Verzahnung der Studienwerkstätten

Die Studienwerkstätten der Universität Kassel

Hier finden Sie Informationen rund um die einzelnen Studienwerkstätten, Veranstaltungen und andere Angebote. Durch Anklicken der jeweiligen Werkstatt erhalten Sie eine Kurzinformation. Darin finden Sie auch eine Verlinkung zu den Werkstätten, wo Sie Informationen über den Standort, die Öffnungszeiten und die Kontaktdaten erhalten. Weiterhin finden Sie hier unsere Publikation "Studienwerkstätten der Lehrerbildung" in der aktualisierten Fassung 2014.

Die Studienwerkstätten stellen sich hier vor.

 

 

 

Das Projekt: Verzahnung der Studienwerkstätten

Im Rahmen des Projekts Verzahnung der Studienwerkstätten wird eine Vernetzung der Studienwerkstätten, und somit zwischen den unterschiedlichen Fachdisziplinen und Phasen der Lehreraus- und Weiterbildung, angestrebt. Die Verzahnung der Studienwerkstätten ist in PRONET im Handlungsfeld III eingegliedert. Die Kooperation soll unter Beibehaltung der individuellen Profile der Studienwerkstätten stattfinden und beinhaltet unter anderem die Planung gemeinsamer (hochschuldidaktischer) Veranstaltungen, bei der alle 12 teilnehmenden Werkstätten einen aktiven Anteil haben. 

Zu den Projektzielen gehören – neben dem langfristigen inhaltlichen Austausch untereinander zur Erzeugung von Synergieeffekten – die Schaffung neuer Transfermöglichkeiten der von den Studienwerkstätten entwickelten fachdidaktischen und allgemeindidaktischen Konzepte in die Schulen und den außeruniversitären Bildungsbereich sowie eine zukünftige Kooperation mit Lernwerkstätten anderer Hochschulen.
Im Themenkomplex „Fremdheit“ wird ein geeignetes Element zur Verzahnung gefunden. Im WS16/17 wurden erste Seminare, Projekte und Veranstaltungen durchgeführt, die das Thema Fremdheit auf besondere Art in den Fokus genommen haben. Hierbei haben zum einen Studierende Material angefertigt, Forschungen zu dem Thema durchgeführt oder gemeinsam mit „Fremden“ gearbeitet. Zum anderen haben die Verantwortlichen in den Studienwerkstätten neue Herangehensweisen an das Thema entwickelt, Konzepte erarbeitet und sind in einen intensiven Austausch untereinander getreten. Daraus sind überraschende Umsetzungsmöglichkeiten und spannende fachbezogene Einbettungen in das Thema entstanden. Erste Ergebnisse der Arbeiten wurden auf einer themenbezogenen Posterausstellung mit Aktionstag präsentiert.

Studien- und Lernwerkstätten bilden einen komplementären Teil der Lehrerbildung an der Universität Kassel. Hier werden Unterrichtsmaterialien und -medien entwickelt, erprobt, untersucht und gesammelt, werden Filme über Unterricht gedreht und analysiert sowie praktische Lehreinheiten mit Schülerinnen und Schülern exemplarisch durchgeführt. Sie sind in die Forschung ebenso einbezogen wie in die Lehre – nicht zuletzt im Rahmen der Schulpraktischen Studien. Gleichzeitig dienen sie als Vorbild für Lernwerkstätten der Schulen und werden für die Lehrerfortbildung genutzt. Die gemeinsame Konzeption beruht auf der Überzeugung, dass Werkstattpädagogik in Schule und Hochschule die Selbstständigkeit fördert und Lernen ein aktiver  Prozess ist, der auch forschend ausgerichtet sein kann. Für die insgesamt 19 Studienwerkstätten besteht seit nunmehr zehn Jahren eine Arbeitsgruppe, in der sich die Verantwortlichen über konzeptionelle und organisatorische Fragen austauschen und sich mit  dem Zentrum für Lehrerbildung über den Ressourcenbedarf abstimmen, soweit er nicht seitens der Fachbereiche gedeckt werden kann. Die gemeinsame Entwicklungsarbeit hat dazu geführt, dass die Werkstätten zu einem Profilmerkmal der Kasseler Lehrerbildung geworden sind. 2011 hat die Arbeitsgruppe eine gemeinsame Dokumentation über Konzepte und Praxis der Studienwerkstätten vorgelegt. Derzeit werden die Arbeitsweise der Studienwerkstätten und ihre jeweilige Nutzung evaluiert. Die Untersuchung zielt darauf ab, das Potential der Studienwerkstätten hinsichtlich einer reflektierten praxisorientierten Lehrerbildung zu ermitteln und die Ergebnisse der Untersuchung zur konzeptionellen Weiterentwicklung der Studienwerkstätten zu nutzen. Damit sollen die Studienwerkstätten in ihrem Verbund als wichtiger Bestandteil der Kasseler Lehrerbildung gestärkt werden.