Dr. phil. Christian Sell

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Klinische Psychologie und Psychotherapie

Standort
Holländische Straße 36-38
34127 Kassel
Raum
Holländische 36-38, Raum 3203

Sprech­stun­de

Donnerstags von 11 - 12 Uhr (während des Semesters)

Se­kre­ta­ri­at

Anna Finke
Tel.: +49 561 804-3579
Fax: +49 561 804-3586
Mail: a.finke@uni-kassel.de

Ak­tu­el­les

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen

SoSe 2021

Klinisch-Psychologische Forschungsmethoden I und II

 

Akademische Laufbahn:

10/2004 – 09/2010: Diplomstudiengang Psychologie an der Georg-August-Universität Göttingen und der Universität Bremen
Thema der Abschlussarbeit: Psychotherapien im Widerstreit – Psychotherapeutische Richtungen und ihre Integration aus der Perspektive der philosophischen Postmoderne

09/2006 – 06/2007: Studienaufenthalt an der University of California, Santa Cruz (UCSC)

10/2010 – 09/2011: MA Philosophy and Psychoanalysis an der University of Essex (UK) Thema der Abschlussarbeit: „…and Nonetheless…!“ – Lear, Winnicott and Nietzsche on the Psychological Relation between Creativity and Hope

12/2017: Promotion (Dr. phil.) an der Universität Kassel zum Thema: Praxisstudie zu Katathym Imaginativer Psychotherapie und Hypnosepsychotherapie: Eine naturalistische Untersuchung integrativer imaginations- und trancebasierter tiefenpsychologischer Psychotherapiemethoden

Seit 01/2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie der Universität Kassel

 

Klinisch-psychologische Tätigkeiten:

02/2008 – 09/2010: Freier Mitarbeiter des Bremer JungenBüroe.V. – Beratungsstelle für Jungen die Gewalt erleben, Bremen

12/2012 – 11/2013: Klinischer Psychologe im Ludwig-Noll-Krankenhaus - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Kassel

12/2013 – 12/2015: Klinischer Psychologe in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Klinikums Kassel

Seit 06/2015: therapeutischer Mitarbeiter der Ambulanz des Alexander-Mitscherlich-Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie in Kassel (Kandidat der DPV/IPA)

 

Wissenschaftliche Interessenschwerpunkte:

Methoden der Psychotherapieforschung, psychoanalytische Psychotherapie bei psychotischen Erkrankungen, Gegenübertragung und negatives Therapeutenverhalten, katathymes Bilderleben

 

Förderung & Preise:

10/2008 – 09/2011: Materielle und ideelle Studienförderung durch die Heinrich Böll Stiftung

12/2011: Auszeichnung mit dem Mark Sacks Memorial Prize der Essex School of Philosophy and Art History für die Arbeit „…and Nonetheless…!“

Zeitschriftenbeiträge

Storck, T., Volkert, J., Brauner, F. & Sell, C. (2021). Psychotherapeutische Arbeitsmodelle in unterschiedlichen Verfahren: Skizze einer konzeptvergleichenden Psychotherapieforschung. Forum der Psychoanalyse. doi: 10.1007/s00451-021-00435-8

Sell, C., Gröning, F. & Benecke, C. (2021). „Zur weiteren Forschung vorgesehen“: Verstehen psychotischer Patient*innen mittels der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. PTT – Persönlichkeitsstörungen. doi: 10.1007/ptt-25-2-139

Sell, C. (2021). Mixed-Methods-Forschung und Psychoanalyse: Methodologische Möglichkeiten zur weiteren Integration von Psychotherapieforschung und psychodynamischem Denken. Fo-rum der Psychoanalyse. doi: 10.1007/s00451-021-00437-6

Sell, C. & Benecke, C. (2020). Methodenintegration in der psychodynamischen Psychotherapie: Möglichkeiten, Grenzen, neue Möglichkeiten. Psychodynamische Psychotherapie. doi: 10.21706/pdp-19-2-185

Sell, C., Henkel, M., Grant, P., v. Haebler, D., Dümpelmann, M., Ohlmeier, M., Schnell, K., Spitzer, C., Mardus, B. & Benecke, C. (2020). Entwicklung einer psychoanalytisch begründeten Typologie von psychotischen Erkrankungen: Vorstellung der Mixed-Methods-Studie ‚Therapie und Psychodynamik von Patient*innen mit psychotischen Symptomen‘ (T3PS-Studie). Forum der Psychoanalyse. doi: 10.1007/s00451-020-00390-w

