Halb­tä­gi­ge und ein­tä­gi­ge Fort­bil­dun­gen

Schulgärten gibt es überall auf der Welt und sie bieten hervorragende Lerngelegenheiten für Globales Lernen. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Schulgärten weltweit, sowie konkrete praktische Ideen, wie ganz einfach die Welt im Schulgarten mit Schüler*innen entdeckt werden kann, sind Inhalte dieser Fortbildung. Wir werden uns auch mit dem virtuellen Schulgartenaustausch beschäftigen, einem Konzept, wie Schüler*innen international und digital sich zu Themen rund um ihre Schulgärten austauschen können. Die Fortbildung ist eine Mischung aus Gruppenarbeit und kurzen Inputs. Auch Diskussion und Austausch werden nicht zu kurz kommen. Ziel ist es, dass alle Teilnehmenden am Ende eine konkrete praktische Idee und einen Plan haben, wie sie Globales Lernen im Schulgarten integrieren können.

  • Termine:
    • 02.11.2021, 16:00 - 18:00 Uhr, *ausgebucht*
    • 03.11.2021, 16:00 - 18:00 Uhr
    • weitere Termin in Planung ...
  • Ort: online
  • Leitung: Eva-Maria Kohlmann (Universität Kassel)
  • Dozentin: Johanna Lochner (Pflanzet)

Weitere Informationen

Im Workshop wird eine Einführung in die ePortfolio-Arbeit in der Lehrer:innenbildung angeboten, exemplarisch wird die Kompetenzentwicklung in der Begleitung von Schulpraktischen Studien fokussiert. Aufgabenformate werden anhand gemeinsam aufbereiteter Kriterien und Beispiele selbst entwickelt, die in eigenen Ansichten erprobt werden. Die Ansichten sollen ko-konstruktiv erstellt werden. Darüber hinaus werden Möglichkeiten des Feedbacks ausprobiert.

Die Teilnehmenden können eine Sammlung in einem ePortfolio erstellen und freischalten, gegenseitig Feedback geben, überarbeiten, kennen die zentralen Funktionen und können den didaktischen Einsatz planen.

  • Termin: 05.11.2021, 15:00 - 17:00 Uhr
  • Anmeldefrist: 29.10.2021
  • Ort: virtuell
  • Dozentin: Annette Busse & Sonja Wedde (Universität Kassel)

Zur Anmeldung

Digitale Werkzeuge bilden ein immer wichtigeres Additum zum klassischen Literaturunterricht. In Zeiten von Homeschooling, Distanzlernen und des Hybridunterrichts haben sich digitale Medien als große Unterstützung für die Gestaltung unterschiedlicher Lernprozesse erwiesen. Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt besonders auf folgenden Themen: EduBreakouts im Literaturunterricht, Mystery-Aufgaben im Literaturunterricht, Webmapping sowie Augmented and Virtual Reality.

  • Termin: 09.11.2021, 16:30 - 18:30 Uhr
  • Anmeldefrist: 05.11.2021
  • Ort: online
  • Leitung: Prof. Dr. Claudia Schlaak (Universität Kassel) 
  • Dozent: Dirk Beyer (Lehrer, Autor, Fachleiter, Fortbildner)

Zur Anmeldung

In der Veranstaltung erhalten Sie methodisch-didaktische Impulse für eine sprachbildende Planung und Umsetzung ihres Unterrichts. Beispielsweise werden in Kleingruppen Strategien erarbeitet und erprobt, mit deren Hilfe Materialien entsprechend sprachbildend aufbereitet werden können. Zudem sollen anhand von Unterrichtsaufzeichnungen Möglichkeiten für eine sprachbewusste Unterrichtsinteraktion diskutiert werden. Im Rahmen der Veranstaltung soll es - abhängig von Ihren Interessen und Bedarfen - zudem die Möglichkeit geben, zielgruppenspezifische Aspekte für die Schulform "Grundschule" oder "Sekundarstufe 1" zu vertiefen.

Geben Sie bei Ihrer Anmeldung bitte an, ob Sie sich für ein Angebot für die Grundschule oder die Sekundarstufe I interessieren.
Halten Sie zudem Material (Arbeitsblatt, Text, Aufgabenstellung, Lehrbuchseite, etc.) bereit, das Sie in Ihrem Unterricht verwenden (würden). Anhand des Materials sollen in der Fortbildung besprochene Aspekte veranschaulicht und erprobt werden.

  • Termin: 15.11.2021, 15:00 - 18:00 Uhr
  • Anmeldefrist: 01.11.2021
  • Ort: online
  • Referent:in: Holger Schiffel & Evelyne Raupach (Universität Kassel)

Zur Anmeldung

Guter Unterricht beginnt mit einer qualitätsorientierten Planung (vgl. Kiper 2012, S. 177). Zur Unterrichtsplanung werden in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung zumeist klassische Planungsmodelle herangezogen, die aufgrund fehlender Bezüge zu Fachdidaktiken und zu empirischen Erkenntnissen der Unterrichtsforschung kaum Einfluss auf reale unterrichtliche Planungsprozesse ausüben. Sie gelten als „… zu theoretisch, zu abstrakt, zu undurchsichtig und zu hoch … und als nicht in den Alltag transformierbar“ (Haas 2005, S. 14).

