Kolloquien und brown bag seminars im Sommersemester 2021

Programm herunterladen

Während der Vorlesungszeit lädt das INCHER-Kassel regelmäßig zu Vorträgen über Themen der Hochschulforschung mit anschließender Diskussion ein. Hochschulmitglieder und weitere Interessierte sind dazu herzlich willkommen.

Im Sommersemester 2021 finden die Veranstaltungen voraussichtlich ausschließlich online - als ZOOM-Konferenzen - statt. Sollte eine Hybrid-Veranstaltung (online und Präsenz) möglich sein, wird dies rechtzeitig mitgeteilt.

Einwahlinformation für Zoom-Teilnahme über koch@incher.uni-kassel.de

Forschungskolloquien des INCHER-Kassel (16:30 - 18:00 Uhr)

28. April 2021

Zoom Event

16:30-18:00 Uhr


Research universities and the public good: Discovery for an uncertain future

Professor Jason Owen-Smith

Institute for Social Research, University of Michigan, United States of America

Abstract: Countering recent arguments that we should "unbundle" or "disrupt" higher education, I argue that US research universities are valuable gems that deserve support. While they are complex and costly, their enduring value is threefold: they simultaneously act as sources of new knowledge, anchors for regional and national communities, and hubs that connect disparate parts of society. These distinctive features allow them, more than any other institution, to innovate in response to new problems and opportunities.

 

19. Mai 2021
Zoom Event 16:30-18:00 Uhr

European higher education students: Contested constructions   

Professorin Rachel Brooks

Department of Sociology, University of Surrey, United Kingdom

Abstract: There are currently over 35 million students within Europe and yet, to date, we have no clear understanding of the extent to which understandings of ‘the student’ are shared across the continent. Thus, a central aim of this presentation is to investigate how the contemporary higher education student understands their own role, and the extent to which this differs both within nation-states and across them. This is significant in terms of implicit (and sometimes explicit) assumptions that are made about common understandings of ‘the student’ across Europe – underpinning, for example, initiatives to increase cross-border educational mobility and the wider development of a European Higher Education Area. Drawing on data from students across Europe – and particularly plasticine models participants made to represent their understanding of themselves as students – I argue that, in many cases, there is an important disconnect between the ways in which students are constructed within policy, and how they understand themselves. The models produced by participants typically foregrounded learning and hard work rather than more instrumental concerns commonly emphasised within policy. This brings into question assertions made in the academic literature that recent reforms have had a direct effect on the subjectivities of students, encouraging them to be more consumerist in their outlook. Nevertheless, I also show that student conceptualisations differ, to some extent, by nation state, evident particularly in Spain and Poland, and by institution – most notably in England and Spain, which have the most vertically differentiated higher education systems. These differences suggest that, despite the ‘policy convergence’ manifest in the creation of a European Higher Education Area, understandings of what it means to be a student in Europe today remain contested.

 

26. Mai 2021

Zoom Event

16:30-18:00 Uhr

De-Legitimation von Wissenschaft durch Populismus

Professor Dr. Markus Seyfried

FB Allgemeine Verwaltung/Rentenversicherung, Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW)

Abstract: Populistische Bewegungen provozieren insbesondere Konflikte mit Organisationen, die nicht auf direkte Formen der Input-Legitimität zurückgreifen können. Dazu gehören nicht nur Verfassungsgerichte oder öffentlich-rechtliche Medien, sondern auch Hochschulen und nicht-universitäre wissenschaftliche Forschungseinrichtungen. Das hat in der jüngeren Vergangenheit wiederholt zu Auseinandersetzungen geführt, die unter anderem auf hohes Maß an Ambiguitätsintoleranz und Komplexitätsverweigerung zurückzuführen sind, und die ganz gezielt darauf ausgerichtet sind, die Wissenschaft allgemein zu de-legitimieren. Die populistischen De-Legitimationsstrategien setzen damit an den Grundfesten von Forschung und Lehre an. Der Vortrag geht dabei der Frage nach, wie solche De-Legitimierungsstrategien aussehen und welche Implikationen sie für die Beziehung von Wissenschaft und Gesellschaft haben können?

 

9. Juni 2021

Zoom Event

16:30-18:00 Uhr

Institutional and social permeability of educational pathways to higher education in Switzerland

Professor Dr. Christian Imdorf

Institut für Soziologie und Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft, Leibniz Universität Hannover

Abstract: In Switzerland, Universities of Applied Sciences, Universities of Teacher Education and two new vocationally orientated school programmes that provide access to higher education were implemented since the mid-1990s. The respective reforms aimed at opening up new pathways to, and at reducing social inequalities in the access to higher education. We ask how the institutional permeability of the different pathways has impacted on social inequalities in university access. We analyse longitudinal register data to model educational transitions for the 2012 cohort of upper secondary graduates (N=8’925). Results show that social inequality in higher education access is significantly mediated by pathway-specific social composition and institutional permeability.

