Praxissemester für MentorInnen

Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen bezüglich des Praxissemesters und zum Themenbereich "Mentoring" zusammengetragen:

Primarstufe (L1)

Wegweiser L1
Struktur L1

Sekundarstufe (L2)

Wegweiser L2
Struktur L2

  • Die Zusammenstellung "Status Quo der Studierenden" gibt einen Überblick über das mögliche Vorwissen der Praxissemesterstudierenden.
  • Mentor_innen der Primarstufe beachten bitte die vom Fachbereich Grundschulpädagogik betriebene eigene Webseite zum Praxissemester.
  • Sie sind auf der Suche nach Formblättern & Unterlagen rund um das Praxissemester? Werfen Sie einen Blick in die Kategorie: Downloads.


Aktuelle Informationen

keine


Zeiten für das Praxissemester 2017/2018

Winterdurchgang

Sommerdurchgang

Zeiten in der Universität

Vorbereitungsseminar

 

 28.08.17- 08.09.17

19.02.2018- 03.03.2018

 

 

 

Zeiten in den Schulen

Blockphase

Langphase

11.09.17- 06.10.17

23.10.17- 26.01.18

26.02.18- 23.03.18

09.04.18- 22.06.18

Zeiten für das Praxissemester 2018/ 2019

Winterdurchgang

Sommerdurchgang

Zeiten in der Universität

Vorbereitungsseminar

 

 20.08.18- 01.09.18

25.02.2019- 09.03.2019

 

* Begleiter_in der Universität kann den Termin auch früher festsetzen.

 

Zeiten in den Schulen

Blockphase

Langphase

03.09.18- 30.09.18

15.10.18- 25.01.19

11.03.19- 06.04.19

08.04.19- 28.06.19

Zeiten für das Praxissemester 2019/2020

Winterdurchgang

Sommerdurchgang

Zeiten in der Universität

Vorbereitungsseminar

 

 19.08.19- 30.08.19

24.02.2019- 07.03.2019

 

* Begleiter_in der Universität kann den Termin auch früher festsetzen.

 

Zeiten in den Schulen

Blockphase

Langphase

02.09.19- 27.09.19

14.10.19- 28.01.20

09.03.19- 03.04.19

20.04.20- 28.06.20

Tätigkeitsbeschreibung & Unterlagen

Ihr Aufgaben liegen hauptsächlich im Bereich der schulischen Betreuung der Studierenden. Während diese das Berufsfeld der Schule und der Lehrertätigkeit erkunden und erste Schritte beim Vollziehen des Rollenwechsels von der Perspektive des Studierenden in die des Praktikanten bzw. der Praktikantin gehen.

Dabei ist generell wichtig, dass...

  • die Studierenden aktiv am Unterrichtsgeschehen teilnehmen und nach Möglichkeit an Kolleg_innen zur Hospitation vermittelt werden.
  • Sie die Studierenden besonders bei der Vorbereitung ihres ersten Unterrichtsversuches unterstützen und ihnen danach möglichst weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Stellen Sie dabei nach Möglichkeit Informationen über die Lerngruppen zur Verfügung (Sozialverhalten, Unterrichtsgegenstände, Lernstand etc.).
  • Sie den Studierenden den schulischen Alltag näherbringen und sie in wesentliche Aspekte des Schullebens einbinden - stellen Sie dabei auch Besonderheiten Ihrer Schule vor.

Damit dies möglich wird, sollen Mentor_innen einen engen Kontakt zu den universitären Begleiter_innen pflegen. Darunter fallen terminliche Absprachen zum Fortgang des Praxissemsters nach der Blockphase, Gespräche zu der fachlichen Entwicklung der Studierenden, Austausch über deren Lernsituation und über passende Formen der Begleitung im Praxissemester.

Hospitationen

Unterschiede beim Mentoring im Bereich L1 und L2

Mentorinnen und Mentoren im Bereich L1 hospitieren die ersten zwei Unterrichtsbesuche und leiten die tabellarische Unterrichtsplanung sowie die Texte zum angestrebten Kompetenzerwerb an die universitären Begleiter_innen weiter.

 

Beachten Sie unbedingt die ausführliche Handreichung zum Praxissemester L1.

Mentorinnen und Mentoren im Bereich L2 geben den Studierenden Hilfestellung für eigene Unterrichtsversuche und unterstützen diese bei der Erstellung von Unterrichtsentwürfen. Die Hospitationen werden durch die Universität übernommen.

 

Beachten Sie unbedingt die ausführliche Handreichung zum Praxissemester L2.

Planungsgespräch zwischen Studierenden, Mentor*in und Uni

Zwischen den zwei Unterrichtspraktischen Phasen liegt das Zwischengespräch. Es dient dazu den bisherigen Verlauf reflektierend zu betrachten und neue Impulse für die Langphase festzusetzen. Idealerweise treffen sich dazu alle drei Parteien (Studierende, Schule & Uni). Als Orientierung steht eine Vorlage für das Gespräch zur Verfügung (s. u.).

Übersichtsplan der Block- und Langphase

Blockphase (100 h)

Vier Wochen mit einer Anwesenheit der Studierenden von ca. 100 Zeitstunden in der Schule (ganzwöchige Anwesenheitspflicht!). Liegt in der vorlesungsfreien Zeit.

Zwischengespräch

Dieses Gespräch findet nach der Block- und vor der Langphase statt. Es dient der Planung der weiteren Schwerpunkte in der Langphase. Als Leitfaden steht dazu eine Vorlage zur Verfügung.

Langphase (150 h)

Elf - zwölf Wochen mit einer Anwesenheit der Studierenden von ca. 150 Zeitstunden in der Schule. Liegt im Semester und beginnt immer nach den Herbstferien (WiSe) oder nach den Osterferien (SoSe).

Würdigungsbeitrag & abschließendes Gespräch

Zum Abschluss erstellen Sie als Mentor_in diesen Beitrag in Form einer onlinevermittelten fragebogenbasierten oder einer ausformulierten Einschätzung, die auch mit den Studierenden besprochen wird. Dieser Beitrag dient in erster Linie dazu, den Studierenden das erfolgreiche Absolvieren des Praxissemesters zu bestätigen. Er enthält eine Einschätzung zur Eignung der Studierenden für den Lehrer_innenberuf unter Berücksichtigung des aktuellen Standes und thematisiert auch die gegenwärtige Ausbildung der fachpraktischen und (fach-)didaktischen Kompetenzen. Der Würdigungsbeitrag wird auch an die universitären Begleiter_innen weitergeleitet.

Beachten Sie, dass die Würdigungsbeiträge & Fragebögen nicht an das Referat für Schulpraktische Studien zu leiten sind, sondern entweder bei Ihnen oder den Studierenden verbleiben. Bei allen Fragen zu den Fragebögen wenden Sie sich bitte an Herrn Franz Klingebiel (klingebiel@uni-kassel.de).

Die letzte Woche des Praktikums ist zur direkten Einschätzung und Beurteilung der Studierenden vorgesehen. Beiderseitiges Feedback und ein beratendes Gespräch für die Zeit nach dem Praxissemester sollen hier Platz finden.

Lernpartnerschaft (LiV & Studierende)

Falls es an Ihrer Schule Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst gibt, die an einer Lernpartnerschaft mit Studierenden interessiert sind, so bietet sich diese Sonderform des Praktikums zum beiderseitigen Gewinn an. Die weiteren Informationen dazu entnehmen Sie bitte dieser Seite.

Grundlagen

Vergütung