Löffler-Stastka, H., Sell, C., Zimmermann, J., Huber, D. & Klug, G. (2019). Is Countertransference a Valid Source of Clinical Information? Investigating Emotional Responses to Audiotaped Psychotherapy Sessions. Bulletin of the Menninger Clinic, 83(4): 353-375. doi: 10.1521/bumc_2019_83_02

Sell, C., Möller, H. & Taubner, S. (2018). Effectiveness of Integrative Imagination- and Trance-Based Psychodynamic Therapies: Guided Imagery Psychotherapy & Hypnopsychotherapy. Journal of Psychotherapy Integration, 28(1), 90-113. doi: 10.1037/int0000073

Sell, C. & Warsitz, R.-P. (2018). Dialektik der Psychotherapieforschung: Eine Kritik gegenwärtiger Positionen zum Verhältnis von Psychoanalyse und Wirksamkeitsforschung. Forum der Psychoanalyse, 34:4, 419-439. doi: 10.1007/s00451-017-0286-7

Sell, C., Möller, H. & Taubner, S. (2018). Praxisstudie zu Katathym Imaginativer Psychotherapie, Hypnosepsychotherapie und Autogener Psychotherapie: Eine naturalistische Untersuchung zu Behandlungstechnik, moderierenden Faktoren und Wirksamkeit. Imagination, 01/2018, 46-96. Link

Sell, C., Möller, H. & Taubner, S. (2017). Katathym Imaginative Psychotherapie und Hypnosepsychotherapie: Symptomreduktion und Prädiktoren des Behandlungserfolgs. Psychotherapeut, 62, 547-559. doi: 10.1007/s00278-017-0230-8

Sell, C., Schöpfer-Mader, E., Brömmel, B. & Möller, H. (2017). Therapeutisches Vorgehen und Interventionen in Katathym Imaginativer Psychotherapie, Hypnosepsychotherapie und Autogener Psychotherapie: Entwicklung und Validierung der Therapeutenversion der 'Prozessskala für imaginations- und trancebasierte tiefenpsychologische Methoden' (PIT). Psychotherapie Forum, 22(4), 113-126. doi: 10.1007/s00729-017-0102-2

Taubner, S., Zimmermann, J., Kächele, H., Möller, H. & Sell, C. (2013). The Relationship of In-troject Affiliation and Personal Therapy to Trainee Self-Efficacy: A Longitudinal Study Among Psychotherapy Trainees. Psychotherapy, 50(2), 167-177. doi: 10.1037/a0029819

Sell, C. (2012). Reading Creatively: Why Nietzsche Might Have Enjoyed Winnicott. Psychodynamic Practice: Individuals, Groups and Organisations, 18:4, 413-425. doi: 10.1080/14753634.2012.719742

Sell, C. (2010). Kulturen der Psychotherapie: Der ‚Schulenstreit’ in der Therapieforschung aus der Perspektive einer pluralistischen Epistemologie. Journal für Philosophie und Psychiatrie, Jg. 3 (2010), Ausgabe 1.

Buchkapitel

Sell, C., Möller, H. & Benecke, C. (in Druck). Emotion Regulation in Coaching. In S. Greif, H. Möller, W. Schon, J. Passmore & F. Müller (Eds.). International Handbook of Evidence-Based Coaching - Theory, Research and Practice. Springer.

Sell, C. & Taubner, S. (2017). Carry on Wayward Son: ‘Supernatural‘ als gottverlassene Suche nach dem guten Leben. In T. Storck & S. Taubner (Eds.), Von Game of Thrones bis The Walking Dead – Interpretationen von Kultur in Serie. Springer.

Sell, C., Möller, H. & Benecke, C. (2017). Emotionsregulation und Coaching. In S. Greif et al. (Eds.), Schlüsselkonzepte im Coaching. Springer Reference Psychology.

