Aktuelles

Gastherausgeberschaft in SOZIALER SINN 2017/2

Die aktuelle Ausgabe des SOZIALER SINN ist mit einer Gastherausgeberschaft von Werner Thole, Svenja Marks und Julian Sehmer zum Thema "Kinderschutz im Blickfeld empirischer Rekonstruktion" erschienen. Der Themenschwerpunkt enthält Beiträge von Nina Thieme, Svenja Marks, Julian Sehmer, Bruno Hildenbrand, Tobias Franzheld und Michael Wutzler.
Weitere Informationen zu der Publikation finden Sie hier.


Vera Bastian. Personalauswahl in der Sozialen Arbeit. Eine empirische Studie zum Suchen und Finden pädagogischer Fachkräfte. 2018

2018 ist die Studie von Vera Bastian zur Personalauswahl in der Sozialen Arbeit in der Reihe "Kasseler Edition Soziale Arbeit" erschienen. Diese und weitere Publikationen unseres Fachgebietes finden Sie hier.


Ergebnisse der JuArt-Abschlussveranstaltung vom 23. & 24.11.2017 in Kassel

Zum Abschluss des Forschungsprojektes JuArt fand am 23. und 24. November 2017 im Gießhaus Kassel eine zweitägige Tagung statt. Unter dem Titel „Ne‘ ganz tolle Erfahrung für mein Leben einfach - kulturell ästhetische Bildungsprozesse in Jugendkunstschulen" wurden die Ergebnisse der Studie zu den Wirkungen von Angeboten in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit vorgestellt und diskutiert. 

Zentrale Ergebnisse dieser Tagung sind ab jetzt hier abrufbar.


Aktuelle Stellenausschreibungen für die Mitarbeit im Fachgebiet als studentische Hilfskraft

Hilfskraft_Fachgebiet.pdf

2018-03_Ausschreibung_Hilfskraft_Armutsprojekt.pdf


Projekt »Unsere Villa« kann die Universität sozialkulturell bereichern

Von Athen lernen: Phantasie einen Raum geben

Die Kunst, das Ästhetische, die Herstellung, Inszenierung und Rezeption von Kultur und Kunst bereichern das gesellschaftliche Leben. Die inspirierende Kraft kulturell-ästhetischer Neuformatierungen von öffentlichen Räumen kann gegenwärtig wieder in Kassel erlebt werden. Die documenta 14 erobert die Stadt und verwandelt diese nach einem fünfjährigen kulturellen Dornröschenschlaf in eine künstlerische Metropole. Im Schatten dieser »mutigen Ausstellung«, die »eigene Vorurteile« zu überprüfen und »die Perspektive des anderen« einzunehmen anregt, wie der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Eröffnung der diesjährigen documenta sagte, gestalten die Initiatoren des neuen sozialen Zentrum »Unsere Villa« ein eigenes, engagiertes und zivilgesellschaftlich wertvolles Kunstprojekt. In der ehemaligen, Ende des 19. Jahrhunderts erbauten »Villa Rühl«, Mönchebergstraße 42, etablieren sie einen neuen, selbstgestalteten und autonom verwalteten Ort für kulturelle, soziale, politische und künstlerische Projekte.

Kultur ist, wie der Mensch lebt und arbeitet. Wenn der soziale Raum der Universität Kassel zukünftig mehr sein soll, als ein Ort des Arbeitens, dann verdienen die Akteur_innen von »Unsere Villa« mit ihren Ideen zur Zukunft der Kasseler Nordstadt Aufmerksamkeit. Ihr Vorschlag, die Kasseler Nordstadt kulturell über ein soziales Zentrum zu beleben, enthält das Potenzial, das weitgehend auf die Helligkeit des Tages konzentrierte akademische Arbeitsleben auch der Universität zu erweitern und sozialkulturell zu bereichern. Doch die kreative Produktivkraft der »Villa» Initiator_innen sieht sich gegenwärtig mit der formalen Macht eines Produktionsmittelbesitzers konfrontiert. Das mutige Projekt der »Villa« könnte zu einem wertvollen Projekt für alle werden, wenn denn diejenigen mutig werden, die sich bislang blockieren, Weltsichten und Vorurteile souverän zu überprüfen. »Von Athen lernen« kann auch heißen, zu lernen, auf die Durchsetzung von Macht zu verzichten, um der Phantasie Raum zu geben.


Konflikt um die Nutzung der Villa Rühl

Nach der Räumung des Geländes der Villa Rühl haben die Fachgruppen Politikwissenschaft und Soziologie (FB 5), die Studiengänge Visuelle Kommunikation und Bildende Kunst (Kunsthochschule), der Mittelbau des Instituts für Urbane Entwicklungen/Fachgebiet Stadt‐ und Regionalsoziologie (FB 6), die GEW/Verdi‐WB‐Liste im Senat sowie unser Fachgebiet eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht.



