Ak­tu­el­le Mel­dun­gen

Online-Konsultation

Über 14.000 Fragen für die Wissenschaft wurden bis Mitte April eingereicht und von den Gremien des Wissenschaftsjahres 2022 in thematische Cluster gebündelt. Bringen Sie sich nun erneut ein: Ab Mitte Juni können Sie im Rahmen der Online-Konsultation die bisherigen Ergebnisse kommentieren!

mehr lesen

 

#SchlauerIn5Minuten

Rasantes Frage-und-Antwort-Spiel: Bei „#SchlauerIn5Minuten“ beantworten wissenschaftliche Expertinnen und Experten eingereichte Fragen aus dem Wissenschaftsjahr 2022 – und zwar möglichst viele in 5 Minuten! Erster prominenter Gast ist Eckart von Hirschhausen.

mehr lesen

Kas­sels Fra­gen für die Wis­sen­schaft: Bür­ger:in­nen­dia­lo­ge im März

Insgesamt drei ZUKUNFTSDIALOGE veranstaltet von UniKasselTransfer, den Scientists for Future – Kassel und dem Staatstheater Kassel luden die Bürger:innen der Stadt ein mitzureden und Ihre Fragen an die Wissenschaft zu stellen. Zahlreiche Interessierte nahmen das Angebot wahr und beteiligten sich an den Gesprächen zwischen Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft zu den Themen Wirtschaften, Zusammenleben und Technologie. Dabei kamen rund 90 Fragen der Bürger:innen zusammen. Diese werden nun im Rahmen des IdeenLaufs vom Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt! von Wissenschaftler:innen und ausgewählten Bürger:innen diskutiert, gebündelt und in ihren fachlichen Zusammenhang gesetzt, um anschließend an Wissenschaft und Politik übergeben zu werden.

 

Noch bis zum 15. April können Fragen in den IdeenLauf eingebracht werden:

https://www.wissenschaftsjahr.de/2022/fragenformular-foerderprojekte/?tan=69064

 

Auch im Projekt ZUKUNFTSDIALOGE, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, werden die Impulse aus den Bürger:innendialogen aufgenommen und fließen ein in die künstlerische Verarbeitung des Temple of Alternative Histories des Staatstheaters Kassel während der documenta fifteen. Das Vorhaben vereint u.a. Schauspiel, Tanz, Musik sowie Bildende Kunst und wird das gesamte Opernhaus bespielen. Außerdem folgen weitere Kommunikationsformate, um die Fragen der Kasseler:innen aufzugreifen und wissenschaftlich zu rahmen. So kommen im Sommer erneut unterschiedliche Perspektiven und Ansätze zusammen, um sich mit den Fragen der Bürger:innen auseinanderzusetzen.

 

Im Dialog über die Zukunft

Während der Zukunftsdialoge im März wurden nicht nur Fragen gesammelt: Die Bürger:innen hatten auch die Gelegenheit, sich direkt mit Wissenschaftler:innen, Künstler:innen sowie Vertreter:innen aus Vereinen und Initiativen oder von Unternehmen auszutauschen. Schon beim ersten Dialog zum Thema Zukunft des Wirtschaftens trafen die Bürger:innen neben Prof. Dr. Kurt Rohrig vom Frauenhofer-IEE auch auf zahlreiche Unternehmensvertreter:innen aus unterschiedlichen Bereichen. Von Shiftphone bis zu den Städtischen Werken kamen diverse Perspektiven in der Fishbowl-Diskussion zusammen und trafen auf die Anliegen der Bürger:innen: Wie kann ein Umdenken initiiert werden und ist das Prinzip des Wachstums überhaupt zukunftsfähig? Besonders eindrucksvoll demonstrierte die islandische Künstlerin Anna Rún Tryggvadóttir (Temple of Alternative Histories, Staatstheater) mit ihrer Meditation zum Sand aus dem die Fenster des Staatstheaters hergestellt wurden, welche Geschichte hinter diesem Material steckt, durch das wir täglich hindurchschauen.

Bewusstsein schaffen, das war auch ein zentraler Punkt des zweiten Dialogs zum Thema Zukunft des Zusammenlebens. Schon zu Beginn schärften Dr. Johanna Leinius und Dr. Ljubinka Petrovic-Ziemer den Blick für die Trennung zwischen menschlichem und nicht-menschliches Zusammenleben und hinterfragten dies in ihrer wissenschaftlichen Einordnung. Die Frage nach dem Miteinander leben, bezieht sich nicht nur auf das Zusammenleben mit verschiedenen Kulturen und Generationen, sondern eben auch auf das achtsame Leben mit der Natur. Ein Aspekt, der im Dialog zwischen den Bürger:innen und Vertreter:innen wie Maike Bruse von der Initiative essbare Stadt e.V. oder auch Leila Mohtadi von der Servicestelle für Migrant:innen All-IN für verschiedene Lebensbereiche diskutiert wurde.