Taubner, S., Möller, H. & Sell, C. (2015). Österreichische Wirksamkeitsstudie zu Katathym Imaginativer Psychotherapie und Hypnosepsychotherapie: Erste Ergebnisse nach einem Jahr. In Koordinationsstelle Psychotherapieforschung an der Gesundheit Österreich GmbH (Ed.): Praxisorientierte Psychotherapieforschung Verfahrensübergreifende, patientenorientierte Aspekte und Kompetenz-entwicklung, S. 48-81. ÖBIG.

Sell, C. (2014). Wissenskulturen: Zur Unhintergehbarkeit der Differenz zwischen Psychoanalyse und kognitiver Verhaltenstherapie. In B. Janta, S. Walz-Pawlita & B. Unruh (Eds.) unzeitgemäßes, S. 241-255. Psychosozial-Verlag.

Sell, C. (2012). Die Wissenskultur der Psychoanalyse und ihre Differenz zur kognitiven Verhaltenstherapie. In G. Gödde & M.B. Buchholz (Eds.): Der Besen, auf dem die Hexe fliegt – Wissenschaft und Therapeutik des Unbewussten, Band 1: Psychologie als Wissenschaft der Komplementarität, S. 271-300. Psychosozial-Verlag.

Reviews & Kommentare

Sell, C. (2016). Margaret Boyle Spelman’s The Evolution of Winnicott’s Thinking. Psychodynamic Practice: Individuals, Groups and Organisations. doi: 10.1080/14753634.2015.1135405 Sell, C. (2013). Defending the Otherness of the Other: An Essay on Del Loewenthal’s Post-Existentialism and the Psychological Therapies. Psychodynamic Practice: Individuals, Groups and Organisations, 19:4, 416-423. doi: 10.1080/14753634.2013.853489

Poster und öffentliche Vorträge

C. Sell (2021). Patient-Therapist Interpersonal Behaviors in Diagnostic Interviews: Association with the Initial Therapy Process. Oral presentation accepted for the upcoming 52nd Meeting of the Society for Psychotherapy Research (SPR). June 23rd – 26th, 2021 in Heidelberg, Germany.

J. Bauckhage & C. Sell (2021). When and for Whom do Psychodynamic Therapists use Guided Affective Imagery?: Reconstructing Tacit Knowledge from Expert Practitioners. Oral presentation accepted for the upcoming 52nd Meeting of the Society for Psychotherapy Research (SPR). June 23rd – 26th, 2021 in Heidelberg, Germany.

T. Storck, J. Volkert, F. Brauner  & C. Sell (2021). Working Models of Psychotherapy as a Means to Assess Conceptual Skills Across Therapeutic Orientations. Oral presentation accepted for the upcoming 52nd Meeting of the Society for Psychotherapy Research (SPR). June 23rd – 26th, 2021 in Heidelberg, Germany.

C. Sell (2020). Psychoanalytically Oriented Teaching within Academic Psychology. Invited lecture at the Autumn Conference of the German Psychoanalytic Association [online], November 21st, 2020.

C. Sell (2019). Themes of Experiences in the Treatment of Psychosis: Relationship Anecdote Interviews with Therapeutic Staff. Oral presentation at the 21st International Conference of the Inter-national Society for Psychological and Social Approaches to Psychoses (ISPS). August 28th – September 1st 2019 in Rotterdam, Netherlands.

C. Sell & U. Sachsse (2019). Research on Guided Imagery Psychotherapy. Invited lecture at the academic celebration of the 100th birthday of Hanscarl Leuner at Göttingen University Hospital, Germany, March 1st, 2019.

C. Sell (2018). Emotional and Motivational Reactions to Patients with Borderline Personality Disorder: Specific and Non-Specific Aspects. Oral presentation at the 49th Meeting of the Society for Psychotherapy Research (SPR). June 27th – 30th, 2018 in Amsterdam, Netherlands.

C. Sell, H. Möller & S. Taubner (2017). Effectiveness of Integrative Imagination- and Trance-Based Psychodynamic Therapies: Guided Imagery Psychotherapy & Hypnopsychotherapy. Oral präsentation at the 48th Meeting of the Society for Psychotherapy Research (SPR). June 21st – 24th, 2017 in Toronto, Canada.