Neue Publikationen

Neue Publikationen finden Sie ab sofort hier


Workshop qualitativ-rekonstruktive Forschungsmethodologien des Fachgebiets 13./14.02.17

Grundsätzliches zum Verhältnis rekonstruktiver Methodologien und ihrer Forschungspraxis standen im Rahmen eines fachgebietsinternen Methodenworkshops vom 13.-14.2.2017 in Eisenach im Mittelpunkt. Für einen gemeinsamen Rahmen wurden zunächst unterschiedliche Methodenzugänge auf ihre Grundlagen hin befragt und in kritischen Auseinandersetzung systematisiert und gegenübergestellt. In übergreifenden Diskussionen konnten hintergründige Wirklichkeitsdefinitionen und Analyseabsichten strukturaler, ethnomethodologischer, wissenssoziologischer und biographischer Zugänge unterschieden werden. Weil auch die Forschungszusammenhänge im Fachgebiet auf rekonstruktiven Grundsätzen basieren, die auf je spezifische Forschungsgegenstände fokussieren, lassen sich etablierte Methodenansätze auf gemeinsame Herausforderungen und methodenspezifische Antworten hin kontrastieren. Dieses Vorgehen zielte allgemein auf eine Vergewisserung von Grundlagenabsicht und Anwendungspraxis für aktuelle und künftige Forschungsinitiativen am Fachgebiet.


Dr. des. Tobias Franzheld - „Kinderschutz als berufliche Herausforderung und fallbezogenes Handlungsproblem“ 21.09.16

Vortrag von Dr. des. Tobias Franzheld als Beitrag zum Hagener Forschungsdialog in der Coesfelder Bürgeruniversität am 21.9. 2016 der Fernuniversität Hagen


Aus aktuellem Anlass: Freiheit für Deniz Yücel und Solidarität mit den Journalist_innen und Wissenschaftler_innen in der Türkei

By Schreibkraft (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Das Fachgebiet fordert die Freiheit für den Journalisten Deniz Yücel, der sich zur Zeit in Untersuchungshaft befindet, und bekundet seine Solidarität mit allen Journalist_innen und Wissenschaftler_innen, die in der Türkei aufgrund ihrer Arbeit inhaftiert wurden. Pressefreiheit und die Freiheit der Wissenschaft sind unveräußerliche Rechte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Eine unabhängige Presse und freie Wissenschaft sind aus Sicht des Fachgebiets unbedingte Voraussetzung für die Gestaltung einer offenen, pluralen und demokratischen Gesellschaft.

Bildungs-, Sozial- und Erziehungsberufe aufwerten

Weit mehr als 1,4 Millionen Menschen sind in Deutschland inzwischen in Arbeitsfeldern des Sozialen, der Bildung und Erziehung beruflich tätig. In der Kinder- und Jugendhilfe betreuen und fördern gut 700.000 dieser Fachkräfte Kin- der, Jugendliche und deren Familien, um ihnen zu helfen, ihren Ort für ein angemessenes Leben zu finden. Mehr als 400.000 PädagogInnen sind im Feld der Pädagogik der frühen Kindheit sozial und erzieherisch tätig.

weiterlesen hier...

Kontaktadresse

Prof. Dr. Werner Thole, Universität Kassel, Fachbereich Humanwissenschaften, Abteilung für Sozialpädagogik & Soziologie der Lebensalter & -lagen, Arnold-Bode Straße 10, 34127 Kassel wthole@uni-kassel.de


Theorie-Workshop Kritik als Praxis - Videos zur Veranstaltung

Das gesellschafts- und praxiskritische der sozialpädagogischen Reflexionen scheint momentan verblasst. Der noch vor vierzig Jahren propagierte und für möglich gehaltene Marsch durch die Institutionen ist mit dem Einzug in die Institutionen ins Stocken gekommen und die theoretischen Blicke beschränken sich weitgehend darauf, die damit gegebenen Zustände zu beschreiben und zu kommentieren. Mehr


Teilnahme, Teilhabe und Anerkennung in der Kinder- und Jugendarbeit

Ein Vortrag auf der bundesweiten Fachtagung "Offene Jugendarbeit zwischen Konsum und Beteiligung" in St. Pölten, Österreich, zu dem Thema „Teilnahme, Teilhabe und Anerkennung in der Kinder - und Jugendarbeit“ Mehr



Theorie-Workshop der Sozialen Arbeit - 7 Videos

In der Sektion "Präsentationen und Videos" unseres Fachgebiets können Sie die Vorträge des letzten Theorie-Workshop für Soziale Arbeit als Videos ansehen. Durch klicken auf die Bilder werden Sie zu den entsprechenden Videos weitergeleitet. Um zu den Videos zu gelangen, klicken Sie [hier].

Bitte klicken Sie auf die Bilder in der Videosektion, um die entsprechenden Videos anzusehen.

www.sozialepassagen-online.de

Soziale Passagen

Die „SOZIALE PASSAGEN“ ist eine neue wissenschaftliche, interdisziplinäre Plattform für Fragen der Sozialen Arbeit. Die Veränderungen, Modernisierungen und Neujustierungen des Sozialen wie auch die tiefgreifenden Umgestaltungen der Grundstrukturen der Ökonomie und der Kultur werden in der Zeitschrift auf einem theoretisch anspruchsvollen und empirisch ausgewiesenen Niveau reflektiert.

[Zur Webseite] (ist aktuell Offline)