Beim dritten Bürger:innendialog zum Thema Zukunft der Technologie beschäftigte die Bürger:innen ebenfalls der Aspekt des Zusammenlebens – mit der Technik, die uns täglich umgibt. Initiiert durch den Dialog zweier Bots, vorgetragen von den Schauspielerinnen Lisa Natalie Arnold und Rahel Weiss, fragte Prof. Dr. Jörn Lamla sich in der anschließenden Fishbowl-Diskussion, ob nicht auch menschliche Wesen bald auf diese Weise miteinander kommunizieren würden, da die Maschinen nicht nur von uns, sondern auch wir von ihnen lernen. Die Aussicht auf sich ausbreitende Künstliche Intelligenz und das unklare Herrschaftsverhältnis zwischen Mensch und Technik beschäftigte die Bürger:innen und brachten Sorgen, Grenzen aber auch die Hoffnung hervor, dass Technik bei der Bewältigung künftiger Herausforderungen unterstützen kann.


An­mel­dung für die Bür­ger:in­nen­dia­lo­ge im März

Dia­log 1: Zu­kunft des Wirt­schaf­tens

Datum: 1. März 2022
Uhrzeit: 18-20 Uhr
Ort: Staatstheater, Opernfoyer

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Plätze, die nicht wahrgenommen wurden, werden ab 18:10 am Einlass vergeben.

Schmelzende Polkappen, Wetterkapriolen, Hitzewellen und Überschwemmungen: Bereits heute sind die Folgen des Klimawandels deutlich spürbar. Doch wie sind die Unternehmen aus der Region Kassel von dieser Entwicklung betroffen? Wie sieht ihre und unsere Zukunft aus? Welche Wege können sie einschlagen – nicht nur um wirtschaftliche Chancen durch neue Produkte und Dienstleistungen zu nutzen, sondern auch um Zukunft aktiv mitzugestalten? Warum sind diese Fragen relevant? Und welche Rolle haben wir alle bei der Entwicklung von neuen Wegen des Wirtschaftens?

In einem interaktiven Format kommen die Besucher:innen ins Gespräch mit Unternehmensvertreter:innen, Wissenschaftler:innen und Künstler:innen über unsere gemeinsame Zukunft des Wirtschaftens. Das Programm setzt sich aus Beispielen für innovative neue Geschäftsmodelle sowie zukunftsweisenden Ansätzen traditioneller Unternehmen zusammen, die nachhaltiges Wirtschaften in der Region voranbringen. Hinzu kommt die künstlerische Perspektive durch das Staatstheater Kassel. Moderator Bastian Bender führt durch den Abend und begrüßt neben den Bürger:innen u.a. folgende Gäste:

  • Anna Rún Tryggvadóttir (Künstlerin im Temple-Projekt des Staatstheaters)

  • Prof. Dr. Kurt Rohrig (Fraunhofer IEE/Universität Kassel)

  • Katharina Ladleif (mela wear GmbH)

  • Samuel Waldeck (SHIFT GmbH)

  • Katharina Koch (Landfleischerei Koch)

  • Kerstin Lopau (Solocal Energy)

  • Sina Alexi (Städtische Werke AG)

Dia­log 2: Zu­kunft des Zu­sam­men­le­bens

Datum: 14. März 2022
Uhrzeit: 18-20 Uhr, Einlass 17:30 Uhr
Ort: tif - Theater im Fridericianum

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Plätze, die nicht wahrgenommen wurden, werden ab 17:55 am Einlass vergeben.

Im Kollektiv oder allein, in der Großstadt oder auf dem Land, digital nomad oder Selbstversorger:in , global denkend oder mit regionalem Fokus: Die Frage nach dem Zusammenleben stellt sich nicht nur auf sozialer Ebene in Bezug auf Inklusion, Nachbarschaft oder Flüchtlingsströme. Auch das Zusammenleben zwischen Mensch und Natur bestimmt mit Blick auf die Klimakrise unsere Zukunft und wirft viele Fragen auf. Wer oder was umgibt uns? Wie gehen wir miteinander um? Welches Umfeld wünsche wir uns und welche Beziehungsweisen brauchen wir für ein gerechtes Zusammenleben?

Im Gespräch zwischen Wissenschaftler:innen, Künstler:innen und Bürger:innen öffnet das interaktive Format die Bühne für Fragen, Erkenntnisse und Emotionen. Dr. Ljubinka Petrovic-Ziemer (gewaltfrei handeln e.V.) und Bastian Bender führen durch das Programm und begrüßen neben den Bürger:innen u.a. folgende Gäste:

  •  Dr. Johanna Leinius (Universität Kassel, forscht zu gesellschaftlichen Herausforderungen der sozialökologischen Transformation)
  •  Thorleifur Örn Arnasson (Regisseur, Temple-Projekt des Staatstheaters Kassel)
  •  Maike Bruse (Essbare Stadt Kassel e.V)
  •  Leila Mohtadi  (ALL IN – Migrantenselbstorganisationsprojekt)
  •  Mona Bricke (Gemeinschaft Lebensbogen)

Dia­log 3: Zu­kunft der Tech­no­lo­gie

Datum: 15. März 2022
Uhrzeit: 18-20 Uhr, Einlass 17:30 Uhr
Ort: Staatstheater, Opernfoyer

Die Anmeldung ist bereits geschlossen, aber es gibt noch freie Plätze. Kommen Sie gern auch ohne Anmeldung im Opernfoyer vorbei.