 

14. Juli 2021

Zoom Event

16:30-18:00 Uhr

Using, communicating and discussing data – or perhaps not? Ethical conundrums in reporting the magnitude of a „problem“

Professorin Dr. Anja P. Jakobi

Institut für Internationale Beziehungen, Technische Universität Braunschweig

Abstract: Research ethics are increasingly being discussed in social sciences due to the growth of empirical research involving human interaction, micro-level data or even secret data. Empiricism, however, is not only important for research articles, but also for evidence-based policy making and public debate.  While ideally, high-quality research provides the empirical base for these fields, much data that is discussed in politics and public does not necessarily conform to the methodological standards set in academia and science. This paper argues that the political and public use of such data is not only a methodological question, but can ultimately result in ethical problems.

 

 

Präsenzteilnahme (max. 10 Personen) bei Hybrid-Veranstaltungen nur nach vorheriger Anmeldung (koch@incher.uni-kassel.de).

 

Einwahlinformation für Zoom-Teilnahme über koch@incher.uni-kassel.de.


Brown bag seminars (12:00 – 13:30 Uhr)

15. Juni 2021

Zoom Event

12:00–13:30 Uhr

 

Soziologie des Wettbewerbs (Buchprojekt)

Professor Dr. Georg Krücken

INCHER-Kassel und FB05, Universität Kassel

Abstract: Die Intensivierung des Wettbewerbs im Hochschulsystem erfordert sorgfältige theoretische und empirische Analysen. In dem Vortrag wird eine disziplinäre Ressource eingehender vorgestellt, die zur interdisziplinären Erforschung von Bedeutung ist. Grundlage ist ein Buchprojekt des Vortragenden, in dem der Wettbewerb im Hochschulsystem in den breiteren Kontext einer allgemeinen Soziologie des Wettbewerbs gestellt wird.

 

22. Juni 2021

Zoom Event

12:00–13:30 Uhr

 

Lehrforschung in der (soziologischen) Hochschulforschung

Dr. Isabel Steinhardt

FB05 und INCHER-Kassel, Universität Kassel

Abstract: Lehre ist das Stiefkind der Hochschulforschung, so die These des Vortrags. Wenn Lehre betrachtet wird, dann in Zusammenhang mit Governance, Qualitätssicherung oder Wissenschaftsfreiheit. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Beschäftigung mit Lehre, also der Interaktion im Seminarraum, der Hochschuldidaktik überlassen wird. Dadurch werden oftmals strukturelle und soziale Aspekte, wie sie von einer soziologischen Hochschulforschung betrachtet werden, zu wenig fokussiert. Erste Ansätze und Forschungsergebnisse, wie das Forschungsdesiderat geschlossen werden kann, sollen im brown-back diskutiert werden. 

 

13. Juli 2021

Zoom Event

12:00-13:30 Uhr

Gendersensible Wissenschafts- und Hochschulforschung – ein Forschungsprogramm                    

Professorin Dr. Bettina Langfeldt

FB05 und INCHER-Kassel, Universität Kassel

Abstract: Der Vortrag skizziert kurz systematisch vergleichend die zentralen Themenfelder, theoretischen Zugänge und Methoden der Wissenschaftsforschung, der Hochschulforschung, der Frauen- und Geschlechterforschung sowie des hochschulbezogenen Zweiges der Letztgenannten, um die Anschlussfähigkeit des Forschungsprogramms einer gendersensiblen Wissenschafts- und Hochschulforschung herauszustellen und anhand unterschiedlicher Beispiele zu erläutern, welche wissenschaftlichen Potenziale und Erkenntnisgewinne zu erwarten sind, wenn bestimmte Rezeptionssperren aufgehoben werden. Zugleich wird der spezifische Nutzen von Mixed Methods für eine gendersensible Wissenschafts- und Hochschulforschung begründet, der u.a. darin liegt, den Makro-Meso-Mikro-Link empirisch besser (er)fassen zu können, um die Dualität von Struktur und Handlung abzubilden, in ihren Konsequenzen darzulegen und Interdependenzen sichtbar zu machen. Die Darstellung der für das Forschungsprogramm relevanten Forschungsgebiete müsste prinzipiell um die Organisationsforschung erweitert werden, da Organisationen im Wissenschaftssystem allgegenwärtig sind. Sie regeln Prüfungen, Zertifizierungen, Beschäftigungsverhältnisse, Statuspassagen etc. und stellen Infrastruktur und Ressourcen zur Verfügung. Auf diese Weise beeinflussen sie die Art, wie Wissenschaft betrieben werden kann und wer sie betreibt. Da aber die Hochschulforschung und die (hochschulbezogene) Frauen- und Geschlechterforschung ‚Organisation‘ als einen zentralen Themenbereich ausweisen, der in der oben genannten Darstellung der Gebiete entsprechend ausführlich behandelt wird, kann auf die Skizzierung der Organisationsforschung als viertes bzw. fünftes Forschungsgebiet verzichtet werden. In der Diskussion des Forschungsprogramms soll jedoch gerade auf die Wirkmächtigkeit von Organisationen und damit die soziologische Mesoebene fokussiert werden, um geeignete organisationssoziologische Ansätze für das Forschungsprogramm einer gendersensiblen Wissenschafts- und Hochschulforschung zu reflektieren.

 

 

Präsenzteilnahme (max. 10 Personen) bei Hybrid-Veranstaltungen nur nach vorheriger Anmeldung (koch@incher.uni-kassel.de).

 

Einwahlinformation für Zoom-Teilnahme über koch@incher.uni-kassel.de.