C. Sell, H. Möller & S. Taubner (2017). Wirksamkeit von imaginations- und trancebasierten tiefenpsychologischen Verfahren: Ergebnisse einer Praxisstudie zu Katathym Imaginativer Psychotherapie und Hypnosepsychotherapie. Oral presentation at the Deutscher Kongress für Psycho-somatische Medizin und Psychotherapie (DKPM). March 22nd – 24th, 2017 in Berlin, Germany.

H. Möller & C. Sell (2016). Was tut sich alles in KIP-, HY- und ATP-Behandlungen? – Ergebnisse der ÖGATAP-Praxisstudie. Invited lecture at the 47th International Seminar for Psychotherapy in Bad Radkersburg, Austria, September 28th – October 1st.

C. Sell, H. Möller & S. Taubner (2015). A Naturalistic Outcome Study on Katathym Imaginative Psychotherapy and Hypnosis Psychotherapy: Results after the first Year. Poster presentation at the 8th European Conference on Psychotherapy Research (SPR). October 24th – 26th, 2015 in Kla-genfurt, Austria.

C. Sell (2014). Österreichische Wirksamkeitsstudie zu Katathym Imaginativer Psychotherapie und Hypnosepsychotherapie: Erste Ergebnisse nach einem Jahr. Oral presentation at the conference „Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Verfahrensübergreifende, patientenorientierte Aspekte und Kompetenzentwicklung“. November 7th – 8th, 2014 in Vienna, Austria.

S. Kotte & C. Sell (2013). The Difficulty of Friendship in the Presence of the Past: A Mixed Methods Approach to Israeli-German Group Development. Oral presentation at the XVIII. Workshop Aggression. November 6th – 8th, 2013 in Bielefeld, Germany.

C. Sell (2013). Wissenskulturen: Überlegungen zur Unhintergehbarkeit der Differenzen zwischen Psychoanalyse und kognitiver Verhaltenstherapie. Invited lecture at the 64th Annual Meeting of the German Society for Psychoanalysis, Psychotherapy, Psychosomatics, and Depth Psychology (DGPT).  September 27th – 29th, 2013 in Berlin, Germany.

C. Sell (2013). Durch die Todesschattenschlucht: Eine empirische Studie zur Entwicklung klinisch-psychoanalytischer Begriffe von Glaube und Hoffnung. Oral presentation at the 44th International Seminar for Psychotherapy. September 26th – 28th, 2013 in Bad Radkersburg, Austria.

C. Sell (2013). Through the Valley of the Shadow of Death: An Empirical Study to Develop Clinical Psychoanalytic Concepts of Hope and Faith. Oral presentation at the Research Training Program of the International Psychoanalytic Association (IPA). September 6th –7th, 2013 in Frankfurt/M, Germany.

S. Kotte & C. Sell (2013). The Trouble of Giving a Face to the Omnipresent Beast: A Mixed Methods Approach to Israeli-German Group Development. Oral presentation at the 26th Annual Conference of the International Association for Conflict Management (IACM). June 30th –July 3rd, 2013 in Tacoma, Washington, USA.

S. Taubner, J. Zimmermann, H. Kächele, H. Möller & C. Sell (2012). The Relationship of Introject Affiliation and Personal Therapy to Trainee Self-Efficacy: A Longitudinal Study Among Psychotherapy Trainees. Oral presentation at the 3rd Joint Meeting of the European and United Kingdom Chapters of the Society for Psychotherapy Research. October 10th – 13th, 2012 in Porto, Portugal.

C. Sell (2012). Wissenskulturen – andere Differenzen zwischen Psychoanalyse und kognitiver Verhaltenstherapie. Invited lecture at the conference Der Besen mit dem die Hexe fliegt – Psychologie als Wissenschaft der Komplementarität. September 15th, 2012 in Berlin, Germany.

U. Leicht-Deobald, C. Sell, J. Bergmann, S. Gemp & F. Hasper (2010). Klassifikation depressiver Störungen in einem zweidimensionalen System: Eine explorative Studie. Poster presentation at the 28th Meeting of the Section Clinical Psychology and Psychotherapy of the Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs). May 13th – 15th, 2010 in Mainz, Germany.

K. Brücher & C. Sell (2009). Psychiatric Diagnosis: Between Objectification and Subjectification. Oral presentation at the 12th International Conference for Philosophy & Psychiatry. October 22nd – 24th, 2009, in Lisbon, Portugal.