Technologie: Die Antwort auf all unsere Fragen oder die Ursache vieler Probleme? Von Materialwissenschaften und Maschinen bis hin zu Künstlicher Intelligenz – Technologie ist geprägt von einer rasanten Entwicklung, die uns in allen Lebensbereichen begegnet. Ob ultraleichte und wasserabweisende Sportbekleidung, mobiles Arbeiten mit Videokonferenzen während der Corona-Pandemie oder Windkraftenergie. Viele erfolgreiche Lösungsansätze für Probleme beruhen auf neuen Technologien. Doch diese Lösungen bringen oft auch neue Probleme hervor, wie zum Beispiel Mikroplastik in den Meeren, Stresssymptome durch Kommunikationsflut, landschaftsverändernde Bauten, die Gemeinden spalte oder, wie aktuell sichtbar, wirtschaftliche Abhängigkeiten durch international vernetzte hochtechnologisierte Lieferketten und Energienetzwerke.

Was kann Technologie überhaupt leisten? Wie kann sie uns unterstützen und wann stellen uns Technologien vor soziale oder auch geopolitische Probleme? Diesen und anderen Fragen widmet sich das interaktive Format im Gespräch mit Wissenschaftler:innen, Künstler:innen und Bürger:innen.

Gäste:

  •  Prof. Dr. phil. Jörn Lamla (Universität Kassel)
  •  Jan-Philipp Stroscher (LOEWE-Zentrum emergenCITY)
  •  Thorleifur Örn Arnasson (Regisseur, Temple-Projekt des Staatstheaters Kassel)

Künstlerische Interventionen:

  • Lisa Natalie Arnold

  • Rahel Weiss

  • Sam Slater


Ein­la­dung zum Run­den Tisch für Mit­wir­ken­de und In­ter­es­sier­te!

Run­der Tisch

25. Januar 2022
16:00 - 18:00 Uhr
online (zoom)

Bild: Anna Rún Tryggvadóttir, Bedrock, 2020

Temple of Alternative Histories

Das Temple Projekt ist ein interdisziplinäres Experiment, bei dem visuelle Kunst und Theater zusammenkommen mit einer breiteren Öffentlichkeit, um gemeinsam Erzählungen im Raum zwischen Fakten und Fiktion zu kreieren. Im Jahr 2022 (März–September) wird das Temple Projekt im Staatstheater Kassel Bühnenkunst (Oper, Tanz, Theater), zeitgenössische Skulpturen und Audioinstallationen sowie den wissenschaftlichen öffentlichen Diskurs in einem prozesshaften Kunstwerk zusammenführen.

Das künstlerische Team des Tempelprojekts (Thorleifur Örn Arnarsson, Regisseur; Anna Rún Tryggvadóttir, bildende Künstlerin; Cassandra Edlefsen Lasch, Kuratorin), 140 Teilnehmende aus dem Staatstheater Kassel, die Regionalgruppe der Scientists for Future Kassel (S4F), UniKasselTransfer sowie Vertreter:innen der Kasseler Zivilgesellschaft begegnen sich in verschiedenen Formaten und leisten einen neuen, innovativen Beitrag zur öffentlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Debatte über den Status Quo und denkbare Zukunftspfade.

In der Klimakrise erfahren wir dramatisch, welche Auswirkungen es hat, wenn das Mensch-Natur-Verhältnis aus dem Gleichgewicht gerät. Ausgehend von dieser kollektiven Erfahrung wird mit demProjekt UKTDIALOGE, das im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt!“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten wird, das Gespräch eröffnet.

Mitwirkende und Interessierte sind herzlich eingeladen!

Gemeinsam werden wir uns einen Überblick über das Projekt in seinem derzeitigen Entwicklungsstadium verschaffen und in Kleingruppen Gedanken und Diskussionspunkte für drei im März stattfindende öffentliche Bürger:innendialoge zur Zukunft des Mensch-Natur-Verhältnisses sammeln: Zukunft des Wirtschaftens, Zukunft des Zusammenlebens, Zukunft der Technologie.

Bring Dein Fachwissen, Dein Interesse, Deine Neugierde sowie Deine Fragen mit!


Sa­ve the Date: Bür­ger:in­nen­dia­lo­ge im März 2022

Dienstag, 1. März, 18:00
DIALOG 1 - Zukunft des Wirtschaftens
Staatstheater Kassel, Opernfoyer

Montag, 14. März, 18:00
DIALOG 2 - Zukunft des Zusammenlebens
TiF Theater im Fridericianum

Dienstag, 15. März, 18:00
DIALOG 3 - Zukunft der Technik
Staatstheater Kassel, Opernfoyer