Prä­ven­ti­ons­kur­se

Die individuellen verhaltensbezogenen Primärpräventionen, die sich an einzelne Versicherte richten, zielen auf die Senkung von Risikofaktoren und auf die Stärkung gesundheitsfördernder Faktoren ab.
Ziel der Präventionskurse ist es die Teilnehmenden dazu befähigen sowie zu motivieren, das erlernte Wissen bzw. die erworbenen Fertigkeiten/ Übungen aus den Maßnahmen selbstständig im (beruflichen) Alltag anzuwenden und fortzuführen.
Eine finanzielle Förderung bei der Teilnahme eines Präventionskurses ist mit dem Nachweis einer Teilnahmebescheinigung durch die Krankenkasse möglich, wobei dies nur bei regelmäßiger Teilnahme erfolgen kann. Dabei ist eine Förderung der Krankenkassen auf maximal 2 Kurse pro Kalenderjahr pro Versichertem beschränkt (Quelle: GKV-Leitfaden Prävention)
Der Hochschulsport Kassel bietet derzeit zwei Präventionskurse, aus dem Handlungsfeld „Bewegungsgewohnheiten“ sowie „Ernährung“, an.

Der Präventionskurs fördert die Rückengesundheit mit einem abwechslungsreichen und effektiven Trainingsprogramm unter Einsatz verschiedener Kleingeräte.
Zur Übungsauswahl gehören Trainingsprogramme zur Verbesserung der Körperwahrnehmung, Verbesserung der rückenspezifischen Fitness mit lokaler und globaler Stabilität, Eigenübungsprogramme für den Alltag sowie Bewegungs-, Spiel- und Parcoursformen zur Stärkung der Bewegungsfreude.
Das Training wird so gestaltet, dass stets eine adäquate und individuelle Belastungsdosierung berücksichtigt wird.

 

Es gibt zwei Faktoren, welche die Gesundheit maßgeblich beeinflussen: das Ernährungs- und das Bewegungsverhalten.
Gerade diese beiden Bereiche können von dem Individuum selbstbestimmt und eigenverantwortlich
verändert oder modifiziert werden.
Die Ernährung bildet in diesem Kurs den Schwerpunkt. Erlernt wird, worauf es bei einer ausgewogenen und
gesunden Ernährung ankommt und wie dies im Alltag umgesetzt werden kann. Dabei ist es wichtig, dass die
Gesundheit ganzheitlich im Fokus steht und wir auf eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise achten
sollten.
Es werden theoretische Einheiten und praktische Aufgaben kombiniert. Am Ende des Kurses können die Kursteilnehmenden
ihre eigenen Ernährungsgewohnheiten kritisch hinterfragen und gesundheitsförderliche Entscheidungen
in Bezug auf die Lebensmittelauswahl treffen.
In dem Bewegungsteil erlernen die Teilnehmenden die Wichtigkeit des Bewegungsverhaltens, das Grundlagenwissen
über verschiedene Trainingsmethoden und die sich daraus ergebenden Ziele und Effekte, sowie die praktische
Durchführung im Alltag.