LIMIT

Projekttitel: Verschachteltes Lernen im Mathematikunterricht (LIMIT)
Abstract: Im Projekt wird das verschachtelte Lernen im Mathematikunterricht in zwei Studien mit Schüler(inne)n unterschiedlicher Klassenstufen untersucht. Das Projekt ist im LOEWE-Schwerpunktprogramm „Wünschenswerte Erschwernisse beim Lernen“ angesiedelt. Dabei wird verschachteltes Lernen mit geblocktem Lernen verglichen, welches dem typischen Vorgehen im Mathematikunterricht entspricht und in nahezu allen Schulbüchern umgesetzt wird. Studie 1 untersucht die Wirksamkeit des geschachtelten Lernens anhand einer Unterrichtseinheit zum Thema Zuordnungen in Klasse 7. Zuordnungen bilden eine wichtige Grundlage zum funktionalen Denken. In Studie 2 werden "halbschriftliche Strategien" und das schriftliche Normalverfahren in Klasse 3 miteinander verschachtelt. Die Kenntnis und adaptive Verwendung der halbschriftlichen Strategien wird einerseits als zentral für die Entwicklung flexiblen Rechnens angesehen. Anderseits zeigt sich, dass mit der Einführung schriftlicher Normalverfahren die Schüler/-innen nur noch selten auf die halbschriftlichen Strategien zurückgreifen. Mit der Studie 2 wird untersucht, ob ein vermischtes/verschachteltes Behandeln halbschriftlicher und schriftlicher Verfahren die Flexibilität und Adaptivität der Schüler/-innen längerfristig erhält als eine geblockte Behandlung.
Projektleitung: Prof. Dr. Frank Lipowsky, lipowsky@uni-kassel.de
Prof. Dr. Rita Borromeo Ferri, borromeo@mathematik.uni-kassel.de
Ansprechpartner/-in: Julia Arend, julia.arend@uni-kassel.de
Katharina Werker, katharina.werker@uni-kassel.de
Stella Pede, spede@mathematik.uni-kassel.de
Projektlaufzeit: Januar 2015 - Dezember 2018
Homepage: www.uni-kassel.de/projekte/forschungsprojekt-lernen/startseite.html
Förderinstitution: Hessisches Wissenschaftsministerium (LOEWE)
Publikationen: Lipowsky, F., Hess, M., Böhnert, A., Denn, A.-K., Hirstein, A., Rzejak, D. & Arend, J. (im Druck). Lernen durch Kontrastieren und Vergleichen – Ein Forschungsüberblick zu wirkmächtigen Prinzipien eines verständnisorientierten und kognitiv aktivierenden Unterrichts. In: U. Steffens & R. Messner (Hrsg.), Konzepte und Bedingungen qualitätsvollen Unterrichts - Grundlagen der Qualität von Schule Band 3. Münster: Waxmann.
  Nemeth, L., Werker, K., Arend, J., Vogel, S. & Lipowsky, F. (2019). Interleaved learning in elementary school mathematics: Effects on the flexible and adaptive use of subtraction strategies. Frontiers in Psychology, 10:86. doi: 10.3389/fpsyg.2019.00086
  Pede, S., Borromeo Ferri, R., Lipowsky, F., Vogel & Schwabe, J. (2017). Verschachtelt oder geblockt lernen? Ergebnisse der LIMIT-Studie in der Sekundarstufe I. In U. Kortenkamp & A. Kuzle (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2017 (S. 757-760). Münster: WTM-Verlag.
  Pede, S., Brode, R., Borromeo Ferri, R. & Vogel, S. (2017). Durch verschachteltes Lernen Zuordnungen besser verstehen? Ausgewählte Ergebnisse der LIMIT-Studie zur Selbstwahrnehmung des Lernerfolgs durch Lernende im Jahrgang 7 (S. 761-764) In: Beiträge zum Mathematikunterricht 2017. Münster: WTM-Verlag.
  Schupp, N., Vogel, S., Schwabe, J., Pede, S., Borromeo Ferri, R. & Lipowsky, F. (2016). Förderung adaptiver Strategiewahl durch verschachteltes Lernen? – Die Interventionsstudie LIMIT in der Grundschule. In: Institut für Mathematik und Informatik Heidelberg (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2016 (S. 895–898). Münster: WTM-Verlag.
  Lipowsky, F., Richter, T., Borromeo-Ferri, R., Ebersbach, M., Hänze, M. (2015). Wünschenswerte Erschwernisse beim Lernen. Schulpädagogik heute, 6(1), 1-10.