Ak­tu­el­les

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen

Akademischer Werdegang

2012 - 2016 Bachelor of Arts, Wirtschaftspsychologie, Hochschule für Technik Stuttgart

2016 - 2018 Master of Science, Psychology, Lund University (Schweden)

 

Berufliche Tätigkeiten

2014 - 2017 Studentische Hilfskraft, Hochschule für Technik Stuttgart

Seit 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Psychologie, Universität Kassel

 

Hier finden Sie einen vollständigen CV.

Publikationen (mit Peer Review) 

Volz, S, Reinhard, M‐A, Müller, P. (2020). Why don't you believe me? Detecting deception in messages written by nonnative and native speakers. Applied Cognitive Psychology, 34, 256– 269. https://doi.org/10.1002/acp.3615

Erkennen von Lüge und Wahrheit, insbesondere bei Muttersprachlern im Vergleich zu Nicht-Muttersprachlern

Lügenerkennung in der Personalwahl

Täuschungsverhalten

Unsicherheit und die Fähigkeit, Täuschungen zu erkennen (gefördert von der Universität Kassel)

Es wird angenommen, dass Unsicherheit („Zweifel oder Unsicherheit in Bezug auf sich selbst, die Welt und die Wechselbeziehung zwischen den beiden“, Arkin, Oleson & Carroll, 2009, S. 8) die Motivation Lügen zu erkennen erhöht und dadurch die Genauigkeit der Lügendetektion verbessert. Diese erhöhte Motivation sollte Personen dazu bringen, vermehrt verbale Hinweise zur Erkennung von Lügen zu nutzen, welche anstrengender zu verarbeiten sind als nonverbale und paraverbale Hinweise. Da verbale Hinweise hinsichtlich der Differenzierung von Lüge und Wahrheit valider sind, sollte sich dadurch die Genauigkeit der Lügenerkennung verbessern. Das Ziel dieses Forschungsprojekts ist es, diese Ideen empirisch zu überprüfen, die Mechanismen des Effekts von Unsicherheit auf die Lügenerkennung aufzudecken und Möglichkeiten zur Nutzung dieses Effekts in angewandten Kontexten (z. B. Bewerbungsgespräche) zu testen.

Projektleitung: Sarah Volz & Marc-André Reinhard