Vor diesem Hintergrund wird das "Kasseler-Modell" der Unterrichtsplanung und -unterstützung vorgestellt. Es verbindet fachdidaktische Grundüberlegungen mit empirischen Ergebnissen aus Studien zu den Basisdimensionen lernförderlichen Unterrichts. Die Modellierung zielt auf eine Abkehr von Oberflächen- hin zu Tiefenstrukturmerkmalen lernförderlichen Unterrichts ab, um den Einfluss didaktischer Modelle auf das Planungshandeln von künftigen Lehrerinnen und Lehrern wieder zu erhöhen.

Literatur:

Kiper, H. (2012). Unterricht planen, durchführen, auswerten. Überlegungen zur lernwirksamen Unterrichtsplanung. In K.-O. Bauer (Hrsg.), Effektive Bildung. Zur Wirksamkeit und Effizienz pädagogischer Prozesse (S. 151–181). Münster: Waxmann.

Haas, A. (2005). Unterrichtsplanung im Alltag von Lehrerinnen und Lehrern. In A. A. Huber (Hrsg.), Vom Wissen zum Handeln – Ansätze zur Überwindung der Theorie-Praxis-Kluft in Schule und Erwachsenenbildung (S. 5–19). Tübingen: Huber.

  • Termin: 22.11.2021, 15:00 - 17:00 Uhr
  • Anmeldefrist: 01.11.2021
  • Ort: online
  • Dozent:in: Prof. Dr. Jens Klusmeyer & Serap Uzunbacak (Universität Kassel)

Zur Anmeldung

"Haben die da eigentlich einen Wecker?" Diese und ähnliche Fragen stellen Schüler:innen mir, wenn ich von meiner Zeit im kenianischen Slum berichte. Im Wesentlichen zeugen derartige Fragen davon, dass es ihnen trotz allgegenwärtiger Berichterstattung, die uns mit den Schieflagen und Herausforderungen unserer Mitwelt konfrontiert, schwerfällt, sich in die Lebenssituation der Menschen vor Ort hineinzuversetzen. 
Ohne erhobenen Zeigefinger - dafür aber anhand konkreter Praxisbeispiele - soll es in dieser Fortbildung darum gehen, wie es gelingen kann, zur Empathieförderung von Kindern und Jugendlichen anzuregen und lebensweltliche Problematiken angemessen im Religionsunterricht zu behandeln. 

Konkrete Inhaltsfelder: 

  • Kennenlernen des Slums von Mathare und der Lebensbedingungen vor Ort 
  • Kennenlernen konkreter unterrichtlicher Aufbereitungen der Thematik (Unterrichtsvideographien, Unterrichtsmaterialien)
  • Reflexion von Chancen und Herausforderungen der Empathieförderung von Kindern und Jugendlichen 
  • Metareflexion: Wie verbinde ich lebensweltlich relevante Themen und Problematiken mit theologischen Inhalten/Bibelbezügen usw. 

---

  • Termin: 24.11.2021, 15:15 - 18:15 Uhr
  • Anmeldefrist: 17.11.2021
  • Ort: online
  • Referentin: Julia Drube (Universität Kassel)

Zur Anmeldung

Der sechste theologische und religionspädagogische Studientag des Instituts für Katholische Theologie beabsichtigt, sich mit "Heiligen Räumen und ihrer Relevanz für das religiöse Lernen heute" interdisziplinär auseinanderzusetzen. Was sind heilige Räume? Was macht Räume zu heiligen Orten? Welche Merkmale prägen die heiligen Orte der Religionen? Und welche Bedeutung haben heilige Orte für die Menschen heute? Welche Orte werden als persönlich bedeutsam und heilig von Menschen erlebt? Welche Potentiale eröffnen diese heiligen Räume für Schüler*innen heute? Nach einer theologischen Grundierung aus praktisch-theologischer und bibeltheologischer Perspektive werden exemplarisch in Workshops unterrichtliche Bausteine und Ideen vorgestellt und reflektiert.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Schulform der Schule an, an der Sie beschäftigt sind.

