Vor­trä­ge

Frankfurt a. M.: "Stolpersteine und Chancen beim Auswerten von und Publizieren mit (qualitativen) Sekundärdaten - Methodisch/methodologische Reflexionen“ mit Markus Sauerwein, Tagung „Qualitative Sekundäranalysen in der Bildungsforschung. Erkenntnisse, Erfahrungen, Perspektiven“ des DFG-Projekts „QualiBi – Aufbau einer Forschungsdatenplattform für die qualitative Bildungsforschung“ (Goethe-Universität Frankfurt und DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation), virtuell in Frankfurt a. M., 31.03.2022.

Mainz: „‘Help! Not just anybody‘ – Die Sicht von Schüler*innen auf die Hausaufgabenbetreuung/Lernzeit“ mit Markus Sauerwein im Symposium “Institutionalisierte (Haus)Aufgaben – Disziplinäre Grenzüberschreitung – methodische Verbindungen“ (Chairs: Pia Rother & Markus Sauerwein), AEPF Sektionstagung empirische Bildungsforschung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung und Kommission Bildungsplanung, Bildungsorganisation und Bildungsrecht (KBBB) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, virtuell in Mainz, 13.-15.09.2021.

Santiago de Compostela (Spain): " Student's hidden curriculum in supervised homework. A secondary analysis of data from the German study on the development of all-day schools (StEG-Tandem) from children’s perspectives " mit Markus Sauerwein im Symposium „International children’s perspectives on school. Empirical research on Extented education in Spain, Switzerland, and Germany“ (Chairs: Pia Rother & Markus Sauerwein), WERA Virtual Focal Meeting 2021 “Networking Education: Diverse Realities, Common Horizons”, virtual in Santiago de Compostela, 07.07.2021.

Kassel: "Gleichberechtigte Partner? Hegemonialisierung der Lehrkräfte und (Ohn-)Macht des weiteren pädagogisch tätigen Personals in ganztagsschulischen Organisationen" zusammen mit Jennifer Buchna, Tagung "Soziale Arbeit im schulischen Kontext. Zur (Nicht-)Zuständigkeit, (Ohn-)Macht und (De-)Professionalisierung in multiprofessionellen Kooperationen", Giesshaus Kassel, 17.01.2020.

Ludwigshafen: "Wie kann man erforschen, was tabuisiert ist? Empirische Annäherung zur Erhebung des Umgangs pädagogischer Akteur*innen mit Bildungsbenachteiligung", Seminar von VProf.in Dr. Marion Ott und Prof. Dr. Peter Rahn im Schwerpunkt  "Soziale Arbeit als Bildung, Betreuung und Erziehung in der Kindheit", Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, 10.12.2019.

Essen: "Schulinterne und -externe Kooperation von Ganztagsschulen. Verhältnisbestimmungen, Herausforderungen und Implikationen für Organisationen, pädagogische Akteure und Adressaten", Auftaktveranstaltung des Projektes „DialOGStandorte. Dialog von Jugendhilfe und Schule in der Arbeits- und Lebenswelt OGS“ von dem Insititut für soziale Arbeit e.V. (ISA) und RuhrFutur gefördert von der Stiftung Mercator, Hotel Franz Essen, 04.11.2019.

Göttingen: "Doing Zusammenarbeit? Methodologische Überlegungen zum Kooperationsverhältnis von Lehrkräften und weiteren pädagogischen Akteur*innen in Ganztagsgrundschulen“, Tagung der DGfE-Kommission „Professionsforschung und Lehrerbildung“ zum Thema „Kooperation - Koordination – Kollegialität. Befunde und Diskurse zum (multi-)professionellen Zusammenwirken pädagogischer Akteur*innen an Schulen“, Georg-August-Universität Göttingen, 24.09.2019.

Göttingen: "Sortieren als Kooperationspraktik in Ganztags-Settings? Empirische Ergebnisse zum Umgang pädagogischer Akteur*innen mit Bildungsbenachteiligung", Tagung der DGfE-Kommission "Professionsforschung und Lehrerbildung“ zum Thema "Kooperation - Koordination – Kollegialität. Befunde und Diskurse zum (multi-)professionellen Zusammenwirken pädagogischer Akteur*innen an Schulen", Georg-August-Universität Göttingen, 23.-25.09.2019.

Göttingen: "‘Gute‘ Kooperation = Professionalität im Kontext von Ganztagsschulen? Zum Kooperationsverhältnis von Lehrkräften und weiteren pädagogischen Akteuren", Gastvortrag in der Vorlesungsreihe "Theorien pädagogischen Handelns und pädagogischer Professionalität" an der Georg-August-Universität Göttingen, 13.06.2019.

Siegen: "Sortieren von Kindern als Umgang mit Bildungsbenachteiligung bei der Kooperation von Jugendarbeit und Schule", Fachtagung "Stadt-Land-Kaff. Aktuelle Jugendarbeit im 3-Länder-Eck", Universität Siegen, 26.09.2018.

Frankfurt: "Sortierte Kindheit? Orientierungen pädagogischer Akteure zu Bildungsbenachteiligung“, 27. Jahrestagung der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primärstufe in der DGfE-Sektion Schulpädagogik "Diversität und soziale Ungleichheit Herausforderungen an die Integrationsleistung der Grundschule", Goethe-Universität Frankfurt am Main, 24.-26.09.2018.

Göttingen: "Eltern und Ganztagsschule. Aufgaben von ganztägigen Grundschulen aus Sicht pädagogischer Akteure" zusammen mit Jennifer Buchna, 8. Tagung der DGfE-Sektion "Empirische Bildungsforschung" (KBBB/AEPF) (21.-23.09.2015), Symposium: "Unterstützung und Engagement von Eltern im Rahmen außerschulischer und schulischer Bildungsprozesse", Georg-August-Universität Göttingen, 21.09.2015.

Siegen: "(Re-)Konstruktion von Zuständigkeiten. Zu 'alter' und 'neuer' Problemarbeit in Halb- und Ganztagsgrund-schulen"zusammen mit Jennifer Buchna, Jahrestagung der Kommission Sozialpädagogik der DGfE: Wa(h)re Gefühle. Sozialpädagogische Emotionsarbeit im wohlfahrtsstaatlichen Kontext (11.-13.06.2015), AG: Positionierung von Fachkräften und Adressat/innen in Schule und Ganztagsangeboten, Universität Siegen, 12.06.2015.

Dortmund: "Eltern aus Sicht pädagogischer Akteure. Ein Vergleich zweier teilgebundener Ganztagsgrundschulen mit sozial unterschiedlicher Schülerschaft. Ergebnisse aus dem Topos-Projekt“ zusammen mit Jennifer Buchna, 12. Netzwerktagung Ganztagsschule (23./24.10.2014), TU Dortmund, 04.10.2014.

Siegen: „Warum ist Beteiligung wichtig?“ zusammen mit Prof. Dr. Thomas Coelen (Universität Siegen, Siegener Zentrum für Sozialisations-, Biographie- und Lebenslaufforschung (SiZe), Fachtagung „Jugendbeteiligung“ des Kreis Siegen-Wittgenstein, Kulturhaus Lÿz Siegen, 29.06.2012.

Bremen: "Jugend und Gewalt. Ein Blick in empirische Studien zu Jugendgewalt und Geschlechtsunterschieden", AG Gender des Bundesjugendkuratoriums, Universität Bremen, 01.12.2008.