fördernde Einrichtung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektwebsite: Projektseite beim Fachgebiet
Projektwebsite

Kurzbeschreibung

Angriffe von Innentätern (Insidern) stellen wegen der resultierenden haftungsrechtlichen sowie rufschädigenden Folgen ein besonders hohes wirtschaftliches Risiko für Unternehmen dar. Die Abwehr derartiger Angriffe ist eine besondere Herausforderung, weil es um Personen geht, die grundsätzlich berechtigt sind, sich im Betrieb aufzuhalten und vielfach auch die jeweiligen Systeme zu nutzen.

Aus diesem Grund liegt der Fokus des Projektes DREI (Datenschutz-respektierende Erkennung von Innentätern) auf der Erkennung von Innentätern durch Techniken der Anomalieerkennung. Gegenstand des Projektes ist die Entwicklung einer verteilten Software-Lösung für Sicherheitsleitstellen, welche möglichst viele sicherheitsrelevante Ereignisse aus diversen Quellen erfasst, speichert und bei Bedarf Identitäten aufdeckt.

Projektpartner:

  • VOMATEC Innovations GmbH (Konsortialführer)
  • Kentix GmbH, Idar-Oberstein
  • secuvera GmbH, Gäufelden
  • Technische Universität Berlin, DAI-Labor
  • Universität Hamburg, AG Sicherheit in verteilten Systemen