C. Sell (2009). Cultures of Psychotherapy: Different Orientations in Psychotherapy as Viewed by a Pluralistic Epistemology. Oral presentation at the 12th International Conference for Philosophy & Psychiatry. October 22nd – 24th, 2009, in Lisbon, Portugal.

J. Pluta, B. Klingelhoefer, M.F. Gerchen, S. Mangold, J. Nagel, C. Sell & Y. Hagmayer (2006). In-action Inertia – Ist Bedauern alles was zählt? Poster presentation at the 45th Conference of the Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs). September 17th – 21st, 2006, in Nürnberg, Germany.

Therapie und Psychodynamik von Patient*innen mit psychotischen Symptomen (T3PS-Studie)
gefördert durch die KÖHLER-Stiftung

Ziel der Studie ist die Entwicklung und klinische Validierung einer psychoanalytisch begründeten Taxonomie psychotischer Erkrankungen. Es sollen N = 120 Patient*innen mit Krankheitsbildern untersucht werden, die traditionell dem schizophrenen Formenkreis, der wahnhaften Störung, der schizoaffektiven Störung oder der bipolaren Störung zugeordnet werden. Zur Entwicklung der psychoanalytischen Taxonomie psychotischer Störungen sieht das Studiendesign die Auswertung videographierter Interviews mit Patient*innen auf Basis der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik (OPD) vor. Zusätzlich werden zu allen Patient*innen am Ende der Behandlung qualitative Interviews mit Mitgliedern des Behandlungsteams geführt um Informationen zur Beziehungsgestaltung der Patient*innen zu erhalten. Mittels statistischer Modellierung und qualitativer Konzeptbildung sollen dann Idealtypen psychotischer Erkrankungen entlang der in der OPD operationalisierten psychoanalytischen Konzepte von Konflikt, Struktur und Beziehungsdynamik identifiziert werden. Die klinische Bedeutsamkeit dieser Typologie soll dann anhand der Behandlungsergebnisse und -verläufe validiert werden.
 

Zentrale Einsatzkriterien und Wirksamkeit von Katathymem Bilderleben im Rahmen tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie: Eine naturalistische Mixed Methods Studie
(gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft für Katathymes Bilderleben (AGKB) e.V.)

Die Studie hat zum Ziel, Kriterien zu identifizieren, nach denen in tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapien (TP) Elemente des Katathymen Bilderlebens (KB) eingesetzt werden sollten. Hierfür soll zunächst mittels qualitativer Interviews erhoben werden, nach welchem – impliziten wie expliziten – Kriterien erfahrene KB-Therapeut*innen gegenwärtig die Entscheidung zum Einsatz von KB treffen. Gemäß der Grounded-Theory-Methodologie sollen anhand der Interviews gemeinsame zentrale Einsatzkriterien identifiziert werden. Diese sollen im nächsten Schritt zu einem Erhebungsinstrument operationalisiert und in einer Patientenstichprobe eingesetzt werden. In der Patientenstichprobe werden TP Behandlungen mit und ohne KB hinsichtlich ihrer Wirksamkeit verglichen. Alle Studientherapeut*innen sollen sowohl TP-Behandlungen mit KB als auch solche ohne KB durchführen. Anhand dieser Stichprobe soll zum einen, im Sinne einer Validierung des entwickelten Erhebungsinstruments, geprüft werden, ob das Vorliegen der von uns identifizierten zentralen Einsatzkriterien tatsächlich mit häufigerem Einsatz von KB im Zusammenhang steht. Zum anderen soll untersucht werden, beim Vorliegen welcher Einsatzkriterien tatsächlich ein besserer Behandlungserfolg durch eine Kombination von KB und TP erzielt werden kann, als bei vergleichbaren Patient*innen durch TP allein. Die Studie kann somit – neben ihrem eigenen Erkenntnisgewinn hinsichtlich der differentiellen Indikation von KB – auch als Vorarbeit zu einer zukünftigen RCT-Studie zur Wirksamkeit von KB gelten: Sie identifiziert jene Patienten-, Prozess- und Beziehungsmerkmale bei denen auch unter experimentellen Bedingungen eine zusätzliche Effektivität von KB gegenüber der etablierten TP angenommen werden kann.