  • Termin: 03.12.2021, 14:30 - 19:30 Uhr
  • Anmeldefrist: 26.11.2021
  • Ort: Universität Kassel, Details werden noch bekanntgegeben
  • Leitung: Prof. Dr. Annegret Reese-Schnitker (Universität Kassel)
  • Dozent*innen: Prof. Dr. Angela Kaupp (Universität Koblenz), Prof. Dr. Egbert Ballhorn (Universität Duisburg-Essen), Diane Wrede-Ebel (Religionslehrerin Göttingen), Dagmar Kuhle (Museum für Sepulkralkultur, Kassel), u. a

Zur Anmeldung

Künstlerische Prozesse erfordern nicht nur Kreativität, sondern auch ein hohes Maß an (Selbst-)Vertrauen. Im Schulalltag spielen Gruppendynamiken und Hierarchien zwischen Lehrenden und Lernenden eine große Rolle und auch die Institution selbst suggeriert eine bestimmte Form von Arbeitsweisen, welche nicht immer ein freies Gestalten ermöglichen. In der Fortbildung wollen wir uns damit beschäftigen, wie wir Raum geben können, um kreative Arbeitsprozesse zu fördern. Mittels praktischen tänzerischen Übungen und reflektierenden Gesprächen werden wir den Arbeitsort Schule unter die Lupe nehmen und Möglichkeiten suchen, eigenständige, kreative Prozesse in Gang zu setzen. Hierbei wollen wir uns besonders auf die Aspekte von Augenhöhe, Authorship und Safe Spaces im Kontext künstlerisch-tänzerischer Arbeit in Schulen fokussieren.

  • Termin: 03.12.2021, 14:00 - 17:00 Uhr
  • Anmeldefrist: 01.12.2021
  • Ort: Universität Kassel, Institut für Musik, Mönchebergstr. 1, Konzertsaal
  • Leitung: Prof. Dr. Verena Freytag(Universität Kassel)
  • Dozentin: Agnetha Jaunich
  • Teilnahmegebühr: 30€, am Veranstaltungstag in bar zu zahlen

Zur Anmeldung

Smartphones, Tablets und Laptops in ihrer Medienkonvergenz mit dem Internet bieten besondere Potenziale für den Fremdspracherwerb bzw. das Fremdsprachenlernen in authentischen und interaktiven bzw. kommunikativen Zusammenhängen, egal ob im Präsenz-, Fern- und Hybridunterricht. In diesem Workshop gibt die Referentin Dr. Johanna Uhl-Martin praxisorientierte Einblicke in die Methodik und Didaktik eines Fremdsprachenunterrichts, der ihre mehrjährige Erfahrung im Lehren und Lernen mit digitalen Technologien sowie ihre wissenschaftliche Expertise widerspiegelt und Impulse setzt, auf die Lehrkräfte nachhaltig aufbauen können. Dabei stellt sie projektorientierte Unterrichtsszenarien vor, die dem Konzept des „Prosums“ folgen, in denen sich Schüler*innen vermehrt selbstgesteuert, handlungs- und produktionsorientiert sowie methodisch abwechslungsreich sowohl rezeptiv als auch produktiv mit (Unterrichts-)Inhalten, Sprache und Medien auseinandersetzen und im Zuge dessen sie neben relevanten fachspezifischen Skills (Reading, Writing/Speaking, Lesetechniken und Erschließungsstrategien) auch zahlreiche fächerübergreifende (Medien-)Kompetenzen schulen. Tools – also Apps und Anwendungen, die in diesem Workshop genauer vorgestellt werden, sind bspw. der Book Creator zum Gestalten von E-Books, Canva für die Kreation von Poster, Flyer & Co., Quicknote.io zum Schreiben von Instant Blogs, Anwendungen zur vermehrt selbstgesteuerten Auseinandersetzung der Schüler*innen mit Inhalten und Sprache wie Immersive Readers oder das Language Tool.

 

  • Termin: 13.12.2021, 15:30 - 17:30 Uhr
    • Anmeldefrist: 10.12.2021
  • Ort: online
  • Leitung: Prof. Dr. Claudia Schlaak (Universität Kassel) 
  • Dozentin: Dr. Johanna Uhl-Martin (Gymnasiallehrkraft der Fächer Englisch & Deutsch, Leitung 'Mobiles Lernen' (v.a. Tablet-Klassen)

Zur Anmeldung

Im Zeitalter von Präsenz-, Distanz- und Hybridunterricht stellen kooperative Lernformen eine große Herausforderung dar. Besonders im fremdsprachlichen Unterricht fungieren sie als Mittel der Sprechaktivierung sowie Sprachförderung und unterstützen Lehrer*innen beim Aufbau sozialer, klasseninterner Netzwerke. Der folgende Workshop zeigt Möglichkeiten auf, wie kooperatives Lernen digital-medial gestützt funktionieren kann. Mithilfe unterschiedlicher (digitaler) Tools werden Lehr-Lern-Szenarien im Fremdsprachenunterricht mit Fokus auf Sprechaktivierung sowie Literaturunterricht vorgestellt und mit neuen didaktisch-methodischen Ansätzen kombiniert.

  • Termin: 08.02.2022, 18:00 - 20:00 Uhr
  • Anmeldefrist: 04.02.2022
  • Ort: online
  • Leitung: Prof. Dr. Claudia Schlaak (Universität Kassel) 
  • Dozent: Dirk Beyer (Lehrer, Autor, Fachleiter, Fortbildner)

Zur Anmeldung